Notizen zu Matt Mullenwegs “State of the Word 2012”

Jedes Jahr auf dem weltweit größten WordCamp in San Francisco (dieses Jahr vom 4.-5. August) spricht Matt Mullenweg, der Gründer von WordPress über erreichte Ziele, Fortschritte und Zukunftspläne von WordPress. Ich habe mir die Rede „State of the Word 2012“ gestern endlich auf WordPress.tv angeschaut und meine Notizen hier im Artikel zusammengefasst.

Ein paar Zahlen

  • WordCamps werden immer beliebter. 2011 gab es 52 WordCamps, für 2012 sind 75 geplant. 31 mit über 10 000 Teilnehmern haben bisher schon statt gefunden.
  • Derzeit sind 16.7% aller Webseiten im Web WordPress-Webseiten.

Verbesserungen seit 2011

  • Optimierungen bei WordPess.org: Individuelle Plugin-Headers, Plugin-Forums, Plugin-Favoriten wählbar. Geplant: Plugin-Reviews ähnlich wie bei Amazon.
  • Verbesserte WordPress-Nutzung für Neueinsteiger: Welcome-Screen und Neue Feature-Tool-Tips, optimierte Media Uploads (via Drag’n’Drop) oder den Live-Vorschau Theme-Customizer.
  • Eingebettete Tweets
  • Get Involved-Menüpunkt bei WordPress.org, um Community zu fördern.
  • WordPress.org und WordPress.com Erfahrung näher zusammen bringen, umgesetzt im Jetpack for WordPress-Plugin.
  • Neuerungen in den mobile Apps für WordPress, hier ist noch jede Menge Beteiligung der Entwickler-Community gefragt. Bietet auch große Möglichkeit zu lernen.

Geplant für WordPress 3.5

  • Die Veröffentlichung von WordPress 3.5 ist für 5. Dezember geplant.
  • Neues Standard-Theme Twenty Twelve
  • vollständiger Retina-Support
  • verbesserte Bilder-Galerie Uploads

Die Zukunft von WordPress

  • Von Blog-Symstem, zum CMS zur App Engine: WordPress könnte in den nächsten Jahren auch mehr und mehr zu einer Art Framework für Aplications werden (Beispiele: Campus Map der University of Washington, Baixo Centro festa junina 2012 oder Second Screen Experiences wie Breaking Bad Story Sync).
  • Herausforderungen: Bessere Media-Unterstützung, pünktlichere Updates, mehr Testing des User Interfaces, automatische Updates wie bei Google Chrome.
  • Motto: „Keep striving for simplicity but be careful of becoming simplistic.“ Bessere Umsetzung für Neueinsteiger in WordPress ohne die Möglichkeiten von WordPress reduzieren zu müssen.
  • Mehr Engagement ist gefragt: Die WordPress Community ist gefordert, WordPress zum besten Tool zu pushen und

Die Slides der Präsentation kannst du dir übrigens auf Slidshare anschauen.

6 Kommentare zu “Notizen zu Matt Mullenwegs “State of the Word 2012”

  1. Ich bin sehr dankbar für die tolle Arbeit der WordPress-Entwickler. Die neue Version scheint ja nicht so viel Neues zu bringen. Läuft ja auch alles bestens. Oder?

  2. WordPress ist klasse. Nur die Standard-Themes haben mir nie gefallen. Ich finde es auch schade, dass das Standard-Theme nicht ein Framework ist, das (wie WordPress selbst) immer weiter entwickelt wird.

  3. Die neue Version scheint ja nicht so viel Neues zu bringen.

    Dann hast Du die Ideen zur Mediathek wohl übersehen. Die sind schon ein großer Schritt nach vorn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.