Wie du Gutenberg in WordPress deaktivierst und den klassischen Editor verwendest

Wie du wahrscheinlich weisst, beabsichtigt WordPress, Ende 2018 den neuen Gutenberg-Editor einzuführen, der den Classic Editor als Standard-Editor ersetzen wird. Wenn du jedoch der Meinung bist, dass sich deine Webseite für diese anstehenden Änderungen nicht gut eignet, hast du nach der Integration von Gutenberg die Möglichkeit, auf den klassischen Editor zurückzugreifen. In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie man Gutenberg deaktiviert und den Classic Editor in Betrieb hält.

WordPress entwickelt sich ständig weiter

WordPress ist der beliebteste Blog- und CMS-System weltweit. Mehr als 31% aller Webseiten im Internet nutzen WordPress. Die Open-Source Software WordPress unterstützt außerdem tausende von Plugins und Themes und ermöglicht es, beinahe jede Art von Webseite zu bauen (von riesigen E-Commerce-Shops und Newsseiten bis zu kleinen Gemeinde-Webseiten und privaten Blogs).

Derzeit stehen jede Menge Änderungen bevor, um WordPress zu modernisieren und für die kommenden Jahre vorzubereiten. Im ersten Schritt soll der bestehende klassische Standard-Editor durch den neuen Gutenberg-Editors ersetzt werden. Der Zeitraum der Integration scheint momentan Ende 2018/Anfang 2019 zu sein.

Einen Blogbeitrag im Gutenberg Editor schreiben.

Während sich viele auf die kommenden Updates freuen, sind andere verunsichert über die Veränderungen und viele fragen sich derzeit, ob ihre Webseite ohne Probleme mit dem neuen Gutenberg-Editor funktionieren wird.

Entwickler arbeiten derzeit intensiv daran, ihre Plugins und Themes mit dem neuen Gutenberg-Editor kompatibel zu machen. Es ist jedoch möglich, dass viele Plugins und Themes noch einige Zeit nicht vollständig mit dem neuen Gutenberg Editor kompatibel sein werden.

Wenn du denkst, dass dies der Fall für deine WordPress Webseite sein könnte, kann es für dich hilfreich sein den Classic Editor zumindest für die erste Zeit beizubehalten. Wie du ab WordPress 5.0 den Classic Editor auf deiner Webseite behalten kannst, erfährst du im folgenden Beitrag.

Den Gutenberg Editor in WordPress deaktivieren

Es gibt im Moment viele Diskussionen über den kommenden Gutenberg-Editor. Manche WordPress-Benutzer lieben den neuen Editor jetzt schon, andere mögen ihn überhaupt nicht, und viele wissen immer noch nicht genug über Gutenberg.

Im Moment befindet sich Gutenberg noch in der Test- und Entwicklungsphase und es werden ständig neue Verbesserungen veröffentlicht. Da Gutenberg derzeit (Stand September 2018) noch nicht im WordPress Core integriert ist, musst du derzeit auch noch nichts unternehmen, wenn du Gutenberg noch nicht nutzen möchtest.

Trotz der derzeit noch zahlreichen negativen Bewertungen im WordPress.org Plugin-Verzeichnis treibt das WordPress-Entwicklungsteam die Veröffentlichung von Gutenberg voran und macht Gutenberg voraussichtlich Ende 2018/Anfang 2019 mit WordPress 5.0 definitiv zum neuen Standardeditor.

Dies macht einigen Benutzern Sorgen und sie möchten lieber erst einmal den klassischen WordPress-Editor beibehalten. Und das ist auch überhaupt kein Problem. Wenn du denkst, dass deine Webseite noch nicht bereit für Gutenberg ist, gibt es jetzt schon einige Plugins, um Gutenberg zu deaktivierten und den Classic Editor im Betrieb zu halten.

Der klassische WordPress Editor.

Gutenberg mit dem Classic Editor Plugin deaktivieren

Eine Möglichkeit, den Gutenberg-Editor zu deaktivieren, besteht darin, das Classic Editor-Plugin zu verwenden.

Zuerst musst du das Classic Editor Plugin installieren und aktivieren. Das Plugin deaktiviert den Gutenberg-Editor sofort nach der Aktivierung. Du hast auch die Möglichkeit, Gutenberg und den Classic Editor gleichzeitig zu verwenden. Du kannst dies in den Einstellungen des Plugins konfigurieren.

Im WordPress-Adminbereich kannst du einfach auf Einstellungen gehen und dann von dort aus auf die Classic Editor Einstellungen zugreifen. Vergiss dabei nicht, deine Änderungen zu speichern. Du kannst jetzt im Menü einen neuen Link sehen, um neue Beiträge mit dem Classic Editor zu erstellen.

Verwende den Classic Editor mit dem Disable Gutenberg Plugin

Eine weitere Möglichkeit Gutenberg zu deaktivieren, ist das Plugin Disable Gutenberg. Zuerst musst du das Disable Gutenberg Plugin installieren und aktivieren. Nach der Aktivierung musst du die Seiten Einstellungen ‚Gutenberg deaktivieren‘ besuchen, um die Plugin-Einstellungen zu konfigurieren.

Standardmäßig deaktiviert das Plugin Gutenberg überall für alle Benutzer auf deiner Webseite. Wenn du es jedoch auf bestimmte Benutzerrollen und Beitragsarten beschränken möchtest, musst du die Option „Complete Disable“ abschalten. Nach dem abschalten werden mehr Optionen angezeigt, um Gutenberg für bestimmte Benutzerrollen, Posttypen, Themenvorlagen oder einzelne Beiträge selektiv zu deaktivieren.

Wir hoffen, dass du diese Tipps hilfreich findest!

Feedback und Fragen

Was hältst du bisher von Gutenberg? Glaubst du, dass du dich mit Gutenberg als dem neuen WordPress Editor anfreunden kannst, oder wirst du wohl eher auf den Classic Editor zurückgreifen? Wir freuen uns auf dein Feedback, hinterlasse doch einfach ein Kommentar.

Video Tipp:
Schau doch auch in Ellen’s Video „Den WordPress Gutenberg Editor deaktivieren – so funktioniert’s“ rein:

19 Kommentare zu “Wie du Gutenberg in WordPress deaktivierst und den klassischen Editor verwendest

  1. Auf dauer werde ich meine Kunden von dem neuen Editor überzeugen. Ich denke mit ein bisschen Eingewöhnung wird dieser Editor einige Kunden zum staunen bringen.

    Ich habe ja immer noch die Hoffnung das man über kurz oder lang gänzlich auf andere Plugins verzichten kann und mit dem Editor und eigene Anpassungen glücklich wird.

    • Hallo Phil, vielen Dank für dein tolles Feedback und deine positive Einstellung zum neuen Editor. Schön zu hören! Alles Gute, Sabrina.

  2. Freuen ist zu viel verlangt ;). Aber ich bin froh, wenn die Wartezeit endlich vorbei ist und mir der Test von Gutenberg sozusagen aufgezwungen wird. Sollte es Probleme mit dem Editor geben – auf meinen WP-Sites sind Metaboxen im Einsatz –, werde ich erst mal das Plugin „Disable Gutenberg“ installieren, das ihr auch empfehlt. Vom Entwickler Jeff Starr kenne ich nur soliden Code.

  3. ich habe classic editor plugin seit dem letzten WP Update standartmässig aktiviert. Disable Gutenberg soll angeblich gegen erzwungenes Arbeiten mit Blöcken in den nachfolgenden WP Versionen resistent sein. Kann ich dieses PlugIn parallel ohne Konflikt zum classic Editor Plugin installieren und nachträglich letztgenanntes löschen?

    So wie das aktell aussieht, will Mullenweg alle Publisher langfristig zum Systemwechsel zwingen, damit macht der sich nicht nur Freunde. Gut möglich dass eine Abspaltung der Community die Folge ist und ein Classic WordPress vielleicht auch unter einem anderen Namen gelauncht wird.

    den Meldungen zufolge könnte ein hoher Anteil an aktiven WP-Sites ohne Vorherkehrungen crashen bzw viele bewährte und stabile Themes bei weiteren Upgrades nicht mehr lauffähig sein;-)

  4. Da die Änderungen von WordPress meist positiv waren, habe ich mir den Gutenberg-Editor als Plugin heruntergeladen. Als dann allerdings meine per Plugin ergänzten Schriften (keine Google-Fonts!) damit nicht abrufbar waren und auch andere Editor-Plugins nicht mehr auftauchten, war es mit meiner Freude vorbei.

    Besonders blöd fand ich, dass eine Seite, die ich mit Gutenberg-Editor gespeichert hatte, das auch noch dauerhaft anzeigte und ich bei einem erneuten Aufruf der Seite nur über Umwege und mehrfache Nachfrage des Systems an den klassischen Editor kam.

    Deshalb habe ich mich von dem Plugin wieder getrennt und werde auch künftig beim Classic Editor bleiben.

    Vielen Dank für das Aufzeigen der Wege, wie der Gutenberg-Editor deaktiviert werden kann.

    • Hallo Gundula,

      es tut mir leid zu hören, dass du Probleme mit Gutenberg in der Kombination mit anderen Plugins hattest. Sag mir doch Bescheid, um welche Plugins es sich genau gehandelt hat, dann könnte ich es auch einmal ausprobieren. Vielleicht finde ich eine Lösung. Wenn es sich allerdings um Plugins gehandelt hat, die den jetzigen Editor erweitern kann es natürlich sehr gut sein, dass diese nicht mit Gutenberg funktionieren. Eventuell sind sie sogar überflüssig?

      Sag mir doch noch einmal Bescheid, ich würde gerne weiterhelfen.

      Viele Grüße,
      Ellen

  5. Ich bekomme bei der Verwendung des Gutenberg Editors 3 PHP Fehlermeldungen beim editieren eines Blogbeitrags im backend angezeigt.

    • Hallo Andreas,

      nutzt du denn die aktuelle WordPress Version und welche PHP Version hast du aktiv? Könntest du einen Screenshot der Fehlermeldung schicken? Welches Theme hast du denn derzeit aktiv?

      Viele Grüße,
      Ellen

  6. Gutenberg ist eine schöne Lösung, aber mehr auch nicht. Für meine Kunden ist es eine echte Herausforderung mit so vielen Möglichkeiten umzugehen. Für die meisten reicht es völlig aus, Überschriften und Zwischenüberschriften setzen zu können und Bilder einzubinden. Mehr brauchen sie in der Regel nicht und der alte Editor tut schon seinen Dienst.
    Viele Grüße
    Mirzet

  7. Der alte Editor tat schon seinen Dienst. Alte Leute tun sich schwer damit, eingefahrene Wege zu verlassen. Also beschloss ich Gutenberg zu testen. Ich teste immer noch. Es ändert sich manchmal etwas, aber bis heute habe ich keine Veranlassung gesehen Gutenberg abzuschalten, obwohl ich anfangs skeptisch war.

    Das Konzept von Gutenberg gefällt mir, Gutenberg ist klar strukturiert. Ich verwende nur wenige Plugins, da ich lieber beim Standard bleibe. Ansonsten achte ich darauf, dass Plugins, die ich nutze, WordPress nicht zu sehr verbiegen.

    Also Danke für die Tipps, aber …

    Viele Grüße
    Jürgen

  8. Hallo Ihr,

    ich habe WordPress 4.9.8 PHP Version 7.2

    Classic Editor, normaler Editor: Ich kann alle Beiträge, Seiten erstellen, abspeichern und veröffentlichen.

    Gutenberg Editor: Es kommt immer die Meldung „Kann nicht zwischenspeichern“
    Es kann keine Seite oder Beitrag gespeichert oder veröffentlicht werden. Keine Vorschau und auch kein Zwischenspeichern ist möglich, obwohl die Erstellung mit Blöcken funktioniert.

    Meine beiden Themes wurden mit Twig erstellt.

    Hat vielleicht jemand eine Idee woran das liegen könnte?

    • Hallo Peter,
      ich glaube, ich habe das selbe Problem wie Du.
      Ich habe im September eine brandneue Seite aufgesetzt, also neueste WordPress-Version, neue php-Version und sofort mit dem Gutenberg-Editor losgelegt.
      Das war 3 Tage richtig super, dann plötzlich nur noch Blöcke, in denen in der visuellen Ansicht zu lesen ist: „In diesem Block ist ein Fehler aufgetreten und eine Vorschau ist nicht möglich.“
      Ich kann alles in der Code-Ansicht sehen und bearbeiten, aber so kann ich das ja meinem Kunde nicht übergeben. Switche ich einfach so zum Classic Editor, erscheint in beiden Ansichten nur eine leere Seite.
      Da das Gutenberg-Plugin ja gerade aktualisiert wurde, habe ich gehofft damit diesen Bug zu bereinigen, aber es scheint nichts zu bringen.

    • Ja, die gutenbergsche Speichermacke habe ich beim Zwischenspeichern auch. Aber leider auch keine Lösung. Bei mir kommt nicht mal ’ne Meldung. Der Ladebalken läuft …. und läuft … bis ich nach 5 Minuten die Faxen dicke habe und abwürge.

  9. Mich wundert es wirklich, das hier niemand vom Page Builder (ehemals Visual Composer) von WBBakery spricht. Viele meiner Kundenseiten und meine privaten Projekte basieren auf hochwertigen Premium Themes wo eben jener Page Builder aktiv ist. Im Prinzip ist die Arbeit damit einfacher, da ich meine Inhalte direkt sehen kann.
    Beim erster Übernahme einer Kundenseite, wo Gutenberg bereits aktiv ist, hab ich erstmal rein gar nichts gefunden. Diese Blöcke, mit englischer Bezeichnung, minimale Darstellung und nicht immer logischer Anordnung, ergaben für mich keinen Sinn.
    Es mag immer erst ein Problem sein, wenn man bereits ein anderes Editorsystem verwendet und damit halt eingefahren ist, da der Wechsel drastisch ist. Aber bisher ist der Page Builder als, nennen wir ihn mal „modularer WYSIWYG-Editor“, nach wie vor das Maß der Dinge und auch meine Kunden kommen damit zurecht, wenn mal Überschriften, CTA-Elemente und mehrspaltige Zeilen gesetzt werden sollen.

    Ich habe leider nicht wirklich die Zeit ausführlich zu testen. Hat jemand bereits Erfahrung mit einem Gutenberg-Wordpress mit Classic Editor bzw. Page Builder?

  10. Ich hatte mich auf Gutenberg gefreut – ich mag neues – und ein paar Monate lang damit gearbeitet. Nach und nach kamen aber immer mehr Macken zum Vorschein mit denen ich nicht leben wollte/konnte. Ein ganz elementarer Teil meines Blogs sind Fotos, und deren Darstellung ist mit Gutenberg eine echte Pest. Eine Vergrößerung der Ansicht ist nicht mehr möglich. Galerien ordnen mir ungefragt die Fotoformate zu , die dann teilweise nur noch Briefmarken ähneln. Wer mal stundenlang Zeit in Makros investiert hat, kann sich meine „Begeisterung“ vorstellen. Mehrere Bilder gleichzeitig einfügen? Nein, man muss jedes einzeln in einen Block sortieren. Bei vielen Fotos ein unglaublicher Zeitaufwand. Jedenfalls habe ich vor ein paar Wochen wieder auf den alten Editor umgestellt. Und das bleibt auch erst mal so.

    • ps: Ganz vergessen. Schluss war bei mir, als Gutenberg mir nach einem Update im November automatisch meine ganzen Keywords durch die eines einzigen ganz bestimmten, älteren Beitrags ersetzte. Als ich probeweise den Beitrag deaktivierte nahm sich Gutenberg den nächsten vor. Da war bei mir Schicht im Schacht.

  11. Gutenberg mag ja einigen Leuten Spaß machen, mir nicht. WP hatte bis zur Vers. 5 einen guten Editor mit dem mit ein wenig HTML und CSS alles möglich war. Jetzt, ich fass es nicht. Bin auf der Suche nach einem neuen System oder hoffe auf eine Trennung von WP in Classic und Gutenberg.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *