Unterstütze HTML5 mit dem HTML5-Logo Badge

Falls deine Webseite oder dein WordPress-Theme bereits mit HTML5 Elementen umgesetzt ist, kannst du das HTML5-Logo zum Beispiel im Footer oder in der Sidebar deiner Webseite integrieren. So kannst du die Verbreitung von HTML5 unterstützen und deinen Besuchern zeigen, dass deine Webseite bereits modern umgesetzt ist. Außerdem ist das Logo auch sehr hübsch gestaltet und ergibt einen kleinen Hingucker auf deiner Seite. Mit Hilfe des HTML5 Logo-Badge Builders ist die Integration ganz leicht, du kannst einfach dein Logo-Code kopieren und auf deiner Seite (bei WordPress z.B. in einem Standard-Textwidget) integrieren. Neben dem HTML5 Hauptelement, kannst du das Logo auch noch durch Icons z.B. für CSS3, Multimedia oder Semantics erweitern. Neben dem Badge Builder gibt es auf der HTML5 Logo-Seite von W3C übrigens auch noch verschiedene, schöne HTML5 Logos zum Downloaden.

Wie gefällt dir das HTML5-Logo und wie findest du die Idee, das Logo auf der eigenen Webseite zu integrieren?

16 Kommentare zu “Unterstütze HTML5 mit dem HTML5-Logo Badge

  1. Der Titel verwirrt einwenig ;)

    „Unterstützte“

    lg

  2. Ups, Tippfehler! Habe den Fehler gerade korrigiert. Vielen Dank für deinen Hinweis :-)

  3. Moin,

    naja, ich weiss ja nicht.
    Das mit HTML5 artet imho langsam in eine Hysterie aus.
    Wenn man bedenkt das es noch bis 2014 Entwicklerstatus haben wird, mutet das schon etwas komisch an. ;)

    Die Verwendung von HTML5 hat doch nichts damit zu tun, ob eine Website modern umgesetzt ist.
    Mit dem einbinden eines solchen Logos stellt man doch erst mal nur ein Schild hin, auf dem HTML5 steht. Das ist so ähnlich wie die Websites wo unten diese kleinen Logos (XHTML1/CSS valide) im Fuss stehen. Guckt man genauer hin, ist die Site dann oft doch nicht so valide, wie das Schild einem weismachen wollte. ;)

    Warum sollte ich also auf meiner Website ein Schild anbringen, wo die verwendete Technik unter der Haube angezeigt?
    Das interessiert doch nun wirklich niemanden.
    Das ist ungefähr so als würde ich auf der Motorhaube meines Autos z.B. Obenliegende Nockenwellen oder Turbodiesel inside einlackieren würde. :mrgreen:

    • Es ist wohl auch nicht für die normale Seite gedacht wo 08/15 Besucher kommen. Es ist eher ein nettes Feature um HTML5 zu promoten für Leute die auch was damit anfangen können (Webdesign Portfolio, privater Blog etc.).
      Ich finde es gut dass HTML5 nun ‚gehyped‘ wird, so wird einer, schon am Anfang, großen Verbreitung entgegengekommen. Man denke nur an das ‚Unterstützungsdisaster‘ von CSS2 oder 3, bis da alle Elemente supported wurden verging einige Zeit.
      Bei HTML5 sind jedoch alle Browserautoren gleich aufgesprungen und bringen fleissig die neuen Standards an.
      HTML5 ist auch ein weiterer guter Schritt für ein interaktives und einfach benutzbares Web. Mit Canvas lässt sich zum Beispiel recht viel tolles bewerkstelligen. Auch finde ich das Element mehr als praktisch. Endlich ist das darstellen von Videos in Webseiten Flash-unabhängig, so haben auch mobile Browser was davon und welche die das Plugin nicht installiert haben (aus gutem Grund, man beachte die immer neuen Sicherheitslücken).
      Auch ist die neue Semantik sehr hilfreich bei der Erstellung von Webseiten. Es gibt nun eine klare Linie und Abtrennung von verschiedenen Seiten der Webseite (, u.v.m.).
      So ist auch das elektronische Auslesen mit Parsern u.ä. leichter als vorher.

      Ich finde dafür hat HTML5 es verdient dass man auf bestimmte Seiten so ein Banner platziert. Klar auf einer Shopseite hat das nichts zu suchen, jedoch zeigt man so seinen Web-Developer Kollegen, welche auf die eigene Seite oder andere, für sie spezifizierten Seiten kommen dass man diese neue tolle Technik unterstützt und auch gut findet. So fangen vielleicht immer mehr an das zu unterstützen.
      Bei der Benutzung von Boxelementen im gegensatz zu Tabellen für Layouts war es doch fast genauso ;)

      • wie schon gesagt für die Qualität einer Site ist es absolut unwichtig ob HTML5 oder XHTML. Es gibt einfach viel zu viele Faktoren, die für die Qualität einer Site entscheidend sind.
        Welchen Doctype man hernimmt spielt da eigentlich so gut wie keine Rolle.

        Meinen Webdeveloper-Kollegen muss ich bestimmt nicht mit einem HTML5-Logo zeigen, dass ich ordentliche Websites bauen kann. Die schauen da eh ganz anders hin und lassen sich nicht mit so einem Logo blenden. ;)

  4. Naja mit HTML5 gibt es ja, wie ich bereits erwähnt habe, neue Techniken wie und welches unabhängig von Plugins oder Javascript ist.
    Und warum nicht Flagge für etwas gutes zeigen? :)
    Du hast jedoch recht, auch mit XHTML kann man noch ordentliche Webseiten erstellen wenn man die neuen HTML5 Features nicht braucht. Ich möchte diese jedoch nicht mehr missen.

  5. Hi!
    Ich finde die Idee gut und werde es zukünftig auch in meiner eigenen Webseite einbauen.
    Mit diesem Hinweis, kannst du zeigen das bereits jetzt HTML5 eingesetzt wird und auch schon einiges gut funktioniert.

  6. Find ich eigentlich recht schick. Ist ja schon etwas älter, aber irgendwie find ich´s nicht alzu nötig, da man es als etwas geschulter Besucher eigentlich schon am Aufbau und Formatierungen merken kann. Zudem bin ich nicht so der Freund von Website „Abzeichen“ ;)..

    Aber für alle die solche Badges mögen, sicherlich ein guter Hinweis!..

    Grüße
    Vincent

    • Wie erkennt man HTML5 denn am Aufbau oder der Formatierung? Ich sehe das nur im Quelltext.

      Meiner Meinung nach ist das Logo-Badge allein deswegen unnötig, weil die Definition nichts bringt. Man nehme ein XHTML-Dokument und Tausche nur den Doctype aus. Dann hat man doch schon fast (Charset-Meta) ein valides HTML5-Dokument. Neue Techniken von HTML5 muss man für das Badge also nicht verwenden.
      Sinnvoller wäre es, wenn man wenigstens gewisse neue Features verwenden müsste (z.B. Canvas, LocalStorage oder HTML5-Videos), bevor man das Badge einbindet. Sonst heuchelt man lediglich eine Art Innovation vor, nutzt aber die Möglichkeiten nicht.

    • Also schlechter geht es ja kaum!
      Dieser Artikel ist einfach schlecht geschrieben, da auf keine neue Technik von HTML5 eingegangen wird, welche tatsächlich Sicherheitslücken aufweisen würde.
      JavaScript gibt es schon seit 1996 und somit auch in HTML4 und XHTML. Warum ist das bei einem anderen HTML-Standard auf einmal unsicherer?
      HTML5 ist somit nicht unsicherer als HTML4 oder XHTML.
      Sollte es um andere Techniken gehen, dann sollte man diese auch benennen.

      • Ist in etwas das gleiche was in den späten 90ern von einigen „Fach“-Zeitschriften los getreten worden ist „Javascript ist Böse, macht Rechner kaputt“ etc. Auf solche Stichworte wie Sandboxes wurde nicht eingegangen. Die Hetze die damit los getreten wurde, hat dazu geführt das man kaum noch JS eingesetzt hat, einige haben den Tod der Scriptsprache Prophezeit.

        Würde Chip.de und Co mal über schrottige Browser wie IE6 und 7 mal fleissig Hetze betreiben, würde ich mir sogar in die Hände reiben – ist aber blöd da würde man Microsoft als Werbepartner verlieren.

        • Das JS kaum noch eingesetzt wird ist imho leider falsch. Im Gegenteil, für mobile Browser ist es doch fast unverzichtbar und das auf einer Site etliche JS-Scripte laufen hat meiner meinung nach stark zugenommen. Immer mehr Seiten sind ohne JS kaum noch bedienbar, weil immer weniger drauf geachtet wird, eine Site auch ohne JS bedienbar zu halten.
          Bei allem Gerede über sandbox und andere Beruhigungspillen ist ja wohl 100%ig unstreitig, das JS clientseitig ausgeführt wird.
          Das beinhaltet einfach ein gewisses Risiko für den Anwender, ob man will oder nicht. ;)
          Das dieses Risiko gerne von unkritischen Nerds kleingeredet wird hört man leider auch immer öfter.

          • Ich habe auch nichts anders behauptet, fehlte nur der entsprechende Satz im Kommentar (die Gegenwart).

            Es war aber so bis vor der AJAX Welle (haben ja auch einige als Dummen Hype verschrieen *g*), damit kam JS erst richtig ins Rollen und die Akzeptanz der Masse hat sich erhöht. Anders gesagt JS wurde erwachsen, vor einer reinen Eyecandy Geschichte hat es sich zu einem Funktionalen Werkzeug gewandelt.

            Kann man schlecht reden oder gut heißen, will nicht verleugnen das es einige Übertreiben oder Schindluder mit betreiben, nur deswegen im allgemeinen Verteufeln (was einige tun – die bekommen schon Anfälle wenn nur eine JS Anweisung auf der Seite zu finden ist) ist richtig falsch.

            Ein Risiko bleibt immer, kann mir auch morgens das Genick brechen wenn ich Blöd aus dem Bett krabbel :)

          • Risiko für den Anwender?
            Ich habe einen Tipp, wie man das umgehen kann: Computer aus dem Fenster werfen.
            Jedes Programm könnte unsicher sein und selbst Betriebssysteme verfügen über teilweise sehr große Sicherheitslücken. Warum gibt es wohl diese nervigen Windows Updates?
            Das Argument ist meiner Meinung nach haltlos, da alles am Computer ein Risiko für den Anwender darstellt.
            Hinzu kommt, dass man schon auf der Webseite eines Kriminellen oder einer gehackten Webseite mit Schadcode landen müsste.

            Viel schlimmer ist dagegen die ungeprüfte Verwendung von CMS Plugins. Wer z.B. WordPress nutzt, der installiert schnell einige Erweiterungen und überprüft aber fast nie, ob der Quellcode auch sicher ist. Hier unterscheidet sich dann der Profi von dem Amateur, der kein JS und PHP versteht.
            Anfänger können zwar WordPress installieren und einrichten, das Prüfen der Erweiterungen findet allerdings nicht statt.

            Die „Nerds“ reden das Risiko nicht klein, aber dieses Risiko existiert für sie einfach nicht. Da aber viele denken, dass unsere Arbeit ja so einfach ist, sind wohl eher genau diese Leute das Problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.