Freelancing on the Road: Hilfreiche Tipps und eigene Erfahrungen

Reisen ist eine meiner größten Leidenschaften und ich hatte mir früher immer Sorgen gemacht, dass ich mein liebstes Hobby nach dem Studium und mit dem Start in die Selbstständigkeit aufgeben müsste. Doch inzwischen habe ich so einiges an Freelancing-Erfahrung gesammeln können und dabei glücklicherweise festgestellt, dass man mit ein wenig Organisation auch als Freelancer/Webworker weiter hin und wieder „on the Road“ sein kann, und die eigene Arbeit (soweit man das möchte) auch von unterwegs aus weiterführen kann.

Auf diese Weise ist es möglich etwas aus dem Alltag heraus zu kommen und neuen, kreativen Input zu sammeln, auch wenn man es sich zeitlich oder finanziell eventuell noch nicht leisten kann, das eigene Business für eine gewisse Zeit komplett ruhen zu lassen. Für alle Reisefans habe ich daher einige Tipps zusammen gefasst, die bei der Organisation des „Freelancing von unterwegs“ hilfreich sein können.

Organisation vor Reisebeginn

Im Vorfeld einer Reise sollte natürlich alles gut organisiert sein. Aus meiner Erfahrung ist es sinnvoll, sich circa zwei bis drei Monate vor Reisebeginn ein Zeitplan zu erstellen und genau zu überlegen, welche Arbeiten man auch von unterwegs aus erledigen kann und welche Projekte auf alle Fälle vor Abreise abgeschlossen sein sollten. Kunden und Kollegen sollten natürlich ebenfalls rechtzeitig über die Reisepläne informiert werden. Eine praktische Plattform auf der du deine Reisepläne mit anderen teilen kannst, ist „TripIt“. Über das Online-Tool kannst du deine genauen Reisedaten eintragen mit anderen teilen.

Außerdem solltest du dir genau überlegen, welche Daten du für deine Arbeit unterwegs unbedingt benötigen wirst. Diese solltest du zur Sicherheit auch noch einmal online speichern, für den Fall, dass dein Laptop oder deine Festplatte abhanden kommen oder beschädigt werden. Praktisch ist das Speichern und Synchronisieren von Daten z.B. mit dem Online-Service „Dropbox“.

Zum Teilen von Textdateien, Tabellen oder Daten kannst du auch „Google Text & Tabellen“ nutzen. Du kannst Dokumente online mit anderen Personen gleichzeitig bearbeiten, so dass ein ständiges hin und her schicken von Daten überflüssig wird.

Wichtig ist auch, dass du deine Passwörter sicher verwaltest, so dass du auch von unterwegs immer auf deine Online-Konten oder Daten zugreifen kannst.

Internetzugang unterwegs

Glücklicherweise ist das mobile Internet auf dem Vormarsch und du kannst in vielen Ländern bereits sehr günstig eine SIM-Prepaid Karte und eine mobile Internet-Flatrate kaufen. Oft bekommst du die SIM-Karten einfach am Kiosk. In manchen Ländern ist es allerdings nötig, sich auch bei einem Prepaid-Vertrag vorab online zu registrieren.

Innerhalb Europas kannst du eventuell sogar deinen eigenen Vertrag mitnehmen. Über die Konditionen solltest du dich aber auf alle Fälle vorab informieren, nicht das hohe Gebühren anfallen.

Alternativ gibt es natürlich auch jede Menge Hotels, Hostels oder Cafés mit kostenlosem Wifi. So kannst du deine Arbeit vielleicht vormittags bei einer Tasse Kaffee erledigen und anschließend immer noch einen Ausflug unternehmen.

Übers Internet kannst du dich schon vor Reisebeginn informieren, ob es an deinem Urlaubsort oder im Hotel kostenloses Internet gibt. In Asien (z.B. in Thailand) ist in den letzten Jahren ein wahrer „Free Wifi“-Boom ausgebrochen und jede Menge moderne Hostels oder Hotels bieten ihren Gästen inzwischen diesen Service an.

Da wir über die letzten Jahre schon in etlichen Städten auf der Suche nach einem ruhigen Café mit Internet unterwegs waren, habe ich die Google Karte „Webworking / Free Wifi“ angelegt, auf der ich einige angenehme Plätze eingetragen habe (die Karte werde ich regelmäßig upzudaten und neue Orte eintragen).

Kommunikation

Egal ob mit Kunden, anderen Freelancer-Kollegen oder deiner Familie, die Kommunikation von unterwegs ist inzwischen wirklich recht einfach geworden und es gibt jede Menge praktische und kostengünstige Optionen. Du kannst z.B. skypen oder per Internet-Telefonie sogar weiter über deine Festnetznummer erreichbar bleiben oder Faxe empfangen (ein Anbieter für Internet-Telefonie ist z.B. Sipgate).

Hast du ein Smartphone wird es natürlich noch einfacher erreichbar zu bleiben. Auf deinem Computer oder deinem Smartphone kannst du dir auch eine App mit den unterschiedlichen Zeitzonen installieren. So kann es dir nicht passieren, dass du aus Versehen jemanden mitten in der Nacht anrufst.

Ausrüstung

Ein Laptop ist für die Arbeit unterwegs natürlich das Wichtigste. Und da mein eigener Laptop schon die ein oder andere Macke abbekommen hat, habe ich inzwischen in eine robuste Hardcase-Tasche investiert. So ist der Laptop geschützt, ohne das die Tasche viel Platz im Gepäck einnimmt und du kannst deinen Computer auch durch die Zollkontrolle am Flughafen etc. sicher transportieren.

Neben dem Laptop ist ein Smartphone natürlich unglaublich praktisch. So bleibst du telefonisch oder über Skype erreichbar und als Blogger kannst du z.B. über die WordPress-App Kommentare beantworten und deine Blog-Artikel und Seiten verwalten.

Besonders wichtig ist mir immer, zu versuchen mit möglichst wenig Gepäck auszukommen. Viele Dinge benötigt man eigentlich nicht wirklich und schweres Gepäck hemmt die Reisefreude deutlich.

Mein Fazit

Natürlich möchte man nicht auf jeder Reise seine Arbeit mit im Gepäck haben. Manchmal ist man einfach auch nur Urlaubsreif und möchte sich von der Arbeit und dem eigenen Business erholen. Doch ich finde es auch hilfreich und spannend, unterwegs sein zu können und trotzdem zu Bloggen oder weiter an Projekten arbeiten zu können. Schließlich sind diese unregelmäßigen Arbeitszeiten ja auch ein großer Vorteil des selbstständigen Arbeitens. Neuen Input zu bekommen, Erfahrungen in fremden Ländern und Kulturen zu sammeln und Menschen auf der ganzen Welt kennenlernen zu können, empfinde ich als eine große Bereicherung – persönlich und für die eigene Arbeit.

Wie ist deine Meinung und deine Erfahrungen zum Thema: Freelancing unterwegs?
Über dein Feedback, sowie weitere hilfreiche Tipps und Tools freue ich mich sehr!

10 Kommentare zu “Freelancing on the Road: Hilfreiche Tipps und eigene Erfahrungen

  1. Danke für die Tipps. Ja inzwischen ist das schon recht einfach geworden weltweit vernetzt zu sein und zu arbeiten. Sind die Preise für die Surfsticks denn im Ausland zu günstig, das man sie nehmen kann? Also vergleichbar mit Deutschland?

    • Hallo Sebastian,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, die Websticks sind meines Wissens nicht so teuer und wenn man den Stick schon einmal gekauft hat, kann man ja einfach die SIM-Karte austauschen :-)

      Viele Grüße,
      Ellen

  2. Dario Deilmann

    Ein sehr guter Artikel vor allem weil ich bald nach Lanzarote fahre und dort weiter bloggen möchte.

    TripIt kannte ich noch nicht, das werde ich mal ausprobieren.

    LG

    • Hallo Dario,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich, dass du den Artikel hilfreich findest :-) Ja, TripIt ist klasse! Ich nutze es auch, um alle Reisedaten dort einzutragen :-)

      Viele Grüße und viel Spaß auf Lanzarote,
      Ellen

  3. Aloha Ellen,

    vielen Dank für deinen tollen Artikel und die hilfreichen Tipps. Bis zu meiner Weltreise dauert es zwar noch ein wenig, aber man kann ja nie genug vorbereitet sein!

    Sonnige Grüße
    Mandy

    • Hallo Mandy,
      es freut mich, dass dir der Artikel gefällt. Wow, Weltreise, das hört sich richtig klasse und spannend an. Das stimmt, und die Vorbereitungen machen ja auch schon jede Menge Spaß :-)

      Viele Grüße,
      Ellen

  4. Schöner Beitrag, wie alles auf diesem Blog.
    Eigentlich zu spät für mich da ich schon in Australien bin…
    Wenn man sich ne SIM Karte kaufen will, sollte man sich vorher über die Anbieter informieren und nicht das günstige kaufen.
    In Australien sind die Anbieter in Flächendeckung und Geschwindigkeit sehr unterschiedlich. Hier kann ich Telstra empfehlen.

    …und Adapter für die Steckdose nicht vergessen!

  5. Hallo in die Runde,
    bin gerade am Planen fürs nächste Jahr und wollte mal schauen, wie die Anderen so im Urlaub arbeiten…
    Abgesehen davon, dass meine bessere Hälfte vom im-Urlaub-arbeiten nicht so sehr begeistert ist ;) kann ich aber auch ein Liedchen von dem Thema singen.
    Ich finde erwähnenswerte Tools zum weltweit arbeiten sind auf jeden Fall noch die zoho.com Projektverwaltung und ggf. deren online-Faktura suite. Wobei letzteres natürlich in Hinblick auf Datenschutz gut überlegt sein will, aber die Möglichkeit, von Unterwegs auch mal Rechnungen schreiben zu können und somit die Urlaubskasse etwas aufzufüllen, ist natürlich nicht ganz unattraktiv ;) Auf jeden Fall gibt es für beide Versionen einen kostenlosen Testzugang.

    Ansonsten ist das Microsoft Office Online noch eine Alternative zu Google Docs / Text & Tabellen, wobei ich es insgesamt deutlich langsamer finde als die Google Version.

    Und fürs Thema „online-Festplatte“ habe ich mir neben Dropbox noch weitere Varianten überlegt: Die meisten DSL-Provider bieten heutzutage kostenlosen Online-Speicherplatz als online-Festplatte an, z.B. 1&1 Smartdrive (ich glaube bis 1TB Speicher!) oder auch Strato. Diese Provider finde ich im Sinne des Datenschutzes etwas „greifbarer“ als die Übersee-Lösungen wie Dropbox & co.
    Andere Möglichkeit: Externe Festplatte per USB an die FritzBox anhängen und diese per DynDNS o.ä. von außerhalb erreichbar machen. Hat zumindest den Vorteil, dass man nicht alle Daten ins Netz hochladen muss. Dafür existiert der Nachteil, dass eine Fritzbox firewalltechnisch sicher nicht ganz so leistungsfähig ist wie Dropbox und Konsorten…

    In jedem Fall kann man sagen, dass heutzutage eine langwierige Weltreise gemacht werden kann, ohne dass man komplett seine Projekte einstellen oder vernachlässigen muss. Das ist doch schonmal was!

  6. Nützliche Ratschläge, danke! :)

  7. Via Smartphone immer erreichbar und das Macbook darf auch nicht auf Reisen fehlen. Meistens versuche ich es so einzuplanen das keine angefangene Projekt im Urlaub bearbeitet werden müssen. So muss ich nur ran wenn irgendwas, aus welchen Grund auch immer, mal nicht mehr funktioniert. Aber eigentlich brauch ich es schon um Bilder unterwegs zu bearbeiten xD.

Hinterlasse einen Kommentar zu Ellen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *