Ist deine Webseite für mobile Geräte optimiert?

Seit dem 21. April 2015 bevorzugt Google in den Suchergebnissen auf Smartphones Webseiten, die für mobile Geräte optimiert sind. Um bei den Google-Suchergebnissen nicht benachteiligt zu werden ist es also wichtig, dass auch deine Webseite (z.B. mit einem responsive Webdesign) für mobile Geräte optimiert ist. Wenn du dir nicht sicher bist, ob deine Webseite von Google als mobile-optimiert akzeptiert wird, kannst du deine Webseite mit dem Google-Tool „Test auf Optimierung für Mobile Geräte“ schnell testen.

Elmastudio im Google-Test für mobile Geräte optimierte Webseiten.
Elmastudio im Google-Test für mobile Geräte optimierte Webseiten.

Wie kannst du deine WordPress-Webseite leicht für mobile Geräte optimieren?

Sollte deine Webseite den Test zur Optimierung auf mobile Geräte nicht bestehen, kannst du das mit einer WordPress-Webseite ganz leicht ändern. Am besten ist es, wenn du ein responsive WordPress-Theme nutzt, so kannst du sicher gehen, dass deine Webseite sich automatisch auf die unterschiedlichsten Bildschirmformate (Smartphones, Tablets, Desktop-Monitore) anpasst. Der Vorteil eines responsive Webdesigns ist, dass deine Webseite immer das gleiche Design behältst, lediglich das Layout passt sich entsprechend des zur Verfügung stehenden Platzes auf dem Bildschirm an.

Falls du noch eine WordPress-Webseite ohne einem responsive WordPress-Theme hast und nicht sofort das Theme wechseln kannst, gibt es als erste Notlösung die Option, das mobile Theme des Jetpack-Plugins zu nutzen. Nachdem du Jetpack installiert hast, kannst du diese Option aktivieren. Es ist aber Vorsicht geboten, wenn du bereits ein WordPress-Theme mit einem responsive Webdesign einsetzt, solltest du das mobile Theme von Jetpack auf jeden Fall deaktivieren, da deine Webseite sonst auf Smartphones nur mit dem Standard-Design von Jetpack und nicht mit deinem tatsächlichen responsive Design angezeigt wird.

Alle Elmastudio WordPress Themes sind übrigens responsive Webdesigns, die für mobile Geräte optimiert sind :)

Deine Tipps und Fragen

Hast du noch Fragen zur Webseiten-Optimierung für mobile Geräte und die neue Regelungen der Google-Suchergebnisse? Und was sind deine weiteren Tipps, um Webseiten für best möglichst für die Ansicht auf mobilen Geräten vorzubereiten? Über deine Fragen, Tipps und Erfahrungen freue ich mich sehr!

14 Kommentare zu “Ist deine Webseite für mobile Geräte optimiert?

  1. Man könnte vielleicht gleich mal beim PageSpeed-Checker von Google vorbeischauen:

    https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/

    Mit dem lässt sich testen, wie denn die Geschwindigkeit der Seite aussieht. Der Checker gibt einem auch ganz gute Hinweise, wo man evtl. noch etwas optimieren könnte. Zum Beispiel wenn Schaltflächen für Touch-Bedienung für zu klein sind.

    • Beim Pagespeed Tool kann es eine Herausforderung sein, die 100%/100% zu erzielen – ist auch nicht mit jeder Website und jedem Inhalt möglich!

      • Ja, das stimmt, ich emfehle auch PageSpeed-Checker, obwohl es nicht immmer funktioniert.

        • Der PageSpeed Checker von Google ist an sich schon ein echt gutes Tool. Die gröbsten Punkte wie Bildabmessungen, Komprimierung und Cache sollte man wirklich beherzigen. Problematisch wird es dann, wenn es an die JS Files geht, die vor dem Inhalt geladen werden. Sowas kann man nicht immer „mal eben so“ ändern. Ich denke gute Werte sind so ca ab 80/100 und der Rest ist dann eben eher so eine Ergeiz-Geschichte. Beim Browsercache sollte man bei dynamischen Seiten ebenfalls etwas aufpassen, was man alles so in den Cache wirft.

  2. Mir scheint, dass der neue Google-Algorithmus in meinen Besucherstatistiken deutlich spürbar ist und Google mir seit einiger Zeit sehr viele mobile Besucher vorbeischickt – zum Glück ist mein Theme dank Euch ja von Anbeginn an responsive :-). Ist aber schon erstaunlich, wieviel Macht Google so hat zu entscheiden, wer in den Suchergebnissen auftaucht, wobei responsive natürlich ganz unabhängig von Google für den Leser sehr sehr angenehm ist.
    LG, Mecki

  3. Moin,

    Tipp: ich nutze (schon seit langem) WP Touch mobile, um meine Seite auch mobil nutzbar zu machen https://wordpress.org/plugins/wptouch/

    Gruß
    Rainer

  4. Hallo Ellen,
    ich gestalte gerade eine Webseite mit euren schönen Yoko-Theme und habe eine Frage.
    Ich habe im oberen Menü 6 Hauptpunkte mit Unterpunkten.
    Leider sehe ich im auf Smartphonebreite die Unterpunkte nicht mehr. Es sind nur die Hauptpunkte sichtbar, die Unterpunkte nicht anwählbar. Habe ich was übersehen? Was kann ich tun, um responsive für Smartphone zu sein?
    Liebe Grüße
    Ute

    • Das würde mich auch interessieren. Ich hab mir momentan so beholfen, dass ich auf dem Hauptpunkt nach den Unterpunkten extra verlinke. Aber die eleganteste Lösung ist das nicht. – Ansonsten: wunderbar! Der Umstieg von meinem vorherigen non-responsive ging richtig flott. Und sieht gut aus, danke

  5. Es ist ab und zu ärgerlich, dass Themes die eigentlich auf eine 100% Bedienbarkeit für Mobilgeräte optimiert sind Abzüge durch eigens gesetzte Links bekommen. Man muss scheinbar sogar im Text aufpassen, wie man die Links setzt.

  6. Vielen Dank für eure tollen Themes, die super responsive sind. Ich nutze Dorayaki und bin sehr zufrieden damit, weil es hübsch und trotzdem sehr clean und simpel ist.

    Vielleicht sei an dieser Stelle noch ergänzt, dass Mobiloptimierung nicht mit einem responsive Theme aufhört. Gerade Bilder und andere größere Medien sollten in möglichst effizienten Dateigrößen verwendet werden und auch Caching und Minify helfen, die Gesamtdatenmenge der Website zu reduzieren, was gerade für mobile Surfer deutlich spürbar ist. Wie man das alles zügig und kostenlos einrichtet, habe ich übrigens hier mal beschrieben (ich hoffe, das ist okay, wenn ich den Link poste, sonst löscht ihn einfach wieder): https://hootproof.de/die-80-performance-anleitung-fuer-wordpress-mit-4-kostenlosen-plugins/

    Schöne Grüße ins schönste Land der Welt!
    Michelle

  7. Hallo Ellen sehr netter Beitrag (Daumen hoch) nur habe ich persönlich ein Problem mit Google, Google weiß alles, Google kann alles!
    Welche Alternativen man sich Anschauen sollte ist auf allenfalls Gtmetrix https://gtmetrix.com/ und Pingdom Website Speedtest http://tools.pingdom.com/fpt/
    Ob die Seite für mobile Geräte geeignet sind bekommt man auf den Seiten natürlich nicht raus aber man kann Schwachpunkte finden!

    Mit freundlichen Grüßen Mathias von Online Blogger dem Technik Blog http://online-blogger.de

  8. Ich bin schon fast am verzweifeln. Betreibe seit 6 Wochen eine Webseite und möchte diese momentan für den Page speed optimieren. Für den Desktop-Bereich erreiche ich eine Punktzahl von 83/100, was eigentlich ganz gut ist, denke ich. Aber es hinkt immer bei der Optimierung der mobilen Webseite. Wo kann man das anpassen bzw. welche WordPress-plugins sind hier zu empfehlen. Ihr könnt euch gerne meine Seite http://www.meinquad24.de anschauen und mir Tipps geben, falls Ihr Zeit und Lust habt, danke!!!

  9. Für die Optimierung der Mobile Version sollte man sich generell etwas Zeit nehmen, ganz gleich mit was die Seite gestrickt wurde. Letztlich bewirkt eine Optimierung für mobile Endgeräte ja noch einiges mehr – da wären ein schnellerer Seitenaufbau und somit eine verbesserte User Experience oder allgemein die reduzierte Ladezeit einer Website.

    Grundsätzlich fallen mir folgende Optimierungsmaßnahmen ein:

    – Dateien automatisch komprimieren (besonders HTML-, JS- und CSS-Dateien lassen sich prima komprimieren)

    – Browser-Caching verbessern

    – Unnötige Performancebremsen in Dateien via Tusk-Runner (Gulp, Grunt) entfernen

    – Bilder und Grafiken optimieren bzw. entsprechend der Viewportgröße ausgeben

    – Ressourcen erst laden wenn nötig, Stichwort: asynchrones Laden, Lazy-Loading-Scripts

    – Beachten des Critical-Rendering-Path (wobei das eher erfahrene Entwickler anspricht)

    Ich möchte gern noch anmerken, dass das Thema Optimierung oftmals unterschätzt wird. Auch sollte man sich vor Augen führen, dass Tools wie Pagespeed-Insights, Pingdom etc. gar nicht in der Lage sein können, die Geschwindigkeit/Ladezeit einer Website genau zu messen. Denn deren Algorithmus analysiert lediglich einfache technische Muster und zieht daraus seine Rückschlüsse. Zudem geschieht dies nur auf Anwendung einer einzelnen Seite und nicht im Kontext der gesamten Website. Letztlich kann kein Tool den geschulten Blick in die Entwickler-Werkzeuge ersetzen.

    LG Rob

  10. Man muss auch mal danke sagen: Du hast mich gerettet! :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *