9 Anti-Stress Tipps, um Burnout zu vermeiden

Unser Alltag kann ganz schön hektisch und anstrengend sein. Ganz besonders in dieser Jahreszeit muss noch so viel in der Arbeit erledigt werden und im Alltag gibt es natürlich auch jede Menge zu tun. Leider führt dieses schnelle Tempo meist dazu, dass wir uns erschöpft und überfordert fühlen. Ich habe einige Tipps zusammengestellt, um Stress zu vermeiden und auch in einem hektischen Alltag Ruhe und Entspannung zu finden.

1. Ausreichend schlafen

Während du schläfst ruht dein Körper sich aus und spart dabei Energie, indem Blutdruck, Herzfrequenz, Atmung und Körpertemperatur gesenkt werden. Jede Nacht kann dein Körper sich im Schlaf regenerieren. Ein tiefer regelmäßiger Schlaf ist wichtig für die Gehirnfunktion, die Leistungsfähigkeit, das Wohlbefinden, sowie die seelische und körperliche Gesundheit.

Um sich gesund und leistungsfähig zu halten ist es wichtig, tägliche Ruhe zu finden. Eine abendliche Routine hilft dabei vor dem Schlafengehen abzuschalten und so einen ruhigen, erholsamen Schlaf zu haben. Du kannst z.B. das Licht dimmen, entspannte Musik hören, einen Kräuter- oder Früchtetee trinken und vor allem an was anderes als Arbeit denken.

2. Tief durchatmen

Tiefes Atmen ist eine der besten Möglichkeiten, Stress im Körper abzubauen. Wenn du tief durchatmest, sendet du eine beruhigende Botschaft an dein Gehirn, was den Körper zum Entspannen anregt.

Wenn man ängstlich oder angespannt ist neigt man dazu, schnell und flach zu atmen. Diese Hyperventilation erhöht unsere Herzfrequenz und unseren Blutdruck, was zu Schwindelgefühl oder Panik führen kann.

Wenn du merkst, dass du zu schnell atmest kannst du versuchen tief durch die Nase in den Bauch einzuatmen, den Atem für einen kurzen Augenblick anzuhalten und dann langsam aus deinem Mund auszuatmen. Wiederhole diese rhythmische Atemübung, bis du dich ruhiger fühlst.

3. Meditation und Achtsamkeit

Meditation erlaubt es uns Stress und Sorgen loszulassen. Meditation bringt enorme gesundheitliche Vorteile und steigert deine Energie, Inspiration und bringt einen gewissen inneren Frieden.

Suche dir ein ruhiges Plätzchen und probiere es einfach einmal aus. Schon 5 Minuten am Tag können sich positiv auf dein Lebensgefühl auswirken.

Eines meiner Lieblingsbücher zum Einstieg in die Meditation ist übrigens „Meditieren – Freundschaft schließen mit sich selbst“ von Pema Chödrön.

4. Entspannung finden

Du kannst einen schnellen Körper-Scan durchführen, um bewusster mit deinem Körper in Kontakt zu treten. Dehne alle Körperteile die angespannt anfühlen, um deine Entspannung zu fördern. Es kann helfen, sich an einem beruhigenden Ort wie einem Strand, oder einem Wald vorzustellen, auch wenn man gerade am Arbeitsplatz sitzt.

5. Loslassen

Manchmal kann ein Problem wie das Ende der Welt erscheinen. Frage dich, ob das Problem wirklich auch noch in einer Woche, einem Monat, einem Jahr, oder in 10 Jahren von Bedeutung sein wird. Die Wahrscheinlichkeit ist gering.

Sich Sorgen zu machen über Dinge, die außerhalb der eigenen Kontrolle liegen hilft nicht, und es ist am gesündesten diese Sorgen einfach loszulassen.

Wenn du dich über etwas ärgerst oder du dir Sorgen machst, halte kurz Inne und beruhige dich. Dann betrachte die Situation neu, um Perspektive zu erlangen.

6. Dankbarkeit

Dankbarkeit macht aus dem was wir haben genug. Indem wir uns auf das Positive konzentrieren (selbst die grundlegendsten Aspekte wie ein leckeres Essen auf unserem Tisch), fühlen wir uns zufriedener.

Dankbarkeit und Wertschätzung für die alltäglichen Dinge und Ereignisse baut nicht nur Stress ab, sondern trägt auf eine tiefe und praktische Weise zum Wohlbefinden bei.

7. Gute Laune

Fast jeder hat ein Hobby oder eine Aktivität, die er oder sie liebt. Für dich kann es Kochen, Tanzen, Singen, Yoga, Gartenarbeit, Schreiben oder Malen sein. Wir machen unsere Lieblingsbeschäftigungen so gerne, dass wir uns oft in ihnen verlieren – weil wir unsere ganze Aufmerksamkeit in den gegenwärtigen Moment stecken.

Vergiss nicht deinen Hobbies in deinen regelmäßigen fest Alltag einzubauen, da sie dich entspannen und dir Freude spenden.

8. Lachen hilft

Lachen ist wirklich die beste Medizin und ein wirksames Mittel, um Verspannungen zu reduzieren. Lachen entspannt den ganzen Körper und ist wichtig für das Wohlbefinden. Ein großes herzhaftes Lachen löst körperliche Anspannung und Stress, und lässt deine Muskeln bis zu 45 Minuten lang entspannt.

Lachen setzt Endorphine frei, bewirkt eine signifikante Reduktion von drei schädlichen Stresshormonen, und stärkt das Immunsystem. Finde lustige Momente in deinem Tag und umgebe dich mit humorvollen Leuten!

9. Genieße das Jetzt

Unsere ständige Fokussierung auf die Zukunft und auf Ergebnisse ist zur Norm geworden. Ständig dem „Nächsten“ hinterher zu jagen, kann aber auch anstrengend und zehrend sein.

Finde Freude daran an deinen Zielen zu arbeiten, anstatt dich nur auf das erreichen des Ziels zu konzentrieren.

Dein Feedback

Was sind deine Tipps, um Ruhe und Frieden zu finden?
Wie findest du Ruhe und Entspannung und der Arbeitswelt und in deinem Alltag? Hast du spezielle Tipps oder Ideen, um Stress abzubauen und so Burnout zu vermeiden? Schreib mir deine Erfahrungen und Tipps. Ich freue mich schon von dir zu hören.

0 Kommentare zu “9 Anti-Stress Tipps, um Burnout zu vermeiden

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *