WordPress.org vs WordPress.com – Was ist der Unterschied?

Wusstest du, dass es zwei Möglichkeiten gibt eine WordPress-Webseite einzurichten? WordPress Einsteiger wissen oft nichts vom Unterschied zwischen WordPress.org und WordPress.com. Dabei unterscheiden sich beide Optionen zur Einrichtung einer WordPress-Webseite stark voneinander. Im folgenden Beitrag haben zeigen wir dir die wichtigsten Unterschiede, so dass du die richtige Wahl für deine Bedürfnisse finden kannst.

1. WordPress.org

Bei WordPress.org findest du die freie, Open-Source Version der WordPress-Software. Du kannst dir die aktuelle WordPress-Version jederzeit herunterladen. Du benötigst dann noch ein Hostingpaket und eine Domain, um WordPress dann auf deinem Webspace installieren und nutzen zu können. Diese selbst-gehostete Variante von WordPress ist ein bisschen komplizierter einzurichten, als die WordPress.com Option.

Um den Einstieg zu einer selbst-gehasteten WordPress-Webseite zu erleichtern, gibt es aber viele Hostingangebote, die extra für WordPress vorbereitet sind. Sie bieten einen vorbereiteten Installationsprozess für WordPress-Webseiten an. So musst du WordPress nicht mehr selbst über ein (FTP) Upload-Programm auf deinen Webspace hochladen, was die Installation sehr erleichtert.

Plugins und Themes

Sobald du dich mit deiner neu installierten Webseite vertraut gemacht hast, wird es Zeit zu überlegen, welche Plugins du benötigst, um die Funktionalität deiner WordPress Webseite zu erweitern.

Mit einer selbst-gehosteten WordPress-Webseite kannst du neben Plugins auch jedes beliebige Theme installieren, um die Optik deiner Webseite zu ändern. Bei WordPress.com dagegen kannst du erst ab dem Business-Plan externe Plugins und Themes verwenden. Mit den kleineren Plänen kannst du keine Plugins installieren und nur die bei WordPress.com direkt angebotenen Themes nutzen.

Das WordPress.org Theme-Verzeichnis stellt dir viele kostenlose Themes zur Verfügung, die du mit einer selbst-gehosteten WordPress-Webseite direkt über den WordPress-Adminbereich installieren kannst. Außerdem kannst du jedes beliebige Premium Theme über die Thema-Installieren Funktion im WordPress-Adminbereich hochladen und aktivieren.

Du kannst so also jedes erdenkliche Theme nutzen, um deine Traum-Webseite zu erstellen. Wichtig ist aber zu beachten, dass die Qualität von Themes sehr unterschiedlich sein kann. Du solltest z.B. darauf achten, dass das Theme einen aktiven Support anbieten, sauber programmiert ist und eine umfangreiche Theme-Dokumentation vorhanden ist. Sinnvoll ist es auch, auf eine Rückgabegarantie zu achten. So kannst du dich umentscheiden, sollte das Theme doch nicht das richtige für dich sein.

Sicherheit

Bei einer WordPress.org Webseite bist du für die Sicherheit deiner Webseite selbst verantwortlich. Das bedeutet, dass du unbedingt regelmäßige Backups einrichten und ein paar hilfreiche Sicherheits-Plugins installieren solltest. Ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer sicheren, selbst gehosteten Webseite ist die regelmäßige Aktualisierung aller installierten Plugins und Themes. Andernfalls können Sicherheitslücken entstehen. Auch deine WordPress-Installation sollte immer auf dem aktuellen Stand sein.

2. WordPress.com

Auf WordPress.com kannst du eine WordPress-Webseite einrichten, die direkt dort gehostet wird. WordPress.com ist ein Angebot von Automattic, der Firma von WordPress Mitgründer Matt Mullenweg. Der Name WordPress.com wird allerdings oft kritisiert, da er zu Verwirrungen führt und vor allem WordPress Einsteiger den Unterschied zwischen dem Angebot bei WordPress.com und einer selbst-gehosteten WordPress-Webseite nicht verstehen können.

Der Hauptunterschied bei WordPress.com besteht darin, dass deine Webseite für dich gehostet wird und du dich nicht selbst um Webspace und die Domain kümmern musst. Stattdessen bekommt jeder Benutzer, der sich bei WordPress.com kostenlos registriert (die kostenlose Version ist im Vergleich zu kostenpflichtigen Plänen sehr begrenzt), automatisch eine Subdomain für den eigenen Blog (z.B. blogname.wordpress.com) und 3GB Webspace (zum Hochladen von Fotos, Videos oder Audiodateien). Das bedeutet, dass du WordPress nicht selbst installieren musst und du sofort nach dem Einloggen mit der Einrichtung deiner Webseite beginnen kannst.

Einer der größten Unterschiede bei der kostenlosen Nutzung von WordPress.com ist, dass du keine Plugins verwenden kannst. Mehrere Funktionen wie Sharing-Buttons, Bildergalerien und viele Widgets sind standardmäßig verfügbar, aber im Gegensatz zu einer WordPress.org-Webseite kannst du deine Webseite nicht anpassen und via Plugins mit zusätzlichen Funktionen erweitern.

Alle Themes für WordPress.com sind direkt im WordPress.com Adminbereich verfügbar. Du kannst nur aus einer begrenzten kostenlosen Theme-Sammlung installieren (während Premium- und Business-Planbenutzer auch WordPress.com Premium-Themes nutzen können).

Vor- und Nachteile

Das du keine externen Themes hochladen kannst ist natürlich eine Einschränkung (du kannst externe Themes und Plugins nur im WordPress.com Businessplan hochladen). Ein Vorteil ist allerdings auch, dass alle auf WordPress.com angebotenen Themes von hoher Qualität sind und regelmäßig kontrolliert und aktualisiert werden.

Ein Bonus bei WordPress.com ist, dass du deine Webseite nicht selbst aktiv vor Hacks und Sicherheitslücken mit Hilfe von Plugins schützen musst, da die Plattform dies bereits für dich übernimmt.

Ein Nachteil von WordPress.com ist dagegen, dass Werbeanzeigen auf kostenlosen WordPress.com gehosteten Webseiten angezeigt werden, die du nur durch ein Upgrade auf einen kostenpflichtigen Plan (Persönlich, Premium oder Business) vermeiden kannst.

3. Welche Entscheidung ist die richtige?

Eine kostenlose WordPress.com-Webseite ist etwas einfacher einzurichten und billiger, da die grundlegenden Funktionen wie eine Domain und Webspace kostenlos und gleich verfügbar sind. WordPress.com bietet eine hervorragende Einführung in WordPress, ohne das du dich mit technischen Hürden (wie Installationen, Updates oder Sicherheitsproblemen) auseinandersetzen musst. Dieses ist prima wenn du ein Anfänger bist, der WordPress und das Bloggen einfach einmal ausprobieren möchte.

Beachte jedoch, dass eine WordPress.com-Webseite nicht so flexibel und erweiterbar ist wie eine selbst gehostete WordPress.org-Webseite. Wenn du nur einen kleinen Hobby-Blog führen möchtest und nicht beabsichtigst, deine Webseite zu erweitern, dann wird die kostenlose WordPress.com-Plattform ausreichen.

Wenn du eine Business Webseite hast, dann empfehlen wir die eher Verwendung von WordPress.org, die einfach flexibler ist und dir mehr Funktionen bietet. Die Business-Option von WordPress.com kommt unserer Ansicht nach nicht an das gleiche Angebot heran und ist mit 25Euro im Monat auch recht teuer.

Wenn dich der technische Aufwand der Einrichtung und Pflege deiner eigenen Webseite nicht abgeschreckt und du deine Webseite mit Premium-Themes und Plugins erweitern möchtest, dann ist eine selbst-gehostete WordPress.org-Webseite unsere Ansicht nach definitiv die bessere Wahl.

Fazit, Feedback und Fragen

Letztendlich kommt es aber auf deine persönlichen Bedürfnisse an. Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile. Es kommt also ganz darauf an, welche Anforderungen du für dein Webseiten-Projekt hast und was dir persönlich in diesem Moment geeigneter erscheint.

Welche Vor- und Nachteile siehst du in der Verwendung der beiden WordPress-Optionen und was sind deine Erfahrungen? Würdest du eine WordPress.org oder WordPress.com Webseite für Anfänger empfehlen? Wir freuen uns auf dein Feedback, schreibe uns einfach ein Kommentar.

Image Credit: Icon made by Smashicons

2 Kommentare zu “WordPress.org vs WordPress.com – Was ist der Unterschied?

  1. Ich würde WordPress.com eigentlich niemanden empfehlen, auch keinem Anfänger. Ich bin ein Freund davon, Sachen von Beginn an professionell anzugehen. Da bin ich mit einer eigenen WordPress-Instanz einfach flexibler und besser dran. Und WordPress ist da im Vergleich zu Joomla oder Typo3 doch wirklich relativ selbsterklärend.

    • Hallo Daniel,
      herzlichen Dank für dein Feedback. Du hast auf jeden Fall recht, das in den allermeisten Fällen wirklich WordPress.org die bessere Wahl ist. Das sehe ich auch so.

      Ich denke aber wenn jemand Bloggen zum ersten mal ausprobieren möchte und sich noch nicht sicher ist, ob er/sie in eine Domain und in ein Hostingpaket investieren möchte, ist WP.com eine super Gelegenheit das gesamte Thema Blog/eigene Webseite erst einmal zu testen.

      Gerade für Business Webseiten oder Blogger, die sich sicher sind, dass sie einen eigenen Blog einrichten möchten, ist eine selbst-gehostete WordPress Webseite immer die beste Wahl.

      Ganz viele Grüße,
      Ellen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *