Gutenberg für Einsteiger

Wenn du WordPress verwendest, bist du wahrscheinlich in letzter Zeit über den Begriff „Gutenberg“ gestolpert. Gutenberg wird der neue Editor genannt, der noch in diesem Jahr in WordPress integriert wird. Ein solch großes Updates bedeutet natürlich, dass sich WordPress Nutzer auf ein paar Veränderungen vorbereiten müssen. Unserer Ansicht nach ist die Entwicklung von Gutenberg aber eine sehr positive und nötige Weiterentwicklung von WordPress und wir sind gespannt und freuen uns auf diese Neuerungen.

Was ist Gutenberg?

Gutenberg ist der Projektname des neuen Editors in WordPress, der noch in diesem Jahr in die WordPress Core-Software integriert werden soll. Das Veröffentlichungsdatum ist noch unbekannt, doch mit der WordPress Version 5.0 wird der neue Editor automatisch der Standard-Editor von WordPress werden. Sobald Gutenberg in die WordPress Core Software integriert ist und den bisherigen Editor ersetzt, wird er wahrscheinlich einfach als „Editor“ bezeichnet.

Gutenberg wird die Gestaltung von Inhalten in WordPress sehr viel benutzerfreundlicher und intuitiver machen. Mit dem Gutenberg Editor werden deine Inhalte schon während des Schreibens von Seiten und Beiträgen so aussehen, wie sie später live auf der Webseite zu sehen sein werden. Der neue Editors wird das Gestalten von komplexeren und vielseitigeren Layouts in WordPress einfacher machen.

Gutenberg als Grundstein für neue Entwicklungen

Das Projekt Gutenberg bedeutet allerdings nicht einfach nur die Entwicklung eines neuen Editors. Der neue Editor bildet lediglich den Grundstein für weitere spannende neue Entwicklungen in WordPress. Die Erneuerung des aktuellen Editors ist nur die erste Stufe einer Strategie, welche die Arbeit mit WordPress komplett neu definieren wird.

Nach dem Editor soll im zweiten Schritt der derzeitige Customizer überarbeitet werden. Letztendlich ist das Ziel, dass alle Bereiche einer Webseite (wie Menüs, Footer- oder Headerelemente) direkt vom Nutzer individuell angelegt und angepasst werden können.

Auch wenn nicht alle WordPressler momentan dieser Meinung sind, sind diese Neuerungen unserer Ansicht nach notwendig, wenn WordPress auch in den kommenden Jahren das beliebteste Blog- und Content Management System bleiben soll.

Die Gutenberg Blocks

Mit Gutenberg werden alle Elemente einer Seite oder eines Beitrags (und später alle Elemente der gesamten Webseite) in einem Begriff vereint – den Blocks. Stelle dir Blöcke wie Legobausteine vor, mit denen du die Inhalte deiner Webseite in WordPress erstellen kannst.

Mit Hilfe von Blöcken kannst du Inhalte sehr viel intuitiver und benutzerfreundlicher erstellen und somit dann auch komplexere Layouts leicht aufbauen. Alle Elemente eines Beitrags oder einer Seite befinden sich in einzelnen Blöcken, die du frei anordnen kannst.

Die Standardauswahl besteht aus Blöcken wie Absatz, Überschrift, Unterüberschrift, Zitat, Bild, Coverbild, Galerie, Video, Audio, Spalten, Datei, Code, Liste, etc.

Du kannst Blöcke während du sie erstellt direkt anpassen, z.B. indem du den Inhalt eines Zitat-Blocks bearbeitest.

Auf diese Weise kannst du Inhalte sehr schnell einfügen, neu anordnen, umgestalten, verschieben und gruppieren.

Dieser visuell intuitivere Ansatz Inhalte in WordPress zu erstellen, erfordert auch sehr viel weniger technisches Wissen als bisher, als du noch mit Shortcodes oder Widgets arbeiten musstest. Insgesamt wird es unserer Meinung nach mit Gutenberg leichter möglich sein, schöne ansprechende Inhalte zu kreiren.

Bestehende Inhalten in Blöcke umwandeln

Wenn du den neuen Editor zum ersten Mal verwendest, ist die Benutzeroberfläche, an die du dich im Laufe der Zeit gewöhnt hast verschwunden. Stattdessen siehst du eine neue, minimalistischere Umgebung für die Erstellung von Inhalten mit Blöcken.

Aber mache dir keine Sorge, keiner deiner bestehenden Inhalte wird verloren gehen und nichts auf deiner Webseite wird kaputt gehen!

Denn auch wenn sich das Aussehen des WordPress Editors nach der Aktivierung von Gutenberg für dich geändert hat, werden deine Webseiten-Besucher im Frontend die selben Inhalte wie bisher sehen. Für die Besucher deiner Webseite wird alles beim Alten bleiben.

Standardmäßig werden mit dem Update auf Gutenberg automatisch alle bereits vorhandenen Inhalte als Classic-Block angelegt.

Du kannst dich dann entscheiden, ob du den Inhalt dieses Classic -Blocks in neue Gutenberg-Blöcke umwandeln möchtest oder nicht. In anderen Worten, du hast die Möglichkeit, deinen Inhalt im Ist-Zustand zu belassen und ihn lediglich in HTML zu bearbeiten (siehe Menüpunkt Als HTML bearbeiten).

Alternativ kannst du auf die Option In Blöcke umstellen wählen, um deine Inhalte in einzelne Gutenberg-Blöcke umzuwandeln. So kannst du deine Inhalte dann als Gutenberg-Blöcke weiter bearbeiten.

Wenn ein Beitrag oder eine Seite beispielsweise nur Textabsätze enthält, wird jeder Absatz zu einem eigenen Gutenberg Text-Block. Falls dein Inhalt unterschiedliche Medien wie Textabsätze, Bilder und Videos beinhaltet, werden diese Elemente jeweils zu eigenen Blöcken.

Jeder Block ist klar definiert und du kannst jeden Block individuell bearbeiten. Wenn du das Eigenschaften-Icon im Gutenberg Editor anklickst, siehst du in einer rechten Leiste die Einstellungsmöglichkeiten, die du für jeden Block hast.

Sind Themes und Plugins mit Gutenberg kompatibel?

In der Regel ist Gutenberg mit jedem WordPress-Theme kompatibel, außer das Theme hat spezielle Anforderungen. Abgesehen von einer neuen Editor-Erfahrung wird es nach der Aktivierung von Gutenberg keine großen Veränderungen geben. Es könnte jedoch passieren, dass nicht alle Funktionen des Themes wie bisher unterstützt werden.

Aufpassen musst du vor allem, wenn du ein Theme mit einem speziellen Pagebuilder-Plugin nutzt. Hier solltest du erst sorgfältig recherchieren, ob das Theme und bzw. das Pagebuilder-Plugin bereits kompatibel mit Gutenberg ist.

Wir haben unser Pukeko Theme zum Beispiel bereits für Gutenberg vorbereitet und werden in weiteren Updates Gutenberg auch für die Erstellung von Seiten im Pukeko weiter einsetzen. Die Weiterentwicklung des Themes für Gutenberg wird ein fließender Prozess sein, der sich sicherlich noch über die kommenden Monate hinziehen wird. WordPress Theme- und Pluginentwickler sind derzeit gefordert, ihre Produkte entsprechend für Gutenberg vorzubereiten. Unsere Elmastudio Themes werden wir auf jeden Fall alle Schrittweise in dein kommenden Wochen für Gutenberg optimieren.

Bei Plugins ist es ein bisschen schwieriger zu sagen, wie gut sie bereits mit Gutenberg kompatibel sind und ob es zu Problemen kommen könnte. Du solltest dich möglichst vorab informieren, wenn du auf spezielle Plugins angewiesen bist.

Wenn ein Pluginentwickler oder auch ein Themeentwickler sein Plugin oder Theme nicht für Gutenberg vorbereiten wird, sollest du eventuell rechtzeitig nach einer Plugin- bzw. Theme-Alternative für deine Webseite suchen.

Gutenberg ausprobieren

Während der Entwicklungsphase ist Gutenberg bereits als Plugin für WordPress-Anwender verfügbar. Bis zur offiziellen Einführung empfehlen wir dir, den neuen Editor auszuprobieren. So kannst du dich bereits mit dem neuen Editor vertraut machen und du bist besser auf die Umstellung vorbereitet.

Seit der WordPress Version (4.9.8) gibt es auch eine ‚Gutenberg ausprobieren Aufforderung im WordPress Adminbereich.

Du kannst den neuen Editor mit dem Gutenberg-Plugin aktivieren und testen. Dies kannst du direkt über dein Adminmenüpunkt Plugins > Neu hinzufügen > Suche ‚Gutenberg‘ > Installieren > Aktivieren tun.

Wenn du Gutenberg noch nicht auf deiner eigenen WordPress Webseite per Plugin-Installation ausprobieren möchtest, kannst du ‚Testing Gutenberg‚ nutzen. Die Webseite bietet quasi einen Spielwiese zum Testen der neuesten Gutenberg-Version. Wir hoffen, dass du Spaß beim Ausprobieren von Gutenberg hast.

Wenn du Inkonsistenzen oder Fehler findest, kannst du das Gutenberg-Entwicklungsteam auf Probleme aufmerksam machen, damit sie Gutenberg verbessern können. Auf der Gutenberg GitHub-Seite kannst du dich über bestehende Probleme informieren und neue Fehler-Tickets eröffnen.

Feedback und Fragen

Hast du Gutenberg bereits ausprobiert? Wenn ja, wie sind deine Erfahrungen mit Gutenberg bisher? Hast du Fragen oder bist du verunsichert über die kommenden Änderungen in WordPress? Dann schreib und doch einfach einen Kommentar, wir freuen uns von dir zu hören.

23 Kommentare zu “Gutenberg für Einsteiger

  1. Hey Sabrina, weisst Du, wie man bei Gutenberg sehen kann, welcher Benutzer welcher ist, wenn man einen Beitrag zuordnet? Irgendwie fehlt da jetzt der Loginname in der Liste. Wir haben viele Benutzer, die den gleichen Vor/nachnamen eingetragen haben, die kann man jetzt nicht mehr unterscheiden. :-/

    • Hallo Harriet,

      du hast Recht, ich habe auch ein bisschen recherchiert, konnte aber nur die in den Einstellungen Autorennamen (also Anzeige von Vor- und Nachname) finden. Ich habe diesen Thread auf Github gefunden, vielleicht könnte man dort die Frage noch einmal stellen?

      Viele Grüße, Ellen

  2. Sebastian Weck

    Hallo Sabrina,
    toller Artikel, der auch Anfänger an das Thema Gutenberg heranführt. Habt ihr schon einen Zeitplan, wann die einzelnen Themes „Gutenberg ready“ sein werden? Speziell das Uku Theme?
    VG
    Sebastian

    • Hallo Sebastian,

      Uku wird unser nächsten Theme (nach Pukeko), das wir vorbereiten werden. Wenn alles klapp wird das erste Update für Uku mit Gutenberg Support noch im August/oder Anfang September kommen.
      Es wird aber ein Prozess die Themes immer weiter zu optimieren. Es wird also mehrere Updates geben und wir werden Schrittweise an den Optimierungen arbeiten.

      Ganz viele Grüße und ich hoffe meine Antwort hilft dir schon weiter :)
      Ellen

      • Sebastian

        Hi Ellen,

        vielen Dank für deine Antwort.

        Noch eine Frage zu den Updates: diese kann ich doch auch über mein WP-Backend machen, oder muss ich den Weg über den FTP-Server gehen (http://themeupdates.elmastudio.de/update-instruction/)?

        VG
        Sebastian

        • Sebastian

          Hi Elmastudio,

          ich hab noch eine Frage zum Gutenberg-Editor: ist es über Gutenberg auch möglich Autorenseiten oder Kategorieseiten zu bearbeiten?

          Ich habe das UKU-Theme lokal installiert. Hier können diese Seiten nicht angepasst werden. Liegt dies an Gutenberg oder daran, dass das Theme noch nicht für Gutenberg optimiert wurde?

          Beste Grüße
          Sebastian

  3. Schöne, verständliche Einführung für alle, für die Gutenberg noch Neuland ist. Ich finde das WYSIWYG-Konzept von Gutenberg jedenfalls sehr angenehm – speziell im Vergleich zu Pagebuildern wie Divi, vor dem ich beruflich gelegentlich sitze und die nur die Blockstruktur visualisieren, nicht aber die eigentlichen Inhalte. Und ich freue mich auf Gutenberg und die vielen neuen Möglichkeiten, die WordPress im Zusammenspiel mit Themes wie den Euren künftig eröffnen wird.

  4. wenn man in gutenberg einen längeren text mit verschiedenen absätzen (also durch return getrennt) schreibt, erstellt gutenberg daraus für jeden absatz einen eigenen block der dann separat bearbeitet werden muss.
    will ich also während des schreibens zb den letzten satz des einen absatz mit dem ersten satz des nächsten absatz tauschen… muss ich umständlich zwei blöcke bearbeiten!
    der kreative prozess wird dadurch völlig gehemmt.
    wobei das ja fast noch zu verschmerzen ist, angesichts von möglichen kompatibilitätsproblemen mit tausenden plugins und themes.

    „Auch wenn nicht alle WordPressler momentan dieser Meinung sind, […]“
    das ist angesichts der überwältigenden zahl von 1-stern-reviews ziemlich euphemistisch ausgedrückt.
    knapp 70% der user geben gutenberg momentan 1- oder 2-sterne reviews und weisen in den reviewtexten auf zahlreiche probleme hin. leider wird die community hier völlig ignoriert.

    angesichts dessen wäre der hinweis auf das classic editor plugin – das gutenberg fürs erste deaktiviert und den aktuell verwendeten editor wiederherstellt – wünschenswert.

    • Hallo Nico,

      du hast auf jeden Fall Recht das viele Nutzer derzeit nicht zufrieden sind mit dem aktuellen Stand des Editors. Noch ist der neue Editor ja auch noch nicht veröffentlicht, es gilt also mitzuhelfen, bestehende Fehler zu melden und Verbesserungen vorzuschlagen.

      Ich denke, wenn bei einer so breit genutzten Software wie WordPress solch große Neuerungen anstehen, gibt es immer kritische Stimmen es ist schwierig das gewohnte loszulassen.

      Der Übergang wird auf jeden Fall ein Prozess und bestimmt auch an manch einer Stelle holprig, zum Beispiel bei der Kompatibilität mit den zahlreichen Plugins. WordPress ist einfach ein riesiges Ökosystem. Dennoch bin ich selbst davon überzeugt, dass die Entwicklung von Gutenberg wichtig und richtig für WordPress ist. Ansonsten kann die Software in den kommenden Jahren nicht mehr innovativ und leicht bleiben und wird schrittweise veralten. Außerdem ist das derzeitige „Chaos“ von unterschiedlichen Wegen, wie Plugins und Themes sich in WordPress integrieren für Einsteiger nicht unbedingt benutzerfreundlich. Meiner Ansicht nach ist eine klarere, leichtere Struktur wichtig.

      Wir sehen die Entwicklung natürlich besonders aus der Theme-Sicht. Aus diese Sicht freuen wir uns darauf endlich mehr Möglichkeiten zu bekommen, direkt in WordPress (und für Nutzer visuell leicht nachvollziehbar) komplexere und individuelle Layouts anbieten zu können.

      Wir werden in den kommenden Tagen aber auch einen weiteren Beitrag schreiben, wie man Gutenberg erst einmal deaktivieren kann :)

      Viele Grüße, Ellen

  5. Hallo Sabrina,

    vielen Dank für den Artikel zu Gutenberg. Deine Aussage „Aber mache dir keine Sorge, keiner deiner bestehenden Inhalte wird verloren gehen und nichts auf deiner Webseite wird kaputt gehen!“ kann ich leider nicht ganz teilen. Ich verwende nämlich Tabellen mit in Zellen eingefügten Bildern. Nach der Umwandlung in Blöcke sind die Bilder verschwunden, und ich habe auch noch keine Möglichkeit gefunden, in die Zellen eines Tabellenblocks Bilder einzufügen. Vielleicht hast du da einen Tipp für mich?

    • Hallo Wolfgang,

      es tut mir sehr leid, dass du negative Erfahrungen mit Gutenberg gemacht hast. Hast du auf der Github-Fehlerseite bereits recherchiert, ob andere ähnliche Probleme hatten? Eventuell gibt es schon einen Lösungsvorschlag?

      Sind es denn viele Tabellen? Eventuell wäre es ansonsten auch eine Option, die alten Tabellen umzubauen? Generell würde ich nicht dazu raten Tabellen für Listen mit Bildern anzulegen. Der Spalten-Block (unter Layout Elemente) wäre meine Block-Empfehlung als Ersatz der Tabellen.

      Sag mir doch noch einmal Bescheid, ob dies eine Option für dich ist. Ich plane auch einen kleinen Anleitungs-Blockbeitrag zum Thema Spalten-Block hier auf dem Blog zu schreiben :)
      Ellen

      • Der Aussage von Wolfram muss ich mich anschließen. Die Gallery-Erstellung im Artikel ist wenig gelungen, scheinbar werden auch mit dem bisherigen Editor erstellte Gallerys bei der Konvertierung nicht richtig übernommen.
        Also da gibt es auch noch größeren Verbesserungsbedarf. Zum Glück wird es ja noch längere Zeit den Classic Editor als Plugin geben, so dass man nicht unbedingt mit seinem Live Blog den Beta-Tester spielen muss.

        • Georg Schuster

          Auf keinen Fall eignet sich Gutenberg derzeit für Live Websites!

          Erfahrungen auf meinem Testserver hier: Jedes Update bisher brachte ein paar Problemlösungen und ein paar mehr neue Probleme. Das Testen wird scheinbar komplett auf die Benutzer umgelegt.

          Weiterhin werden mit jedem Update neue Funktionen ergänzt, bestehende geändert oder entfernt. Eine Anpassung eigener Themes oder Plugins ist damit nicht sinnvoll möglich, ausser man schiebt jedem Gutenberg Update ein eigenes Update hinterher.

          Und wenn man was in Github meldet, wird es als „Duplicate“ geschlossen, und man stellt fest, der Fehler ist sein Monaten bekannt.

          Unverantwortlich, im aktuellen Stand einen Umstieg auf Gutenberg im Dashboard anzubieten, inbesondere auch, da über 1000 Probleme nach wie vor ungelöst sind, siehe https://github.com/WordPress/gutenberg/issues

  6. Der Gutenberg Editor wirkt eher wie Malware, die Bewertungen des Plug-ins sprechen eine eindeutige Sprache. Er wird WordPress massiven Schaden und Nutzerverlust zufügen. Ein erster Fork hat sich als Gegenreaktion bereits gebildet.
    https://www.classicpress.net/
    Schade, dass die Ignoranz einiger Entwickler die Rückmeldungen tausender Nutzer negiert und jenes Vertrauen verspielt, welches in Jahren erarbeitet worden ist.

    • Hallo Nils, vielen Dank für deine Meinung. Ich kann deine Sorgen gut verstehen, aber da der Gutenberg-Rollout eine Gewissheit ist, müssen sich die Benutzer mit dem neuen Editor vertraut machen. Hoffentlich achten die Entwickler auf Feedback und arbeiten heftig daran, Inkompatibilitätsprobleme zu minimieren. LG, Sabrina

  7. Ich bin auf das finale Release gespannt. Ich werde mir dann das nächste Template mit dem Editor aufziehen.

    Noch bin ich hingegen jedoch skeptisch. Ich habe viele Jahre das vertrauen zu ACF aufgebaut und dementsprechend Themes entwickelt indem ich einzelne Felder direkt aufrufe.

    ACF konnte mich immer überzeugen. Ich hoffe das der neue Editor nicht über kurz oder lang Visual Composer ersetzt und somit viel zu überladen wirkt.

    • Hallo Phil, danke für dein Feedback, freut mich immer Kommentare zu lesen. Ja, ich kann deinen Standpunkt verstehen. Wir werden mit der Zeit mehr wissen wie gut Gutenberg funktioniert… ist im Moment ein Wartespiel :) LG, Sabrina

  8. Danke für die Ausführungen zu Gutenberg. Mittlerweile verwende ich den Editor bei einigen Projekten und bin zunehmend zufrieden mit Möglichkeiten, die Gutenberg bietet. Die flexiblen und anpassbaren Blöcke ermöglichen ein schnelleres Schreiben. Einzelne Bereiche können vorproduziert und wiederverwendet werden.
    Und ich bin mir sicher, dass im Laufe der Zeit noch weitere Tools dazu kommen. Veränderungen rufen generell immer eine gewisse Unsicherheit hervor. Bei Gutenberg bin ich sehr zuversichtlich.

    • Hallo Patrick, vielen Dank für dein tolles Feedback und deine positive Einstellung zum neuen Gutenberg Editor. Schön deine Meinung zu lesen! Liebe Grüße, Sabrina

  9. Lieben Dank für den interessanten Artikel. Dieser bietet einen guten Überblick. Ich kann mich Patrick nur anschließen. Ich finde es gut, dass sich der Editor weiterentwickelt hat! Ich denke sobald man sich daran gewöhnt hat und ein paar Updates gekommen sind, ist er nicht mehr wegzudenken ;)
    Gruß Hannes

    • Hallo Hannes,

      vielen Dank für dein Feedback. Ja, ich denke auch, es wird mit Sicherheit eine Übergangsphase geben, dafür sind die Plugins zum deaktivieren (oder teilweise deaktivieren von Gutenberg super hilfreich. Ich habe hierzu gestern ein Video veröffentlicht: „Den WordPress Gutenberg Editor deaktivieren – so funktioniert’s“.

      Nach ein paar Monaten wird sich wahrscheinlich wirklich niemand mehr an den alten Editor erinnern.

      Unserer Ansicht nach ist ein Update längerfristig gesehen wirklich sehr wichtig für WordPress.

      Viele Grüße,
      Ellen

  10. Aktualisiert sich WP automatisch auf Version 5.0?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *