Kommentare 22

Artikel über die WordPress App veröffentlichen

In den letzten Tagen habe ich mich etwas intensiver mit der Möglichkeit auseinander gesetzt, WordPress-Artikel auch direkt von einem Tablet PC oder Smartphone zu veröffentlichen. Am einfachsten ist die Veröffentlichung mit Hilfe der kostenlosen WordPress-App. Die App gibt es inzwischen für iOS (iPhone, iPodTouch und iPad), Android, Blackberry und Windows Phone7. Über die App hat man zwar nicht ganz so viele Optionen, wie über den Login im WordPress-Admin, dafür ist die Bedienung übersichtlich und man kann schnell und bequem Artikel, Fotos oder Videos auch von unterwegs veröffentlichen.

Meine Erfahrungen mit der WordPress-App

Selbst habe ich bisher die WordPress-App für Android und iOS getestet. Zur Freischaltung und Bearbeitung von Kommentaren nutzte ich die WordPress-App schon länger, doch auch für das direkte Veröffentlichen von Artikeln ist die App eigentlich sehr gut geeignet. Möchte man längere Texte schreiben ist es auf jeden Fall bequemer, ein Tablet (z.B. das iPad oder ein Tablet mit Android) für das Tippen zu nutzen.

WordPress App nutzen

Das Schreiben eines neuen WordPress-Artikels auf dem iPad

Aber für das Schreiben von kurzen Texten oder das Veröffentlichen von Fotos oder Videos funktioniert die App auch prima auf dem Smartphone.

1. Die WordPress App einrichten

Um deine Webseite auf der WordPress-App nutzen zu können, musst du als erstes deine Webseite auf der installierten App hinzufügen. Dazu ist es wichtig im Standard WordPress-Adminbereich folgende Funktion aktiviert zu haben: Unter Einstellungen / Schreiben muss beim Punkt Fernveröffentlichen XML-RPC angewählt sein.

Jetzt kannst du unter Account hinzufügen deinen Blog in der App hinzufügen. Es können WordPress.com Blogs und selbst-gehostete Webseiten in der App genutzt werden.

2. Artikel-Formatvorlagen wählen

WordPress App nutzen Da ich gerade für das mobile Publishing die WordPress Artikel-Formatvorlagen (Post Formats) sehr praktisch finde, vermisse ich diese Funktion in der iOS-Version (2.9.6) der WordPress App noch sehr. Bei der aktuellen Android-Version (2.0) gibt es bereits die Möglichkeit, ein Artikel-Format auszuwählen (bestimmt wird dies im nächsten iOS App-Update auch integriert).

So kannst du von seinem mobilen Gerät auch schnell einen Link, ein Zitat, ein Foto oder eine kurze Statusmeldung veröffentlichen, soweit die Artikel-Formatvorlagen von deinem WordPress-Theme unterstützt werden. Dein Blog wird so noch lebendiger. Für einen Travel-Blog, einen Blog über eine Stadt oder ein Event oder für einen Food-Blog eignet sich diese schnellere Art des Bloggens meiner Ansicht nach besonders gut.

3. Noch schneller Bilder und Fotos veröffentlichen

Eine weitere schöne Möglichkeit ist die Funktionen “Quick Photo” und “Quick Video” der Android App. Mit Hilfe dieser Buttons kannst du über die Kamera-Funktion deines Smartphones oder Tablets schnell ein einzelnes Foto oder ein Video aufnehmen und anschließend direkt veröffentlichen.

WordPress App nutzen

Die Quick Photo und Quick Video Funktion von WordPress für Android.

4. Geolocation zulassen

Sehr schön ist auch die Option, Geolocation zu aktivieren. So kann man leicht einen bestimmten Ort für einen Artikel oder ein veröffentlichtes Foto angeben. Um die Funktion zu aktivieren, musst du die Funktion unter “Einstellungen” erst aktivieren. Während du einen neuen Artikel schreibst, kannst du dann die Ortung für diesen Artikel festlegen und dein aktueller Ort wird mit dem Artikel gespeichert.

WordPress App nutzen

Geolocation-Einstellungen bei WordPress für iOS

Wie man den Ort dann im Blog-Frontend sichtbar macht, kannst du im Artikel “Geolocation für WordPress nutzen” lesen.

5. Mein WordPress-App Wunschzettel

Für die zukünftigen Versionen der WordPress-App wünsche ich mir:

  • die komplette Unterstützung der Post Formats
  • Für das Schreiben von längeren Artikeln wäre ein optimierter visueller Text-Editor sehr hilfreich
  • eine Upload-Funktion für Vorschaubilder (thumbnails)
  • Quick Photo und Quick Video auch für iOS

Die Option den Theme-Code innerhalb der App anpassen zu können, finde ich nicht unbedingt nötig, da es meiner Ansicht nach vor allem um das Veröffentlichen neuer Blog-Inhalte geht. Beim Editieren des Theme-Codes könnten höchstwahrscheinlich sehr leicht Fehler passieren. Und für Notfälle kann man sich ja auch weiterhin im Standard WordPress Admin-Bereich einloggen und auch vom mobilen Gerät aus im Adminbereich arbeiten.

Wie sind deine Erfahrungen?

Hast du bereits Erfahrungen mit der WordPress-App machen können? Wenn ja, wie gefällt dir die App und welche Funktionen würdest du dir gerne zukünftig für die WordPress-App wünschen?

22 Kommentare

  1. Ich brauche die WordPress App nur zum moderieren von Kommentaren. Für längere Texte ist die App für meinen Geschmack nicht zu gebrauchen, da auch einige Features fehlen, die mit einem Plugin nachgerüstet wurden. Es gibt viele externe Schreibprogramme wie z.B. der Windows Live Writer, wo Texte komfortabler mit einem Note- oder Netbook geschrieben werden können. Dabei wird auch wieder die XML-RPC Schnittstelle genutzt.

    Aber ich denke, dass die App in den nächsten Monaten weiter aufgebohrt und entwickelt wird.

    • @Ivan, vielen Dank für deine Erfahrungen. Ja, ich denke auch, dass die App sich bestimmt in den nächsten Monaten noch einiges weiterentwickeln wird/sollte. Ich habe schon einige male die iA Writer App auf dem iPad genutzt, um längere Texte zu tippen. Die App gefällt mir zum reinen Schreiben bisher sehr gut. Exportiert hatte ich die Texte aber dann noch einmal per Email, was vielleicht auch noch nicht die eleganteste Lösung ist…

      Viele Grüße,
      Ellen

  2. Die Einbindung von Camera+ in die iOS-Version von WordPress finde ich sehr praktisch, da man so durchaus ansehnliche Möglichkeiten der Bildbearbeitung an der Hand hat.

    Was mir auch fehlt sind in der Tat die Post Formats. Sonst reicht es mir für eine kostenlose App. Wobei ich für zusätzliche Funktionen durchaus auch bereit bin zu zahlen.

    • @Alex, stimmt, eine Option zur Bildbearbeitung wäre klasse und auf jeden Fall die Post Formats. In der Android Version gibt es ja schon ein paar mehr Features, diese werden hoffentlich demnächst auch bei iOS folgen :)

      Viele Grüße,
      Ellen

  3. Da ich oft unterwegs bin und gerne Erlebnisse gleich blogge, hatte ich die App auch heruntergeladen. Nachdem dem dritten Artikel (davon einen als Entwurf, der aber irgendwie doch veröffentlicht wurde), ist sie recht schnell wieder eingestampft worden. Ich schreibe immer im html-Modus, da ich die meisten Befehle im Kopf habe, und da wurden die App und ich keine Freunde.

    Mittlerweile arbeite ich mit “Blogsy”, das nicht ganz so einfach in der Handhabung ist, aber viel mehr Möglichkeiten bietet. Ich komme wesentlich besser damit klar und die Artikel sehen genau so auf meinem Blog aus, wie ich mir das vorstelle. Das war mir die 3,99 € wert.

    Ach ja: ich arbeite mit einem iPad.

  4. Was mir aufgefallen ist wenn ich ein Bild über die Quick Photo Funktion hochlade, kommt das immer zu sehr komprimiert an und sieht furchtbar aus. Vieleicht jemand eine Ahnung wie man das abstellen kann, damit die Bilder unkommprimiert hochgeladen werden?

    Ansonsten ist die App eigentlich nicht verkehrt.

    Grüße Stefan

  5. Mir fehlen auf dem iPad die Plugins und die Formatierung finde ich sehr umständlich. Aber ich nutze die WordPress App gerne, um von unterwegs schnell mal meine Artikelideen aufzuschreiben oder an Artikelentwürfen weiter zu schreiben. Die Formatierungen und finale Veröffentlichung mache ich dann aber immer direkt über meinen Mac.

    Gruß, Thomas

  6. Aktuell finde ich die iOS App noch nicht so gut nutzbar das ich damit Artikel schreiben würde, allerdings nehme ich die Ap auch sehr gerne um die Kommentare zu bearbeiten.

    Ich finde auch das gerade am iPad im Querformat die WP-Oberfläche gut zu managen ist. Ich weiß alerdings nicht wie dies dann mit 3G oder gar Edge ist, da denke ich doch das die App besser zu managen ist und auch schneller reagiert.

    Um die Artikel so zu erstellen wie man es sich vorstellt, denke ich das man aktuell meistens nicht herrum kommt und mit mehrern Sytemen arbeiten muss.

    Grüße

  7. Bei meiner Suche nach der Möglichkeit wie man noch mobil bloggen könnte bin ich auf BlogPress gestoßen. Hat das jemand von euch schon mal ausprobiert?

    Laut Herstellerseite http://blogpressapp.com/ kann man hier alle möglichen Blogsysteme einbinden, ich habe mir mal das Video kurz angeschaut, bin mir allerdings nicht so sicher ob das auch mit einem selbgehosteten Blog funktioniert…

    Ein Nachteil ist vielleicht das die App etwas kostet, deswegen mag ich das nicht einfach runterladen zum testen. Würde mich über eine Antwort freuen wenn jemand schon damit gearbeitet hat. Danke.

  8. Vielleicht nicht ganz passend, aber ich möchte mich dem Cassy anschließen und auch durchaus positiv über Blogsy sprechen. Die App ist in der Tat ihr Geld wert und es macht tierisch Spaß damit zu schreiben.

      • Hallo Ellen,

        nachdem ich lange nach blogpress Erfahrungsberichten gesucht habe bin ich auch immer wieder auf blogsy aufmerksamgemacht worden und habe hier auf viel positives gelesen.
        Ich muss @Lucas und @Cassy recht geben. Die App ist total klasse. Man kann Bilder hochladen, im html oder “normalem” Editor schreiben. Top. Habe damit inzwischen auch schon den ein oder anderen Beitrag geschrieben. Die offizielle Seite von Blogsy kann ich auch empfehlen da gibt es auch zu den ganzen Funktionen Videos.

        Also meines Erachtens die 3,99 € auf jeden Fall wert. Habe auch einen selbst gehosteten WP-Blog. Habe bei mir auch einen kleinen Testbericht geschrieben.

        Grüß
        Dirtdiver

  9. Tom

    Ich habe soeben einen Blog dazu gestartet. Ich werde versuchen in der nächsten Zeit nur Beiträge über das Handy einzustellen.
    Das gute ist, das ich die Texte bei dem Galaxy Nexus auch diktieren kann.

  10. Hallo, Ellen!
    Ich habe einen Blog bei WordPress und mir gestern die App runtergeladen. Aber ich komme schon nicht rein. Was mache ich falsch? Ich habe auf der ersten Seite “Bei WordPress.com gespeicherten blog” ausgewählt. Wenn ich dann meinen Benutzernamen und mein Passwort eingebe, erhalte ich immer die Fehlermeldung “falsche login-Daten”.
    Kannst Du mir da helfen? Ich möchte doch erstmal nur ein Foto mobil hochladen… :-(
    LG Leo

    • Hab das Problem auch. Aber nur bei einem meiner zwei Blogs. Bis vor einer Woche ging es noch mit beiden. Ich habe dann ein Blog aus der App rausgenommen um ihn dann wieder neu eingetragen. Funktioniert nicht. “Falsche Login-Daten” Is aber Blödsinn. Ich habe es mehrmals versucht und jeden Buchstaben einzeln überprüft. Auf meiner Seite funktioniert es.

      Ich habe meine beiden Blogs auf dem selben Server und verwende den selben MySQL-Server. Auch das Theme ist der gleiche. Ich habe den Verdacht auf einem Virus. Interessanterweise, gehen die Login-Daten nicht bei der Seite, wo ich seid neuestem ein Virus drauf habe.

      Überprüfe dein Theme mal mit einem Virus-Scanner, den du kostenlos als Plugin installieren kannst. Ich habe mir die verdächtigen Stellen angeschaut. Sie wirken nicht wie ein Virus. Allerdings ist der Virus-Verdacht durch dem Scanner nur auf einer Seite, obwohl beide meiner Seiten den selben Theme haben.

Schreibe eine Antwort