So richtest du einen Wartungsmodus für deine WordPress Webseite ein

Erstellst du gerade einen neue Webseite oder möchtest du Änderungen an deiner aktuellen Webseite vornehmen? Wenn ja, könnte ein Wartungsmodus-Plugin ein große Hilfe für dich sein.

Du kannst ein Wartungsmodus-Plugin installieren um zu verhindern, dass Besucher den Inhalt deiner Webseite sehen, während du noch daran arbeitest. Besucher sehen stattdessen nur eine von dir eingerichtete Infoseite. Ich habe mich für das WP Maintenance Mode WordPress-Plugin entschieden, es gibt aber jeder Menge weitere Plugins im Plugin-Verzeichnis auf WordPress.org.

Es war relativ einfach für mich das Plugin zu aktivieren und ich hoffe meine kleine Anleitung der WP Maintenance Mode Plugin-Einstellungen ist hilfreich für dich.

1. Plugin Aktivierung

Nachdem du das Plugin auf deiner WordPress Webseite installiert hast, findest du die Plugin-Einstellungen unter Einstellungen / WP Maintenance Mode. Klicke auf Aktiviert, um den Wartungsmodus auf deiner Webseite zu aktivieren. Es gibt noch ein paar weitere Optionen. Du kannst z.B. gewisse Seiten vom Wartungsmodus ausschließen oder entscheiden, ob dich einen Hinweis im Adminbereich an den aktiven Wartungsmodus erinnern soll. Das ist sehr hilfreich, da du so nicht vergessen kannst, deinen Wartungsmodus auch wieder abzuschalten :)

2. Design

Unter Design kannst du das Aussehen deiner Wartungsmodus-Seite anpassen. Die Optionen sind leicht verständlich und benutzerfreundlich. Du kannst einen individuellen Text verfassen und so deine Besucher darüber informieren, woran du gerade arbeitest. Du kannst jede Information hinzufügen, z.B. wann deine Webseite wieder verfügbar sein wird. Du kannst sogar dein eigenes Hintergrundbild hochladen und so beispielsweise eine Vorschau deiner neuen Webseite zeigen.

3. Module

Unter Module kannst du zum einen auch einen Countdown einrichten, so dass deine Besucher den genauen Zeitpunkt sehen können, wenn deine Webseite online geht. Du kannst auch eine Email-Liste anlegen, um Interessenten via Email informieren zu können, sobald deine Webseite fertig ist. Außerdem kannst du Links zu deinen Social Media Profilen auf deiner Wartungsmodusseite anzeigen. So können Besucher schon einmal das Social Media etwas mehr über dich erfahren.

4. Bot

Eine weitere Option ist es einen automatischen Bot zu aktivieren, der deinen Besuchern schon ein paar häufig gestellte Fragen beantworten kann. Diese Funktion würde ich selbst aber ehrlich gesagt nicht unbedingt empfehlen, da ich denke sie könnte deine Besucher eher verwirren, als wirklich hilfreich zu sein.

5. GDPR (General Data Protection Rules)

Unter dem Menüpunkt GDPR (auf Deutsch DSGVO = Datenschutz-Grundverordnung) findest du die Option von deiner Wartungsmodusseite direkt auf deine Datenschutzerklärungsseite zu verlinken. Seit WordPress 4.9.6 findest du die Option eine Datenschutzerklärung zu erstellen unter Einstellungen / Datenschutz in deinem WordPress-Adminbereich.

Vergiss nicht den Wartungsmodus zu deaktivieren, wenn du mit der Arbeit an deiner Webseite fertig bist!

Ich hoffe mein Beitrag ist hilfreich für dich. Sag mir einfach in einem Kommentar bescheid, wenn du Fragen hast oder weitere Tipps zum Thema Wartungsmodus.

6 Kommentare zu “So richtest du einen Wartungsmodus für deine WordPress Webseite ein

  1. Kleiner Tippfehler: Es müsste GDPR im Text und in der Zwischenheadline heißen, wie auch im Screenshot vom User Interface zu sehen.

  2. Hallo, bevor ich mein Doriyaki Theme live schalte, arbeite ich mit dem WP Maintenance Mode Plugin und fand es als totaler Anfänger auch recht einfach zu bedienen.
    Ich habe drei Fragen:
    1. Wie kann ich die Schriftgröße im Textfeld verändern? Ich muss momentan Scrollen, um zur Kontaktfunktion zu kommen und das finde ich nicht so gut.
    2. Um jemanden (auch über die „coming soon“ Seite) in meine Newsletter-Liste aufzunehmen, bedarf es doch eines Double-Opt-in Verfahrens. Ich werde mit Mailchimp arbeiten, da ist das ja gegeben. Aber wie sieht das hier über den Wartungsmodus aus?
    3. Braucht die „coming soon“ Seite auch ein separates Impressum? Und wenn ja, wie binde ich das ein?

    Vielen Dank für eure Hilfe!!
    Claudia

    • Und noch eine Ergänzung zu GDPR ;-)
      Ich habe auf die Erklärung bzw. den Verweis auf die Datenschutzseite auf Deutsch übersetzt. Allerdings ist das Feld mit dem Häkchen („I’ve read and agree …) immer noch auf Englisch. Wo kann ich das übersetzen?
      Außerdem ist der gesamte Text in einem hellgrau und bei meinem Hintergrund schwer zu lesen. Kann ich die Farbe irgendwo ändern?

      Ich weiß, viele Fragen… Ich mache das das erste Mal in meinem Leben und bin schon mächtig stolz auf mich :-)

      Danke, Claudia

  3. Hallo Ellen and Manuel,

    ich schließe mich mal den Fragen von Claudia an :-)
    Also über das Plugin „Loco Translate“ kann ich den Text nicht ändern.
    Vielleicht habt Ihr da ja eine Lösung parat :-)

    Ich habe da noch ein ganz anderes Problem.
    Meine „Privacy Policy “ wird nicht angezeigt wenn ich auf den Link klicke.
    Im Plugin steht „REMEMBER: In order to make the privacy policy page accessible you need to add it in General -> Exclude.“, aber wo bitte muss ich da was einstellen?

    Einen lieben Gruß an die andere Seite unserer Erdkugel!
    Jörg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *