Ein Roboter-Maskottchen entsteht (Teil 1): Charakterfindung und Skizzen

Bestimmt hast du schon bemerkt, dass wir bei Elmastudio riesige Fans von Webseiten-Maskottchen sind. Daher haben wir uns überlegt eine kleine Tutorial-Serie zu machen, in der du die Entstehung eines Maskottchens von der ersten Skizze bis zur fertigen Illustrator-Illustration mitverfolgen kannst. Im heutigen ersten Teil möchte ich dir zeigen, wie du einen Maskottchen-Charakter entwickeln kannst und welche Schritte du dabei beachten solltest.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Tutorial und freue mich schon sehr auf dein Feedback :-)

1. Die fertige Skizze

Roboter Maskottchen erstellen
Diese Skizze dient später als Vorlage für die Illustrator-Illustration.

Darf ich vorstellen: Das ist der kleine Roboter »Lime-Bot«. Er soll später in der Tutorial-Serie zu unserem Webseiten-Maskottchen werden. Als ersten Schritt möchte ich heute beschreiben, wie ich den Charakter und die Figur des kleinen Roboters entwickelt habe. Bei der Entwicklung eines Maskottchens kommt es nicht unbedingt darauf an, dass du der allerbeste Zeichner bist. Vielmehr ist wichtig, dass du dir Gedanken machst, welche Wirkung dein Maskottchens haben soll (möchtest du z.B. einen athletischen Superheld, einen niedlichen Panda oder vielleicht sogar einen richtigen Bösewicht gestalten).

Das Ziel dieses ersten Tutorials ist es also nicht eine perfekte Zeichnung zu erstellen, sondern einen lebendigen Charakter zu entwickeln.

2. Inspirationen sammeln

Um Inspirationen für dein Maskottchen zu sammeln ist es sehr hilfreich, dir ein Imageboard (oder Moodboard) anzulegen, bevor du mit der eigentlichen Zeichenarbeit beginnst. Ein Imageboard ist eine Collage deiner Inspirationen. Diese können ganz unterschiedlich sein und z.B. aus Farben, Architektur, Comic-Figuren, Actionhelden, atmosphärischen Bildern oder Zeichnungen entstehen. Du kannst auch mehrere Imageboards anlegen, und diese in unterschiedliche Themen kategorisieren.

Dieser Arbeitsprozess hilft dir deinen Charakter zu entwickeln, und eine genauere Vorstellung davon zu bekommen, in welchem Stil du dein Maskottchen gestalten möchtest.

Bilder für dein Imagebord findest du natürlich bei Google, aber auch Flickr, Zeitschriften, deine eigene Fotosammlung, alte Comics, die Artworks bei DeviantArt oder Artikel auf Kreativ-Blogs wie Abduzeedo liefern dir jede Menge Material.

Roboter Maskottchen erstellen
Das ist das Imageboard für die Entwicklung meines Roboter-Maskottchens.

3. Körper- und Kopfform entwickeln

Jetzt beginnt endlich die eigentliche Zeichenarbeit. Um dich ein bisschen warm zu zeichnen, und in die Materie deines Charakters (z.B. Roboter) rein zufinden, kannst du zuerst ganz locker verschiedene Körper- und Kopfformen zeichnen. So findest du am besten heraus, welche Formen für deinen Charakter in Frage kommen. In dieser Phase ist es auch wichtig, die Größenverhältnisse der Körperteile und die Anatomie deiner Figur zu definieren.

Hierbei solltest du wieder überlegen, welche Wirkung dein Maskottchen auf den Betrachter haben soll. Runde Formen und ein großer Kopf (wie bei Kleinkindern) wirken z.B. niedlich. Eckige Formen und ein kleiner Kopf im Verhältnis zum Körper wirken dagegen stark, überlegen, eventuell sogar böse.

Roboter Maskottchen erstellen
In dieser Skizze habe ich verschiedene Körperformen für meinen Roboter ausprobiert.

Roboter Maskottchen erstellen
Ich habe die unterschiedlichsten Kopfformen gezeichnet.

Am einfachsten ist es, wenn du so viele Skizzen wie möglich machst. Dabei ist ein Trick (vor allem wenn du noch unsicher beim Zeichnen bist) auch mal ganz nebenbei, z.B. während eines Telefongesprächs zu zeichnen. Aus diesen spontanen Krizzeleien entstehen oft die schönsten Ideen, da du unbefangen an die Sache heran gehst. Später kannst du deine Ideen dann weiter ausarbeiten.

Am Ende dieser ersten Zeichenphase sollte die Form deiner Figur weitgehend definiert sein, damit du im nächsten Schritt die Körpersprache, Bewegung und Mimik deines Maskottchens entwickeln kannst.

4. Gestik und Mimik definieren

Du weißt also, wie dein Maskottchen aussehen soll. Jetzt kannst du dich um die Körperhaltung und den Gesichtsausdruck deines Charakters kümmern. Die Wirkung deines Maskottchens auf den Betrachter erzielst du durch eine entsprechende Gestik und Mimik.

Du solltest dir also Gedanken machen, ob dein Maskottchen z.B. herzlich, einladend, schüchtern, oder angriffslustig wirken soll.

Um die Gestik deiner Figur leichter zu erfassen, kannst du jetzt Bewegungsskizzen machen. Es reicht, wenn du deine Figur dazu nur ganz vereinfacht darstellst. Du kannst deine Figur fliegend, vor Freude in die Luft springend, nachdenklich oder meditierend skizzieren. Je mehr Skizzen du machst, desto lebendiger kannst du deinen Charakter darstellen.

Roboter Maskottchen erstellen

Hast du die Bewegungen deines Maskottchens erfasst, solltest du im nächsten Schritt verschiedene Gesichtszüge üben. Als Hilfsmittel kannst du auch dein Imageboard zur Hand nehmen, um zu gucken wie eine bestimmte Mimik erzeugt wird. Nicht nur die Gesichtszüge, auch die Kopfhaltung ist ein wichtiges Stilmittel, um deiner Figur Ausdruck zu verleihen.

Roboter Maskottchen erstellen

Die Skizzenblätter können ganz frei entstehen. Wieder gilt: Je mehr du zeichnest, desto besser kannst du den Ausdruck deines Maskottchens einfangen.

5. Die finale Sizze erstellen

Roboter Maskottchen erstellen

Als letzten Schritt musst du jetzt noch die zuvor definierten Elemente (Form, Gestik, Mimik der Figur) in einer finalen Skizze zusammenfügen. Am besten fängst du mit leichten Strichen an, und arbeitest dich immer mehr ins Detail vor.

Roboter Maskottchen erstellen
Der Lime-Bot Roboter entsteht in mehreren Zeichenschritten.

Du kannst deine Figur auch auf mehrere Blätter zeichnen, indem du sie von der vorherigen Skizze durch paust. Hier musst du allerdings aufpassen, dass deine Zeichnung nicht an Dynamik und Lebendigkeit verliert.

In der finalen Zeichnung solltest du auch Details wie Kleidung, Schattierungen, Licht / Schattenwirkung (eine Kugel kann unten dunkler sein, als oben) klären.

Es kommt bei dieser Skizze wirklich nicht auf eine perfekte Zeichnung an sondern darauf, dass dein Maskottchen den richtigen Ausdruck hat, und alle Flächen und Formen in der Zeichnung definiert sind. So bekommst du eine schöne Unterlage für deine spätere Illustrator-Illustration.

In unserem Flickr-Account kannst du dir übrigens alle Zeichenblätter noch einmal in einem größeren Format anschauen.

Und so geht’s im nächsten Teil weiter

Du hast also dein Maskottchen definiert und eine Vorlagen-Skizze für die Illustration gezeichnet. Im nächsten Teil geht es ab in den Illustrator, wo du mit der Skizze als Unterlage dein Maskottchen in Pfaden nachbaust, dir ein Farbkonzept für die Kolorierung überlegst und die Flächen deines Maskottchens anmalst.

Ich hoffe dir hat der erste Teil des Tutorials gefallen, und du kannst die Tipps und Tricks bei deinen eigenen Arbeiten anwenden. Über dein Feedback und deine Fragen freue ich mich sehr!

11 Kommentare zu “Ein Roboter-Maskottchen entsteht (Teil 1): Charakterfindung und Skizzen

  1. Klasse Idee Manuel, bin jetzt schon gespannt wie deine Illustrator-Umsetzung aussieht!

    • Hallo Webstandard-Blog
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich sehr, dass dir das Tutorial gefällt. Der nächste Teil ist schon in Arbeit :-)
      Viele Grüße
      Manuel

  2. Ich finde den Beitrag auch Klasse. Nachdem unsere Schäfchen erstaunlich erfolgreich geworden sind, machen wir uns natürlich Gedanken, wie es mit unserer Schulbankkritzelei weitergehen könnte. Unter Anderem suchen wir nach Möglichkeiten, die Schäfchen charakterlich weiter zu entwickeln, aber auch ihnen einen neuen Begleiter zur Seite zu stellen. Da sind solche kleinen Workshops ungemein hilfreich!

    • Hallo Werner,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich natürlich sehr, dass dir das Tutorial gefällt :)
      Also Schulbankkritzeleien finde ich total genial, habe selbst unzählige Schulbänke auch putzen müssen, nachdem ich mich auf ihnen verewigt hatte :)
      Und ein Schafsfreund bin ich auch :)
      Viele Grüße
      Manuel

  3. Diese Idee mit dem Werdegang einer Illustration finde ich sehr spannend und interessant. Mit solchen gezeigten Abläufen kann man mich begeistern. Fein.

    Hatte mal vor einem Jahr ebenfalls eine Zusammenfassung veröffentlicht, wie 3D-Logos zweier Plugins aus meinem Hause entstanden sind, auch wenn nicht von mir gezeichnet. http://playground.ebiene.de/1879/antispambee-antivirus-websites/

    • Hallo Sergej,
      Vielen Dank für dein Kommentar. Es freut mich total, dass dir die gezeigten Arbeitsabläufe gefallen :)

      Ich selbst finde es auch sehr spannend, wenn man bei einer Zeichnung oder Illustration den Arbeitsprozess nachvollziehen kann. Dieser Prozess zeigt die Arbeit auf dem Papier, entmystifiziert die high-end Hochglanz-Illustration und macht die Illustration so zugänglicher und sympathischer :)

      Ich habe die Illustrationen auf der eBiene.de-Seite schon oft angeschaut, und finde diese echt klasse und aussagekräftig.

      Viele Grüße
      Manuel

  4. Sehr schöner Beitrag und erstklassige Idee! Warum zeichnest du mit einem blauen Stift? Ich Zeichne selber viel aber meist nur mit Bleistift das ist mir neu mit dem Blauen.

    • Hallo Tom,
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich sehr, dass dir der Artikel gefällt.

      Warum ich mit einem blauen Buntstift zeichne ist eine super Frage! Dieser Buntstift ist ein DERWENT Watercolour Light Blue 33. Ein sehr weicher hellblauer Farbton, der sehr angenehm über das Papier gleitet. Es ist sogar möglich ihn mit Wasser anzufeuchten, um einen noch tieferen Farbauftrag zu erlangen (hab ich hier allerdings nicht hier gemacht). Es ist ein großes Spektrum von Farbtiefe, also ganz leicht bis kräftig möglich und du kannst eine Form deshalb sehr schön modellieren. Mit einem solchen Stift ist daher auch möglich, mit wenig Mühe eine große Fläche farbig zu machen.

      Probiere einen solchen Stift doch einfach mal aus und sag mir, was du davon hälst :)

      Viele Grüße
      Manuel

  5. Hallo,
    echt toller Beitrag. Finde es toll wie du uns zeigst wie du deine Inspiration sammelst, Charakter-Illustrationen fesseln mich gerade.

    Einen Artikel über dein Illustrations-„Equipment“ würd ich sehr interessant finden.

    Grüße

    • Hallo David,
      Vielen herzlichen Dank für dein tolles Feedback.
      Charakter-Illustrationen finde ich auch total spannend und die Idee auch mal über das Equipment zu schreiben ist echt super.
      Das werde ich auf jeden Fall umsetzen. :-)
      Viele Grüße
      Manuel

  6. Genau so einen Roboter wie im ersten Bild hatten wir uns als Maskottchen vorgestellt. Leider sind wir zeichnerisch völlig untalentiert. Mag da jemand helfen? ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *