Inspiration Overload? Praktische Tools, um Inspirationen übersichtlich zu verwalten

Inspirationen Online organisieren Geht es dir auch oft so? Du findest eine tolle Inspiration, z.B. ein Foto, einen Blog-Artikel oder ein Video, speicherst die Quelle irgendwo in Lesezeichen und findest sie dann später nicht wieder oder du vergisst gleich komplett, dass du die Inspiration überhaupt abgespeichert hattest. Bei der Fülle an spannenden Inspirationen im Web, in Magazinen und Designbüchern fühle ich mich immer wieder schnell überwältigt und ich vergesse oft, später wieder auf eine Inspiration zurückzugreifen und sie tatsächlich in meine Arbeit einfließen zu lassen. Eine sinnvolle, aber nicht zu überladene Sammlung und Organisation von Inspirationen ist da Gold wert und ich habe mir im Laufe der Zeit ein paar Tools angelegt, um Inspirationen zu speichern und besser zu organisieren.

Das Inspirations-Power-Tool Pinterest

Unser absolutes Lieblings-Tool zur Organisation von Bilder-Inspirationen ist natürlich Pinterest. Erstes gibt es schon jede Menge wunderschöne Design- und Deko-Inspirationen auf Pinterest, die man leicht „repinnen“ kann, aber auch das Anlegen eigener Bilder ist super einfach und man hat schnell übersichtliche Inspirations-Pinnwände erstellst.

Elmastudio on Pinterest
Elmastudio on Pinterest

Die Tatsache, dass man inzwischen auch private Ordner anlegen kann, gefällt mir auf Pinterest auch gut. So kann man auch unfertigere Sammlungen von Inspirationen anlegen oder private Bilder hochladen, die man noch nicht unbedingt mit allen anderen teilen möchte. Allerdings ist die Anzahl der möglichen, privaten Ordner bisher auf drei Ordner begrenzt.

Pinterest iPhone App
Die Pinterest iPhone App

Da es wirklich unzählige, schöne Bild-Inspirationen und Artikel-Links auf Pinterest gibt sollte man nur aufpassen, dass man nicht zu viele, willkürliche Bilder pinnt und sammelt und die eigenen Pinnwände unübersichtlich und somit nicht mehr hilfreich werden. Das passiert (ich spreche aus eigener Erfahrung…) recht leicht und man kann, vor allem über die mobile App von Pinterest schnell in eine Art „Pinn-Wahn“ geraten.

Evernote

Im Gegensatz zu Pinterest bietet das Notizen-Tool Evernote ausschließlich die Möglichkeit, private Notizen und Sammlungen von Inspirationen anzulegen. Evernote ist aber dafür sehr praktisch, wenn du auch eigene Texte und Notizen zu deinen Inspirationen schreiben möchtest. Es ist also eine Art Online-Notizbuch, über das du verschiedene Notizbücher mit Links, eigenen Texten, HTMl-Inhalten und auch Fotos anlegen kannst. Sortieren kannst du deine Notizen und Notizbücher nach Schlagwörtern.

Das Evernote Dashboard
Das Evernote Dashboard

Praktisch für das Speichern von Inhalten aus dem Web ist der Evernote Webclipper. Mit dem Bookmarklet kannst du leicht nur einzelne Fotos oder Texte von einer Webseite oder einem Blog-Artikel speichern.

Evernote gefällt mir vor allem in der App-Version und weniger in der Browser-Version, da diese etwas unübersichtlich, klein und daher nicht so benutzerfreundlich gestaltet ist.

Gimme Bar

Eine Mischung aus Pinterest und Evernote zum Sammeln von kurzen Texten/Zitaten, Videos und Bildern für Kreative ist Gimme Bar. Mit der Gimme Bar Bookmarkt-Bar (erscheint unten im Browser-Fenster) kannst du ganz leicht privat oder öffentlich deine Inspirationen sammeln. Auch Tweets (in Form von Texten) und Videos lassen sich leicht mit dem Gimme Bar Tool speichern.

Die Gimme Bar Profil-Ansicht.
Die Gimme Bar Profil-Ansicht.

Bilder privat speichern mit der Gimme Bar.
Bilder privat speichern mit der Gimme Bar.

Vor allem das Speichern von privaten Lesezeichen und Inspirationen ist bei Gimme Bar sehr einfach. Über die mobile App kannst du auch leicht Fotos von deinem Smartphone hochladen.

Pocket

Wenn du vor allem Blog-Artikel und Online-Texte, anstelle von einzelnen Bildern speichern möchtest, könnte Pocket das Richtige sein. Pocket, ehemals „Read It Later“ lässt einen Artikel, Videos und Bilder speichern, um sie zu einem späteren Zeitpunkt in Ruhe direkt über die sehr schöne Pocket-App lesen oder anschauen zu können.

Wichtige Artikel, Bilder und Videos in Pocket speichern.
Wichtige Artikel, Bilder und Videos in Pocket speichern.

Das Layout von Pocket ist sehr angenehm und übersichtlich gestaltet und man kann Artikel in einer cleanen Leseansicht anschauen. Allerdings bietet das Tool keine besonders guten Möglichkeiten, um die gespeicherten Inhalte noch einmal selbst in Alben oder nach bestimmten Themen sortieren zu können, da das Speichern eher für einen kurzfristigen Zeitpunkt gedacht ist und die Artikel, Bilder und Videos dann archiviert werden können.

Flickr-Alben mit Inspirations-Bildern

Bist du sowieso schon auf der Fotoplattform Flickr aktiv, kannst du deine selbst fotografierten Inspirationen natürlich auch in private Flickr-Alben anlegen. Über die schön umgesetzte Flickr App hast du so deine Bilder auch immer wieder schnell parat. Diese Option ist meiner Ansicht nach eine gute Alternative, wenn du gerne mehrere private Alben mit Foto-Inspirationen anlegen möchtest und deine Bilder deine eigenen sind und nicht Re-Pinns von Bildern aus dem Web, wie bei Pinterest.

Wie sammelst du Inspirationen? Deine Tipps sind gefragt!

Welche Tools oder Methoden nutzt du, um Inspirationen online oder offline zu sammeln und nicht so leicht wieder aus den Augen zu verlieren? Über deine Tipps und Erfahrungen freue ich mich sehr!

37 Kommentare zu “Inspiration Overload? Praktische Tools, um Inspirationen übersichtlich zu verwalten

  1. Ich nutze mittlerweile auch Pinterest und genau nur aus diesem Grund, Inspirationen zu sammeln. Ansonsten stöbere ich gern auch auf http://www.behance.net/

  2. Ich nutze sehr sehr gern Dribbble als Inspiration für Web Design, Logos, App DEsign und jede Menge mehr. Und abgespeichert werden die ganzen tollen Dinge in Pocket :)

  3. ich mag mich nicht auf irgendwelche Dienste verlassen – die kommen und gehen und irgendwann sind dann womöglich alle meine gesammelten Notizen-Artikel-Bilder-etc. weg.
    Daher nutze ich ausschließlich Evernote – denn zur Not steht mir dann alles in der lokalen Datenbank auf dem Rechner als XML-Dateien zur Verfügung.

    • @Viana: Hey, klasse für deinen Tipp! Ich wusste nicht, dass man bei Evernote die eigenen Daten auch lokal gesichert werden. Grüße, Ellen

  4. Flipboard ist auch ein tolles Tool, welches man aber leider nur auf dem mobilen Gerät nutzen kann. Persönlich gefällt mir das Magazin-Feeling, welches Flipboard mit sich bringt.

  5. Evernote ist auch bei mir Tool Nummer 1, wenn’s um das Sammeln von Inspirationen, Ideen oder generell „Aufhebenswertem“ geht. Neben dem Hauptgrund (alles an einem Ort) überzeugt(e) mich vor allem die bestens implementierte OCR-Funktion, da bei mir häufig abfotografierte Zeitungsartikel im ewigen Gedächtnis landen.

  6. Ich nutze hauptsächlich Evernote. Funktioniert wunderbar und ist gut in Win, Ubuntu, Chrome, Outlook & Co. eingebunden.
    Für Code Snippets nutze ich jsfiddle.net

  7. Hi Ellen,
    eigentlich nutze ich nur noch Pinterest. Ab und an aber auch Evernote. Das dazu passende Moleskin habe ich zwar auch, nutze es aber nur ganz altmodisch.

    LG, die Karin

  8. Hallo,
    Pinterest für Bilder und mobil nutzte ich Google Keep für meine Notizen.
    Grüße
    Roby

  9. Ich benutze zum sammeln und ordnen von Inspirationen ausschließlich Evernote. Aber nicht nur dafür sondern jegliche interessante Information wandert hier rein, jede Idee wird hier notiert. Auch. Visitenkarten oder alles andere ‚Papier‘ welches unterwegs benötigt wird, scanne ich per Handycam in Evernote.
    Durch verschiedene Notizbücher und die Schlagwort-Funktion habe ich schnellen Zugriff auf gesammelte Inspirationen.
    Für mich unverzichtbar und das einzige Tool dieser Art.

    Gruß
    Jens

  10. Ich benutze Notizbücher (s.a. http://notizbuchseite.de) und Schuhkartons! :-)

    Pinterest & Co. ist mir zu suspekt. Außerdem ist das auch eine Copyrightsache, einfach ungefragt dort was abzulegen und zu teilen, bei dem andere das Urheberrecht haben. Manche nennen wenigstens die Quelle. Aber viele eben nicht.

    • Das Copyright Problem sehe ich auch so. Ich nutze Pinterest regelmäßig um Ideen für einzelne Projekt zu sammeln. Der Vorteil hier ist, dass auch gleich immer die ursprüngliche URL mit gespeichert wird. Das macht das spätere Verwenden von CC Inhalten recht einfach.
      Allerdings lege ich solche Pinwände grundsätzlich nur privat an, um evtl. Abmahnungen zu entgehen, was eigentlich schade ist.

  11. Ich nutze auch nur noch Evernote. Mit Evernote Premium kann man auch Ordner teilen. Dann kann man es in kleinen Teams auch sehr gut als zentrales Kommunikationstool einsetzen. So kann man prima Ideen entwickeln oder ToDo Listen verwalten, oder mit Zusatztools wie Skitch auch Screenshots,
    und Skizzen erstellen und teilen.

    Grüße
    Ralph

  12. Hi,
    anfänglich habe ich einfach einen eigenen Blog als Sammelstelle verwendet. Dann begann die Odyssee über diverse Tools in der Cloud. Für mich war und ist die Erreichbarkeit auf allen Geräten und an allen Orten am wichtigsten.
    Einige Erfahrungen habe ich in einigen Blogartikeln zum Thema ‚Coud Dienste‘ veröffentlicht (s. auf meinem Blog unter Serien). Da ruhen auch noch diverse Artikel im Hintergrund.
    Nach und nach habe ich mich dann bei den meisten Diensten wieder abgemeldet. Am schlimmsten wurde es, als sich die Inspirationen auf bis zu fünf Diensten verteilt hatten (ReadIt Later jetzt Pocket, Instapaper, Gimme, Springpad, Memonic). Da wurde das wiederfinden und dann das Aufräumen zur echten Herausforderung.
    Eine Zeit lang war Memonic mein absoluter Favorit, da der WebClipper super ist. Allerdings ist die Unterstützung anderer Apps nicht so gut wie bei Evernote. Aktuell benutze ich Evernote, aber bei gut 350 Notizen ist das für mich bereits kaum noch zu händeln.
    Noch ist der Prozess nicht abgeschlossen.

    Gruß
    Wolfram

  13. Verwendet oder verarbeitet Ihr die Dinge, die Ihr in Evernote usw. ablegt, auch irgendwann mal wieder? Oder ist es neben den Browser-Favoriten und der Computerfestplatte nur ein weiterer Ort zum Sammeln von Dingen, die man/frau nie wieder ansieht?

    WolfsPAD sprach genau das direkt vor mir an…

    – Hans Steup, Berlin

    • @Hans: Hehe, ja, genau das ist auch häufig mein Problem, daher auch die Idee zum Artikel :) Ich muss sagen, dass ich inzwischen dazu übergegangen bin, eher weniger als mehr zu speichern, damit ich diese dann auch wirklich nutzen kann. Bei Pinterest mag ich, dass man mit den Boards eher eine Art „Mood-Boards“ anlegen kann, die einzelnen Bilder also nicht so wichtig sind, sondern eher das Gesamtbild. Das hilft mir auch, um bestimmte Stile oder Designrichtungen festzuhalten oder für mich zu definieren. Grüße, Ellen

  14. Seit Jahren nutze ich zum Sammeln zootool.com. Bis ich kürzlich feststellte, dass ein Teil der gespeicherten Seiten offline ist und ich nur noch ein Thumbnail meiner Inspiration sehe… Seither sammel ich Inspirationen händisch in meiner Dropbox, da hab ich auch von überall aus Zugriff…

    • @Birgit Engelhardt: Stimmt, Zootool hatten wir auch einmal genutzt, ich war mir noch nicht sicher, ob es noch weiterentwickelt wird. Pinterest hat Zootool bei uns inzwischen abgelöst… Dropbox ist aber auch noch ein guter Tipp :) Grüße, Ellen

  15. Ich schicke mir interessante Blogartikel auf mein Kindle. Ich lese lange Artikel nicht gern am Bildschirm und so kann ich sie mir jederzeit überall reinziehen. Es gibt ein Browser-Plugin und eine App, so geht mir nichts durch die Lappen ;) http://www.amazon.com/gp/sendtokindle

  16. Stephan Lück

    Ich selber nutze schon eine ganze Weile Pinterest, behance, deviantart, flickr, github/Gist und codepen, dribble

  17. @alle: Klasse, vielen herzlichen Dank für eure tollen weiteren Tipps und die vielen Kommentare :) Das freut mich sehr! Grüße, Ellen

  18. Mittlerweile nutze ich http://kippt.com/ dafür, Evernote ist meist nur zum Ablegen von Dokumenten im Einsatz. Interessante Artikel werden mit Readability für später gespeichert.

  19. Pocket nutze ich als Allzweckwaffe für alle möglichen Links, hauptsächlich aber für Blogartikel. Pinterest wäre meine erste Wahl für Bilder, wenn es nicht diese ständigen Probleme mit dem iPhone Bookmarklet gebe. Fehlermeldung wegen Zeitüberschreitung etc. Auch über die Zwischenablage der App werden viele Bilder nicht angenommen. Bei Gimme Bar kann man in der App keine Bilder löschen und die mobile Website überzeugt mich nicht. Dragdis fand ich recht vielversprechend, scheint aber immer noch nicht ganz stabil zu sein und eine App gibt es auch nicht. Tumblr wäre noch eine Möglichkeit. Mit dem richtigen Theme lässt es sich auch prima als Pinnwand nutzen.

  20. Ich verwende keine der genannten Tools, sondern die öde Safari Leseliste. Nun spiele ich aber mit dem Gedanken, mich mit kippt anzufreunden. Ich finde dessen Struktur und Design sehr ansprechend.

  21. Hey Ellen,

    sehr interessanter Artikel der mich zum nachdenken über generelle Überbelastung an Informationen inspiriert hat. Habe darüber bei mir geschrieben.

    LG
    Florian

  22. Hi Ellen,

    eine noch nicht ganz so bekannte aber tolle Suchmaschine für Designer: http://niice.co/ nutze ich auch ab und an.

    Gruß

    Mika

  23. Niice.com benutze ich auch. Ist super um mal etwas inspiration zu sammeln, aber gerade auf pinterest kann man ja auch ne menge sortieren, sammeln, weiterpinnen etc!

    Danke für die Zusammenfassung!

  24. Ich bin auch ständig auf der Suche nach neuen Insprationsquellen. Und surfe dann oft einige Stunden durch das Netz. Am häufigsten durchstöbere ich abduzeedo.com und dribbble.com. Bilder die ich für nützlich halte speichere ich in einer von mir angelegten Inspirations Ordnerstuktur ab. Welche sich in Webseiten, Farben, Fotos, Logos, Texturen etc. unterteilt.
    Ein richitges Tool habe ich bisher noch nicht verwendnet werde mir aber Pinterest einmal genauer ansehen.
    Für ein neues Projekt greife ich dann auf meinen Insprationsordner zurück und erstelle mir aus den Bildern eine Collage. Wenn es der Platz erlaubt fertige ich auch gerne ein richtiges Moodboard an, doch das ist leider nur selten der Fall.

    Gruß Adrien

  25. Wie viele andere hier nutze ich Evernote recht intensiv und speichere dort kreuz und quer mehr oder weniger lesenswertes ab – so viel, dass ich teilweise schon fast Mühe habe, etwas wieder zu finden (was allerdings auch mit den aktuellen Überarbeitungen des Evernote UI zu tun haben könnte, da diese meiner Meinung nach die Übersichtlichkeit nicht zwingend verbessert haben).
    Inspiriert durch diesen Artikel habe ich jetzt eben auch mein Pinterest endlich wieder angefangen aufzufrischen.
    Was mir bei allen diesen Tools aber irgendwie noch fehlt oder ich es noch nicht bemerkt habe: eine Möglichkeit, Sammlungen von visuellen Darstellungen von Bookmarks anzulegen. Diese sollten idealerweise a) auch offline verfügbar sein und b) auf allen meinen Geräten, also für OSX wie auch iOS. Beispielsweise fände ich es sehr angenehm, meine Sammlung an Bookmarks von hübschen oder sonstwie inspirierenden Themes für WordPress (es sind schon viel zu viele) optisch durchscrollen zu können. Die von den Designern zur Verfügung gestellten Screenshots sind leider nicht immer enorm aussagekräftig. Ganz toll wäre es natürlich, wenn diese Screenshots auch immer in den drei Formaten Desktop, Tablet hoch und Mobile verfügbar wären
    (jaja, ich bin ein fauler Mensch).

  26. Evernote nutrze ich auch nur zur Ablage von Dokumenten oder Tutorials. Für Inspirationen und Ressourcen (Texture, PSD’s, Icons, usw.) hat sich Pinterest inzwischen vielfach bewährt: http://www.pinterest.com/frinspiriert/

  27. Hab irgendwann kippt.com entdeckt und benutze seitdem nichts anderes mehr. Man kann Listen anlegen, privat oder geteilt, alles taggen, schnell suchen und finden. Obendrein werden alle Medien direkt auf der Website angezeigt. Love it!

  28. Ich bin schon lange dabei mein perfektes, visuelles Bookmarking Tool zu finden. Dabei sind mir vor allem https://icebergs.com/site und http://board.creonomy.com/ positiv aufgefallen. Ich persönlich nutze ausschließlich Board, da das Browser-Plugin Fullscreenshots bewältigen und gleichzeitig bookmarken kann. Super für Webdesigner, die ein visuelles Archiv an Websites anlegen wollen.

    LG,
    Nico

  29. Hallo,

    vielen Dank für die Aufstellung. Pinterest nutze ich selbst, Evernote habe ich wieder abgeschafft, ich kam damit irgendwie nicht klar. Die restlichen Tools kannte ich noch nicht, die werde ich aber auf jeden Fall antesten. Ich finde es wahnsinnig schwierig, alles, über was ich so schreiben könnte, zu organisieren und auf eine vernünftige Zeitleiste zu bringen, da kann etwas mehr Struktur nicht schaden.
    Viele Grüße

    Alex

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *