Pep Talk

Pep-Talk in die Vergangenheit

Eigentlich scheint es noch gar nicht so lange her zu sein, dass ich meinen Studienabschluss (in Visueller Kommunikation an der HfG Offenbach) gemacht habe. Aber wenn ich mir überlege, was sich seit dem alles verändert hat, was ich erlebt und dazu gelernt habe, kommt es mir irgendwie doch wie eine Ewigkeit vor.

Wenn ich jetzt auf diese Zeit zurückschaue kann ich ganz genau sehen, welche Stärken und Schwächen ich damals hatte. Doch damals schien alles unklar und ich war unsicher, in welche Richtung es weiter gehen soll.

Wäre es nicht genial, wenn man sich selbst aus der Zukunft ein wenig Mut zusprechen könnte?

Leider geht das natürlich nicht, aber vielleicht helfen die folgenden Zeilen ja anderen weiter, die gerade in einer ähnlichen Situation sind, wie ich damals.

Sei selbstbewusster und mutiger! Früher hatte ich immer das Gefühl, alle anderen haben einen ganz konkreten Plan und alles im Griff und nur ich bin am Zweifeln, wo mein Talent liegt und was ich machen soll. Heute würde ich gerne zu mir sagen: Zögere nicht, sei selbstbewusst und mutig, ohne dabei arrogant zu sein oder andere schlecht zu machen.

Andere sind auch nicht klüger oder talentierter als du, sondern einfach nur ein Stückchen weiter (oder sehr gute Schauspieler). Lass dich daher nicht einschüchtern vom selbstbewussten Auftreten anderer. Gehe einfach deinen eigenen Weg und setze deine Ideen und Träume mit Selbstbewusstsein um, ohne dich dabei die ganze Zeit an anderen zu orientieren.

Bring dir immer selbst bei, was du wissen möchtest. Sei nicht auf andere angewiesen, um dir bei Aufgaben zu helfen, die du noch nicht selbst kannst. So lernst du jede Menge neue, hilfreiche Dinge dazu und du kommst letztendlich auch viel schneller zum Ziel, da du nicht darauf warten musst, dass andere Zeit haben dir zu helfen.

Nutze die Ressourcen und unglaublichen Möglichkeiten, die es heutzutage gibt um zu lernen und sich selbst etwas beizubringen (Online-Kurse, Video-Material, Bücher, Blogs etc.). Lerne so viel, wie du nur kannst und denke niemals, dass etwas zu schwierig oder nicht das richtige für dich ist.

Höre nicht auf ungefragte Ratschläge (auch wenn sie gut gemeint sind). Gerade wenn man jung ist und noch keinen festen Job oder eine erfolgreiche Karriere hat, scheint man jede Menge Tipps von anderen zu bekommen. Allen voran möchten natürlich die Eltern, dass man glücklich und erfolgreich ist. Leider sind diese gut gemeinten Tipps oft nicht wirklich hilfreich in der Situation und verunsichern einen nur weiter.

Du brauchst kein perfekten Lebens- oder Karriereplan. Wenn du eine Idee oder einen Traum hast, leg einfach los. Der Rest ergibt sich dann schon von selbst.

Naiv sein hat etwas Gutes. Denn du bist nicht eingeschüchtert von den Schwierigkeiten, die dir eventuell bevorstehen. Mit etwas Naivität ist die Wahrscheinlichkeit viel größer, dass du etwas anfängst ohne an all zu viele Probleme zu denken und das ist auch gut so.

Du kannst alles erreichen was du willst. Hör nicht auf negative oder klein machende Kommentare oder Ratschläge. Die Welt liegt dir zu Füßen, wenn du nur an dich selbst glaubst. Lass dir nichts anderes einreden!

Dein Feedback

Würdest du dir nicht auch manchmal wünschen, dir selbst Tipps aus der Zukunft geben zu können? Wenn ja, welche Ratschläge und Erfahrungen würdest du gerne weitergeben? Über dein Feedback freue ich mich sehr!

Hi, I'm Ellen, WordPress theme developer and blogger at Elmastudio. I love vegan food, traveling and fluffy puppies. You can also find me on Twitter, Facebook and Instagram.

16 Kommentare

  1. Schöner Beitrag.
    Kann ich nur zustimmen. Mut haben, seinen eigenen Weg zu gehen. Egal, was die anderen sagen, denken oder machen!
    Ja, ich glaube „mehr Mut haben“ ist der einzige Ratschlag, den ich mir aus der Zukunft gegeben hätte und inzwischen in der Gegenwart selber gebe :)

    Schöne Grüße
    Martin

  2. Toller Beitrag, den ich nur so unterschreiben kann.
    Ergänzend vielleicht noch: Lerne aus der Erfahrung und den Fehlern anderer.
    Es gibt im Leben nichts schöneres als seine Träume zu verwirklichen, man ist einfach zufrieden :)

    Viele Grüße, Nicki

  3. Hi Ellen, schöne Einsichten, die Du hier geteilt hast. Gefallen mir gut. Rückblickend ist man immer schlauer :)

    Eine weitere wichtige Einsicht ist: Geduld haben.

    Die Dinge dauern immer länger, als man denkt. Man sollte nichts anfangen, das man schon nach kurzer Zeit wieder fallen lässt. Nur mit Geduld wird ein Projekt oder eine Idee gut. Geduld verwandelt einen Menschen vom kreativen Spinner zu einem Spezialisten.

    Geduld sorgt dafür, dass man sich von der Masse abhebt – denn 95% geben auf und sind aus der Puste, während man selbst (vielleicht auch nur locker) weiterläuft.

    Ein hervorragendes Beispiel dafür ist Euer Blog.

    Die Wenigsten haben die Ausdauer, jahrelang an sich zu arbeiten, ihre Arbeiten immer wieder zu hinterfragen und offen für Neues zu sein. Wer es tut, wird auf jeden Fall weiterkommen – auch wenn er vielleicht mal zwischendurch die Richtung wechseln muss.

    Beste Grüße und danke
    Artur

  4. Hi Ellen, hey Manuel!
    Wieder ein Danke schön für diesen Blog-Artikel, der mich wieder sehr berührt und anspricht. Ihr könnt wirklich sehr stolz darauf sein mit dem, was Ihr uns bietet. Für mich sind es nicht nur diese fantastischen minimalistischen Themes, sondern das absolut stimmige Gesamtkonzept. Ihr wirkt authentisch, sympathisch und nahe an euren Kunden. Für mich der Beweis, dass Du, Ihr wirklich das macht, was euch selbst am meisten am Herzen liegt.

    Dementsprechend empfinde ich eure Werke und diese Seite auch deutlich als Motivation. Ich bin immer noch nicht ganz im Klaren, wohin mein freiberuflicher Weg gehen wird, tatsächlich bin ich wohl auch etwas naiv (ich persönlich sehe das auch wirklich als eine Stärke und nicht als Schwäche) was mir viele Gelegenheiten und Möglichkeiten einbringt, ich mir dabei aber auch gerne mal im Weg stehe und ich mich noch nicht so gut entscheiden kann.

    Gerne würde ich mich aus der Zukunft sagen hören, dass ich keine Angst oder Bedenken haben muss, dass ich auf mein Können, meine Empathie und meine Kreativität absolut vertrauen kann, und doch hält mich das Hier und jetzt – die Realität ein Stück weit gefangen oder besser gesagt, sie hält mich am Boden und hilft mir meinen Weg zu gehen. Dennoch habe ich es immerhin schon auf ein paar Jahre meiner freiberuflichen Selbstständigkeit gebracht.

    Ich freue mich, dass ich Eure Seite gefunden habe, nicht nur wegen den Themes, von denen ich mir eigentlich auch mal das Theme Bundle zulegen könnte ;) sondern auch wegen des Supports, dem Blog und den Seelen hinter dieser Arbeit, die mich wirklich inspirieren.

    Danke Euch Ellen und Manuel,
    Viele Grüße Arno

  5. Wenn ich vor 30 Jahren mich selbst als Berater mit dem heutigen Wissen gehabt hätte … Wow.

    Aber es stimmt. Nicht umsonst gibt es da die ein, zwei Zitate.

    „Nicht reden, machen“
    „Alle sagten: „Das geht nicht.“ Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es gemacht.“

    Man sollte sich selbst nicht unter Wert betrachten und nicht unter Wert verkaufen. Es gibt IMMMER etwas, was man besser kann als andere. Daher muss man nicht anderen nacheifern.

    Wichtig ist, dass man sich am Ende des Tages im Spiegel betrachten kann und sagen kann „haste gut gemacht!“ Und sei es nur fürs eigene Ego.

    Dan nkommt das Selbstbewusstsein auch von selbst. Und wenn man damit klug umgeht ohne gleich ein arrogantes und selbstherrliches A..loch zu werden, kann das viele Dinge einfacher macher.

  6. Danke für diesen ermutigenden Artikel!

    Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen und behaupten, dass jede Entscheidung, die aus dem Bauch kam, nicht nur richtig war, sondern auf lange Sicht (20 Jahre) sogar zu einer weisen Evolution führte, deren Tragweite zu dem Zeitpunkt absolut nicht erkennbar war. Das gilt besonders für scheinbar unvernünftige, verrückte und unpopuläre Entscheidungen, für die man eher Widerstand von aussen bekommt, ja, die man selber nicht versteht.

    In Zukunft wird es immer wichtiger, solche Entscheidungen zu fällen und dem eigenen Bauchgefühl zu vertrauen. Beiträge wie dieser sind dabei eine große Unterstützung. Nochmals Danke.

  7. Danke für den schönen Beitrag. Mut, Durchhaltevermögen und Selbstvertrauen. Ja. Glaube auch, das sind wesentliche Worte. Ich habe manche Dinge in meinem Leben nicht gemacht, weil mir der Mut fehlte. Die Durchhaltekraft. Und das Selbstvertrauen, gegen den Wind und die Kritik anderer das zu tun, was mir gefallen hätte. Leider. Denn das waren zwar unvernünftige Schritte, aber sie hätten Freude gebracht. Heute stehe ich vor dem Ergebnis. Lückeloser Lebenslauf, ehrenwerter Beruf. Und meine Seele sehnt sich danach, das zu machen, was ich als Kind schon wollte. Tja. Mit knapp 50 nochmal bei null anfangen? Ohne auch nur den Hauch einer Gewissheit, dass man vielleicht i r g e n d w a n n damit seine Miete bezahlen kann? Das ist so eine Sache. Ich weiß schon. Man könnte es ja auch als Hobby machen. Klein anfangen. Das stimmt. Aber das is was anderen. Und irgendwie hab ich das Gefühl, mir läuft die Zeit weg.

  8. Danke viel mal für diesen spannenden Beitrag. Ich finde es so toll das du dir immer die Zeit nimmst um uns zu zeigen was du so machst. tolle Arbeit

  9. Es wäre wunderbar, wenn man erfahren könnte, was in etwa 3 Jahren ist. Dann wüsste man schon, ob man den richtigen Weg gegangen ist oder nicht. Ein Tipp ist mir ganz besonders wichtig, wenn man selbst etwas erreichen möchte, lasst euch nicht von anderen Menschen herunter ziehen. Ich staune immer wieder, wie oft andere Menschen einem klar machen wollen, das man mit etwas total falsch liegt. Dabei können Sie es eigentlich nicht besser wissen. Im schlimmsten Fall werden Menschen sogar oft beleidigend und das völlig zu unrecht. Das ist leider gerade im Bereich Internet Business zu oft der Fall.

    Am besten sollte man nur auf sich hören und Leuten, denen man vertraut. Vorausgesetzt wird natürlich auch das die Leute wissen sollten, wovon Sie reden.

  10. Ich finde diesen Beitrag sehr schön und sehr treffend!

    Ich bin mir nicht sicher, ob mein Beispiel hier exakt passt, aber ich mochte etwas aus eigener Erfahrung ergänzen:

    Unserer Denken und unsere Sprache bestimmt ja bekanntermaßen unser Handeln:

    Hier ein Beispiel, wie wir uns durch unsere Sprache selbst programmieren (können):
    „Ich möchte so gerne… schaffen, aber es ist doch sehr schwer….!
    vs.
    Es wird schwer werden, aber ich werde… schaffen!“

    Bedeutung: Alles was wir hinter dem Komma sagen, hebt das Gesagte vor dem Komma wieder auf!
    Wenn man das beherzigt, fällt es leicht, sich positiv zu „programmieren“.

  11. Liebe Ellen,
    ich bin gerade in genau dieser Situation, die du im ersten Absatz beschreibst (Studium gerade abgeschlossen, verunsichert, immer am Vergleichen mit den anderen, die doch alle so scheinbar feste Pläne haben …). Heute war ein besonders von Zweifeln geprägter Tag, deswegen danke ich dir sehr herzlich für diesen Eintrag, auf den ich bloß durch Zufall gestoßen bin.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *