Kommentare 40

So optimierst du den Kommentarbereich deines WordPress-Blogs

Eines der stärksten Features auf Blogs ist es, in den Kommentaren richtige Diskussionen führen zu können, sich gegenseitig zu helfen, und dem Artikel-Autor Tipps und Feedback zu geben. Da es zahlreiche Möglichkeiten gibt, den Kommentarbereich noch attraktiver und benutzerfreundlicher zu gestalten, habe ich eine Liste praktischer Funktionen zusammen gestellt.

1. Verschachtelte Kommentare aktivieren

Um eine spannende Diskussion mit Fragen, Meinungen und Antworten auf deinem Blog zu ermöglichen, kannst du die Blog-Kommentare ineinander verschachtelt anzeigen.

WordPress Kommentare optimieren
Der Kommentarbereich bei Nettuts.

Dazu musst du die Funktion im Adminbereich unter Einstellung / Diskussion freischalten (ab WordPress-Version 2.7). Du kannst bestimmen, wie weit die Kommentare ineinander verschachtelt werden können (also wie oft eine Person auf eine Kommentar-Antwort wiederum antworten kann).

WordPress Kommentare optimieren

Unter jedem Kommentar erscheint jetzt ein Antworten-Link.

Falls du ein älteres Theme nutzt oder dein eigenes Theme entwickeln möchtest, musst du dein Theme noch auf diese neue Funktion anpassen. Eine genaue Beschreibung für die Anpassung des Codes findest du auf WordPress.org.

2. Autorenkommentare hervorheben

WordPress Kommentare optimieren

Ein weiterer Effekt, der deinen Kommentarbereich noch übersichtlicher macht, ist es alle Kommentare des Artikel-Autors besonders zu stylen. Du kannst z.B. eine leicht dunklere Hintergrundfarbe wählen. Seit der WordPress-Version 2.7 geht das ganz einfach. Du musst lediglich die CSS-Styles li.bypostauthor in deine CSS-Datei einfügen und entsprechend stylen (z.B. mit background-color, border etc.).

3. Avatare anzeigen

WordPress Kommentare optimieren

Um die Kommentare deines Blogs persönlicher zu gestalten, hilft es Avatare neben den Kommentaren anzuzeigen. Die nötigen Einstellungen kannst du wieder im Adminbereich unter Einstellungen / Diskussion vornehmen. Du kannst zusätzlich bestimmen, welche Bewertungen du zulassen möchtest und was für ein Motiv angezeigt werden soll, falls jemand noch kein Avatar-Bild besitzt.

Damit dein Theme Avatare unterstützt, muss dieser Code in der functions.php Datei (wenn du bereits die Custom Callback-Funktion nutzt) oder in der comments.php Datei einfügt sein.

<?php echo get_avatar( $comment, 65 ); ?>

Im Codex bei WordPress.org findest du weitere Infos Funktion.

4. Ein eigenes Standard-Avatar hinzufügen

Mit einem kleinen Trick, den ich bei WPEngineer entdeckt habe kannst du dein eigenes Standard-Avatarbild für dein Theme hinzufügen. Dazu musst du nur einen Codeschnipsel in deine functions.php Datei einfügen, und anschließend dein neues Standard-Avatar in den Diskussionen-Einstellungen im Adminbereich auswählen.

Hol dir den Codeschnipsel für dieses Feature auf der WPEngineer-Webseite.

5. Verschachtelte Kommentare nummerieren

WordPress Kommentare optimieren
Nummerierte Kommentare bei Perishable Press.

Um deine Blog-Kommentare besser zu strukturieren (das ist vor allem bei verschachtelten Kommentaren sinnvoll), kannst du z.B. das WordPress-Plugin »Greg’s Threaded Comment Numbering« verwenden.

Mit Hilfe des Plugins kannst du verschachtelte Kommentare in bis zu 10 Ebenen nummerieren. Nachdem du das Plugin aktiviert hast, musst du noch folgenden Code in deine Callback-Funktion (in der functions.php) einfügen.

<div class="commentnumber"><?php gtcn_comment_numbering($comment->comment_ID, $args) ?></div>

Anschließend kannst du die Nummerierung mit der CSS-Class .commentnumber in deinem Style-Sheet stylen. In den Einstellungen des Plugins unter Configurations / Styling Comment Numbers solltest du dann noch angeben, dass du dein eigenes Styling verwendest.

6. Kommentare sortieren

Du kannst dir überlegen, ob du die neusten Blog-Kommentare ganz oben anzeigen möchtest, oder das älteste Kommentare an der ersten Stelle stehen soll. Die Einstellung dazu findest du wieder unter Einstellungen / Diskussion im Admin-Bereich.

Die üblichere Methode ist das älteste Kommentar zuerst anzuzeigen, vor allem wenn auf deinem Blog viele Fragen gestellt werden und zusätzlicher Support zu den Artikel-Themen geleistet wird.

Auf Blogs mit sehr vielen Kommentaren (über einen längeren Zeitraum) macht es aber eventuell Sinn, die neusten Kommentare nach vorne zu stellen. Bei WebdesignerWall kannst du dir diese Vorgehensweise sehr schön ansehen.

WordPress Kommentare optimieren
Der Kommentarbereich bei Webdesigner Wall.

7. Kommentare zitieren

WordPress Kommentare optimieren
Sehr schöne Zitate auf Veerles Blog.

Eine weitere schöne Funktion, um die Kommunikation untereinander zu verbessern, ist die Möglichkeit sich gegenseitig zitieren zu können. Für diese Option gibt es das praktische »Quote Comments Plugin«.

Es erstellt einen Quote-Button unter jedes Kommentar, der den Kommentar-Text bei Klick kopiert und in das neue Kommentar mit blockquote-tags einfügt.

Du kannst die Zitate und den Zitat-Button dann noch in deiner CSS-Datei stylen. Der Zitiere-Button hat die CSS-Class .comment_quote_link.

8. Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren

Deine Leser kommentieren oftmals auf deinem Blog, um Fragen zu stellen oder interessieren sich allgemein für die Diskussion zu einem Artikel. Daher ist es sehr hilfreich, wenn du deinen Lesern die Möglichkeit gibst, über weitere Kommentare zu einem Artikel per Email informiert zu werden.

WordPress Kommentare optimieren

Hierfür gibt es wieder etliche Plugin-Optionen. In Deutschland ist es Pflicht das »Double-Opt-In Feature« in die Abo-Funktion einzubauen. Das bedeutet der Leser bekommt erst eine Mail, in der er das Abo bestätigen muss, bevor er die Benachrichtigungen über weitere Kommentare erhält.

Das WordPress-Plugin »Gurken Subscribe to Comments« erfüllt z.B. diese Funktion. In den Einstellungen des Plugins kannst du die Texte für die Email und den Text im Kommentar-Formular anpassen.

WordPress Kommentare optimieren

Ein sehr hilfreicher Trick, um die Option zum Kommentar-Abo oberhalb des Senden-Buttons zu positionieren, ist im Artikel »Mehr Usability in WordPress: Subscribe To Comments perfektionieren« von Sergej Müller beschrieben. So können die Kommentatoren die praktische Abo-Funktion nicht so leicht übersehen.

9. RSS-Feed für Kommentare eines Artikels

Eine weitere Option die Diskussion in den Kommentaren weiter mitzuverfolgen, ohne jedesmal wieder den Artikel besuchen zu müssen, ist den RSS-Feed für Kommentare eines Artikels zur Verfügung zu stellen. Dazu musst du einfach folgenden Codeschnipsel in deine comments.php Datei einfügen.

< ?php post_comments_feed_link( $link_text = 'link_text', $post_id = 'post_id', $feed = 'feed_type' ) ?>

Weitere Infos zu post_comments_feed_link findest du im WordPress-Codex.

10. erlaubte HTML-Tags anzeigen

WordPress Kommentare optimieren
Eine sehr schöne Lösung von Veerle, um die erlaubten HTML-Elemente zu zeigen.

Um in deinem Kommentar-Formular darauf hinzuweisen, welche HTML-Tags in den Kommentaren verwendet werden dürfen fügst du folgenden Code oberhalb des Kommentar-Formulars ein.

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt: < ?php echo allowed_tags(); ?>

11. Kommentare in mehrere Seiten unterteilen

WordPress Kommentare optimieren

Hast du einen Blog mit sehr vielen Kommentaren kannst du die Kommentare in mehreren Unterseiten sortieren (seit WordPress-Version 2.7). Dazu musst du als erstes die Einstellung unter Einstellungen / Diskussion im Admin-Bereich aktivieren. Anschließend fügst du folgenden Code in deine comments.php Datei ein.

< ?php paginate_comments_links( array('prev_text' => '&laquo;', 'next_text' => '&raquo;') ) ?>

Weitere Infos zur Paginate WordPress-Funktion kannst du im WordPress-Codex nachlesen.

Wie gefallen dir diese Optionen, die Kommentare auf deinem Blog noch attraktiver zu gestalten? Kennst du weitere, praktische Möglichkeiten, um den WordPress Kommentarbereich zu pimpen? Über dein Feedback und deine Tipps freue ich mich sehr!

40 Kommentare

    • @Gretus: Vielen herzlichen Dank für deinen Kommentar :-)

      Ja, die Verschachtelung ist wirklich ein tolles WordPress-Feature seit der 2.7 Version. Anfalls ist es ein bisschen kompliziert, die Verschachtelung sauber zu gestalten und in CSS zu programmieren. Aber hat man den Dreh raus, ist es eine wirklich sinnvolle Funktion :-)

      Viele Grüße
      Ellen

  1. Liebe Ellen,

    wie immer ein gut recherchierter Artikel, der für mich sehr informativ ist, den ich in meine Nachschlageliste für elegante Lösungen in WP aufnehme. Einige Sachen hat man zwar schon mal gesehen, aber nun ist es kompakt auf den Punkt gebracht.

    Mit riesengroßer Freude habe ich festgestellt, dass Ihr die nofollow Verlinkung herausgenommen habt, finde ich gut.

    Wass mich mal interessieren würde, wie schaffst man es permanent so viele perfekte Postings zu veröffentlichen, das kann ja nicht nur am Kaffee liegen.

    Tschüß
    Claudius

  2. Wirklich ein toller Artikel. Vielen Dank für die guten Tipps. Die Möglichkeiten zur Verschachtelung sind mir auch neu, dachte da müsste ein Plugin her. Euer RSS-Feed ist auf jeden Fall abonniert ;-)

    Viele Grüsse,
    Nico

    • @Vielen Dank für dein tolles Feedback, Nico. Es freut mich, dass dir die Tipps für den WordPress-Kommentarbereich gefallen :-)

      Und das du auch gleich unseren RSS-Feed abonniert hast ist natürlich klasse, vielen herzlichen Dank :-)

      Viele Grüße
      Ellen

  3. Brian

    Hi Ellen, vielen danke für die tolle Auflistung! Ich suche für einen Blog ein Kommentarmodul, das möglichst auch Twitter und Facebook RTs und Meldungen mit einfängt. Kennst Du eins?

    • @Brian: Vielen herzlichen Dank für deinen Kommentar :-) Alles in einem (Kommentare, Retweets und Facebook-Likes) gibt es wohl nicht, aber die kannst verschiedene Plugins nutzen.

      Falls du ein umfangreiches Kommentar-Plugin möchtest, schau doch mal Intense Debate an. Das hat etliche extra Features (u.a. auch Social Media Integration).

      Hoffe dieser Tipp hilft dir ein wenig weiter :-)

      Viele Grüße
      Ellen

  4. Wieder mal ne Superauflistung. Den Punkt 2 (Autorenkommentare hervorheben) kannte ich noch gar nicht. Ich habe das bei mir viel umständlicher gelöst.

    Kann es sein, dass bei Punkt 11 eine “falsche” Grafik angezeigt wird?

    Wünsche Euch einen schönen Tag.

    Gruß Stephan

    • Hallo Wolfgang,

      vielen herzlichen Dank für dein tolles Feedback! Es freut mich sehr, dass dir der Artikel und der Tipp mit den CSS-Styles weiterhelfen konnten :-) Die Tipps auf CSS-Tricks finde ich sowieso immer wieder echt klasse!

      Viele Grüße
      Ellen

  5. Liebe Ellen,

    ich kann nur wieder einmal DANKE sagen. Auch diese Aufstellung ist mehr als hilfreich. Hier noch ein paar Ergänzungen, die ich auf meinem Blog nutze:

    – TinyMCEComments macht aus dem normalen Eingabefeld einen WYSIWYG-Editor. Du siehst also gleich, wie Dein Kommentar später aussieht. Und wie von Deiner Textverarbeitung gewohnt, kannst Du den Text auch formatieren. Ich biete folgende Formate: fett, kursiv, unterstrichen, ungeordnete Liste, geordnete Liste und Links. Es gibt noch weit mehr, aber ich denke, das genügt.
    http://wordpress.org/extend/plugins/tinymcecomments

    – Tango/GNOME Smilies wandelt sogenannte Emoticons in nette Smilies um, die mir persönlich besser gefallen als die von WordPress vorgegebenen. Doch das ist Geschmackssache. Jedenfalls freue ich mich über jedes Lächeln meiner Besucher :-)
    http://wordpress.org/extend/plugins/tango-smilies

    – Mit Dofollow entferne ich das nofollow-Attribut aus den Links in den Kommentaren und vererbe somit meinen eigenen PageRank ein Stück weit an verlinkte Kommentatoren und Trackbacker. Man muss auch gönnen können. Siehe dazu auch http://www.no-nofollow.net.
    http://wordpress.org/extend/plugins/sem-dofollow

    Liebe Grüße,
    Jürgen

  6. EliD

    Hallo zusammen! Ich habe mir für meinen Auslandaufenthalt eine Blogseite bei wordpress angelegt und bin nun bei den ersten Kommentaren, die dort auf meinen Beitrag eingegangen sind, etwas überrascht, dass ich diese alle einzeln freigeben muss. Leider finde ich auch keine Einstellung, bei der es möglich ist, alle Kommtare generell “zu gestatten”….dieses Freigeben von meienr Seite aus also zum umgehen. Hat hierzu jemand eine Idee? Vielen lieben Dank! Eli

  7. Hallo,

    ein sehr schöner Beitrag. Es gibt so viel für WordPress, das man gar nicht alles kennen kann. Das mit dem Informieren bei neuen Kommentaren werde ich demnächst mit Sicherheit bei mir einbauen :)

    Viele Grüße und Dank
    Gordon

  8. Jan

    Danke für den informativen Artikel Ellen. Ich würde das gerne einbauen und wollte mal nachfragen welches Plugin du für diesen Dienst selbst nutzt, bezüglich opt-Verfahen uns so?

  9. frank

    Hallo ellen,
    erstmal vielen Dank für Deinen ausführlichen Beitrag.
    Ich frage mich immer, ob es für den autor einer Website eine einfachere Lösung gibt, die Kommentare der Besucher zu beantworten.
    Immer wenn ein neuer Kommentar auf meinem blog gepostet wird, erhalte ich eine Benachrichtigung per email.
    Leider scheint es nicht die Möglichkeit zu geben, das ich direkt aus der Benachrichtigungs-Email auf den Kommentar antworten kann.
    In der Email ist ein Link “um alle Kommentare der Seite zu sehen”, um “den Kommtar in den Papierkorb zu legen” und um ” den Kommentar als Spam” zu markieren.
    Wie kann man es umsetzen, das in der Benachrichtigungsemail ein Link “auf diesen Kommentar antworten” angezeigt wird ?
    So könnte es vermieden werden, das ich eine Benachrichtigung erhalte und mich dann erst im Backend anmelden muss, um den Kommentar zu beantworten.

    Freue mich über einen Tipp,…
    Lieben Gruß
    Frank

  10. Hallo
    Zwei Jahre später – fragt sich eine Anfängerin, ob die Möglichkeit der optionalen Angabe “Webseite” in der Kommentarfunktion themenabhängig ist oder ein plugin, oder…

    Ich würde gerne etwaigige zukünftige Kommentatoren als Autoren verlinken, allerdings mit nofollow. Tipp? Dankeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee

  11. Toller Blogbeitrag. Das mit dem Styling der Autoren-Kommentare habe ich direkt mal bei mir im Blog umgesetzt. In meinem Theme war dafür sogar schon eine Klasse vorgesehen. Ich bzw. die Entwickler meines Themes benutzen allerdings li.comment.bypostauthor und nicht wie du li.bypostauthor . Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das eine Kombination von zwei Klassen, die im Gegensatz zu deiner Variante nicht kompatibel im IE 6 ist.
    Viele Grüße
    Micha

  12. Michael

    Hi, vielen Dank für den Artikel. Ich hab mal ne Frage – weniger zu deinen Tipps, hat aber mit Kommentaren zu tun: Kennst du ein Plugin für WordPress, welches immer (!) an jeden registrierten Benutzer eine Benachrichtigung schickt, sobald ein Kommentar (!) (also kein Blogeintrag) geschrieben wurde? Quasi die Admin-/Autoren-Kommentarbenachrichtigung für alle registrierten Benutzer? Ich suche schon seit langer Zeit vergeblich, weiß aber nicht, ob ich was übersehe…

    Dank dir, liebe Grüße, Michael.

  13. Hallo Ellen, bei der Suche nach einer Lösung für Double-Opt-In bin ich hier gelandet.
    In der Vergangenheit hbe ich das von dir beschriebene Plugin »Gurken Subscribe to Comments« verwendet. Da dies jedoch nicht mehr unterstützt wird hatte bin ich zu Jetpack umgestiegen. Leider ist mir inzwischen Jetpack nicht mehr geheuer! Einfache ein Unkraut was sich überall breit macht!!!
    Auf der weiteren Suche habe ich Subscribe To “Double-Opt-In” Comments entdeckt, leider sind die Tests unbefriedigend.
    Da du nach dem Kommentarfeld auch “Benachrichtige mich…..” verwendest stellt sich mir die Frage, was verwendests Du.
    Danke vorab für deine Hilfe
    Gruß
    elotse

Schreibe eine Antwort