Modernes Webdesign inspiriert von den Grafiken und Plakaten der 1950er Jahre

Egal in welchem Kunst- oder Designbereich man sich umschaut, Trends und Stile aus vergangenen Zeiten werden immer wieder gerne als Inspirationsquelle herangezogen und neu interpretiert. In der letzten Zeit kann man diesen Trend auch wunderbar im Webdesign beobachten, da sich derzeit etliche Designer von den Grafiken, Plakaten und Schriftschnitten der 50er Jahre inspirieren lassen. Das die Kombination aus Retro-Elementen und modernem Webdesign sehr gelungen sein kann, zeigen die folgenden Beispiele.

1. Moderne Webdesigns inspiriert von den Grafiken, Schriften und Farben der 50er Jahre

Vielleicht beobachtest du diesen Webdesign-Trend auch schon eine Weile. In den letzten Monaten sind immer neue Webseiten entstanden, die von den Grafiken und Schriften der 50er Jahre inspiriert sind.

Eigentlich ist es nicht verwunderlich, dass sich auch Designer heute noch von dieser Epoche inspiriert fühlen. Schließlich sind in der Zeit der 50er und auch 60er Jahre einige berühmte Strömungen und Stilrichtungen im Grafikdesign entstanden, die noch heute sehr modern wirken und eine wichtige Bedeutung haben.

Chitwood & Hobbs

Webdesign Trend Retro
Das Blogdesign von Chitwood & Hobbs schafft es, einen modernen, schlichten Designstil mit Retro-Elementen zu einer stimmigen Kombination werden zu lassen.

PTARMAK

Webdesign Trend Retro
Die PTARMAK-Webseite hat ein sehr modernes Design. Die Schriften sind im Stil der 50er Jahre und das Signet-artige Logo, sowie die horizontal angeordneten, großen Bilder sind ein echter Hingucker.

Logo Nest

Webdesign Trend Retro
Das Webdesign von Logo Nest fällt vor allem durch verschiedene, serifenlose Retro-Schriften und eine zentrale Anordnung der Webseiten-Elemente auf. Auch die Farbkombination des Webdesigns ist einem dunklem Hintergrund und gedeckten Farben erinnert an Plakate der 50er Jahre.

Chappy Barry

Webdesign Trend Retro
Das Webdesign von Chappy Barry wirkt ebenfalls durch die Auswahl der Schriften und Farben sehr stimmig. Besonders „retro“ ist auch das im Design verwendete Musterband, der Stil erinnert an alte Filmplakate.

Visual Republic

Webdesign Trend Retro
Auf der Webseite Visual Republic werden jede Menge Retro-Webdesign-Trends wie Sterne, Banerolen, runde Symbole und gedeckte Farbtöne kombiniert.

Notes from California

Webdesign Trend Retro
Der Blog Notes from California besticht vor allem durch die große Header-Überschrift im Stil eines Werbe-Schildes der amerikanischen 50er Jahre. Besonders gelungen finde ich auch hier die Übertragung von Retro-Elementen in ein modernes Webdesign.

Pointless Corp

Webdesign Trend Retro
Die Webseite von Pointless Corp kombiniert Retro-Elemente, die besonders an amerikanische Werbeplakate für Haushalts- und Küchengeräte der 50er Jahre erinnern. Besonders gut gefällt mir das Webseiten-Logo.

10K Apart

Webdesign Trend Retro
Das Webdesign des Wettbewerbs 10K Apart und die integrierten Illustrationen sind zwar eher von den 20er oder 30er Jahren inspiriert, doch auch hier ist die Kombination aus Retro-Elementen und einem modernen, klassischen Webdesign gelungen.

Row to the Pole

Webdesign Trend Retro
Auch die Webseite von Row to the Pole spielt mit der Kombination aus einem modernen, großzügigen Webdesign und 50er Jahre Schriften.

Print Mor NYC

Webdesign Trend Retro
Print Mor ist eine moderne Webseite, die vor allem durch die Farbkombination aus Grau, Schwarz und einem gedeckten Rotton, sowie Retro-Schriften im Headerbereich an die Grafiken und Plakate der 50er erinnert.

2. Ein wenig mehr zur Geschichte

Die 1950er Jahre sind eine spannende Zeit für die Entwicklung von Grafik, Illustration, Werbeplakaten und Typografie gewesen, und auch heute noch kann man sich von den Trends dieser Zeit inspirieren lassen.

Filmplakate

Besonders geprägt sind die Grafiken von damals durch die immer größer werdende Filmindustrie in den USA und die dort entstehenden Filmplakate. Ein berühmter Künstler dieser Zeit ist z.B. Saul Bass, der mit Alfred Hitchcock und Martin Scorsese zusammen gearbeitet hat.

Webdesign Trend Retro
(Filmplakat Vertigo von Saul Bass 1958, Fotokredit andy z)

Schweizer Typografie

Ein Einfluss der vor allem aus der Schweiz kam, ist die Verwendung schlichter, serifenlose Typografie. Dieser Trend, der als Schweizer Typografie bezeichnet wird, hat sich in den 50er Jahren in Basel und Zürich etabliert. Die Schweizer Typografie steht für eine schlichte auf Rastersystemen aufgebaute Grafik und die Verwendung von serifenlosen Groteskschriften.

Bekannte Grafiker und Typografen dieser Tradition sind u.a. Adrian Frutiger, Max Bill und Josef Müller-Brockmann. Der Schriftklassiker Helvetica wurde ebenfalls 1958 vom Schweizer Max Miedinger in der Tradition der Schweizer Typografie entworfen.

Webdesign Trend Retro
(Helvetica, Fotokredit J.Kleyn)

Auch die aus Deutschland stammende Bauhaus-Tradition der 1920er und 30er Jahre hatte auf die Schweizer Grafik und Typografie einen großen Einfluss.

Werbeplakate der 50er Jahre

Ein weiterer, durch den wirtschaftlichen Aufschwung der Zeit geprägter Einfluss, sind die Werbeplakate der 50er Jahre. Die Plakate sind farbenfroh und oftmals mit aufwendigen Illustrationen im Aquarell-Stil gestaltet. Und auch in den Werbeplakaten dieser Zeit sieht man wieder deutlich den Trend zu serifenlosen, schlichteren Schriftschnitten.

Webdesign Trend Retro
(TWA Travel-Poster von David Klein, Fotokredit: Telstar)

3. Grafiken, Plakate und Bildergalerien zur Inspiration

Meiner Ansicht nach ist es am interessantesten, wenn man sich von vorherigen Epochen und Stilen inspirieren lässt, diese dann aber in eine moderne Form überträgt und neu definiert. Besonders inspirierend finde ich dabei, neben Formen und Schriftarten, auch die Farbkombinationen der des 50er Jahre Designs. Damit du so richtig in die Welt der Retroplakate und Grafiken abtauchen kannst, habe ich einige nützliche Ressourcen zusammen gestellt.

Wie gefällt dir der Retro-Trend, und welche Designelemente findest du für deine Design-Arbeit besonders inspirierend? Kennst du weitere Beispiele moderner Webseiten, denen der Stil der 50er Jahre als Inspirationsquelle gedient hat? Über deine Einschätzung und deine weiteren Tipps freue ich mich sehr!

8 Kommentare zu “Modernes Webdesign inspiriert von den Grafiken und Plakaten der 1950er Jahre

  1. Super Artikel. Ich finde http://getsatisfaction.com fährt auch diese Schiene. Die nehmen viel von den alten Freak-Show Plakaten…

    • Hallo Staigi,

      vielen Dank für dein Feedback zum Artikel und den weiteren Link-Tipps. Auf der Get Satisfaction-Seite sind ja wirklich jede Menge kreative Inspirationen dabei :-)

      Gruß, Manuel

  2. Sehr hübsch :) Danke für diese schöne Zusammenstellung. Dieser Stil gefällt mir sehr! Neulich habe ich bei CSSMania ein weiteres tolles Beispiel entdeckt: http://www.granvilleislandworks.com/ (gefällt mir nicht nur, weil sich die Granville Island in Vancouver befindet ;)

    Liebe Grüsse
    Barbara

    • Hallo Barbara,

      es freut mich, dass dir der Artikel und die Inspirationen im Stil der 50er Jahre gefallen. Besonders spannend finde ich übrigens die Animation unter „Maps“ auf der Granville Island Works-Seite. Vielen Dank für diesen Link-Tipp :-)

      Viele Grüße,
      Manuel

  3. Ich war gerade an einem anderen Beitrag eures Blogs dran, als ich von der Headline des Posts hier abgelenkt wurde.

    Einfache, klare Flächen mit Kontrasten – das ist derzeit mein Designgeschmack. Der zweite „PTARMAK“ trifft’s ziemlich genau!

    Manuel, großes Lob an euch – ein Wohlfühlblog mit hoher Qualität!
    So, jetzt muss ich erstmal wieder rüber ;)

    Lieben Gruss, Jonathan

    • Hallo Jonathan,

      Vielen Dank für dein Kommentar.

      Ich finde, genau wie du, diese klaren Formen und Farbkontraste sehr ansprechend. Das Design von PTARMAK trifft auf jeden Fall auch meinen Geschmack sehr.

      Ich danke dir auch für das Feedback im Allgemeinen :-)

      Viele Grüße,
      Manuel

  4. Oh wie schön! Ich liebe Retro. Auch wenn es ja „altmodisch“ ist, irgendwie hat so ein Retro-Design gerade jetzt in der Moderne wieder einen ganz besonderen Charm und fällt (positiv) aus der Reihe!

  5. Ich liebe diesen Stil :) Danke für die schöne Sammlung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *