Projekt-Fragebogen für Webdesigner zum downloaden

Wie ich ja schon gestern im Artikel „Hilfreiche Tipps für den Start in ein neues Webdesign-Projekt“ angesprochen hatte, ist es sehr praktisch für ein neues Webseiten-Projekt einen Fragebogen mit ersten wichtigen Angaben und Projektdetails zu verfassen. Ein solcher Fragebogen ist natürlich ganz besonders in der Zusammenarbeit mit Kunden hilfreich. Und damit du nicht für jedes Projekt einen eigenen Fragebogen erstellen musst, habe ich eine praktische Fragebogen-Vorlage zum downloaden vorbereitet.

Vorschau des Fragebogens

Der Fragebogen ist drei Seiten lang und bietet ausreichend Platz für dein eigenes Logo und deine Kontaktdetails. In der EPS-Version kannst du die Fragen auch noch individuell für deine eigenen Projekte anpassen.
Projektfragebogen Webdesigner

Projektfragebogen Webdesigner

Projektfragebogen Webdesigner

Projekt-Fragebogen downloaden

Du kannst dir den Fragebogen entweder als PDF-Datei (hier ist der Platz für dein Logo und deine Kontaktdaten freigehalten) oder zur individuellen Bearbeitung als Vektor EPS-Dateien herunterladen.

Projekt-Fragebogen (PDF-Datei) Projekt-Fragebogen (.zip, EPS-Datei)

Ich hoffe du kannst die Vorlage des Projekt-Fragebogen gut gebrauchen. Hast du Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge für den Fragebogen? Ich freue mich über dein Feedback!

27 Kommentare zu “Projekt-Fragebogen für Webdesigner zum downloaden

  1. Jap, das war das erste, was ich nach meinem ersten eigenen Projekt angefertigt hab – Einen allgemeinen Fragebogen für Web-Projekte. Vielen Dank für deinen!
    In meinem steht z.b. noch die Frage: „Was denken Sie über welche Wege Ihre Besucher auf ihre Webseite finden?“. Wobei man das vielleicht auch als Unterpunkt von „Zielgruppe?“ sehen kann.

    Grüße,
    DerZyklop

    • @DerZyklop,

      vielen Dank für dein Feedback und deine Erfahrungen zum Thema Projektfragebogen :-) Stimmt, die Frage, auf welchem Weg die Besucher die Webseite finden bzw. besuchen ist ebenfalls interessant, vielleicht gibt es ja auch bereits entsprechende Statistiken.

      Da fällt mir übrigens auch noch ein, dass man diese Frage am Ende des Fragebogens auch gleich an den potentiellen Kunden stellen kann, z.B.: „Wie sind Sie auf mein Angebot aufmerksam geworden? (Empfehlung, Suchmaschine, Blog etc.) Das wäre für die eigene Arbeit sicher auch sehr hilfreich :-)

      Viele Grüße,
      Ellen

      PS: Könntest du bitte in Zukunft deinen richtigen Namen, Vornamen oder einen Spitznamen angeben und nicht den Namen deines Blogs. Vielen Dank!

  2. Dieser Fragebogen ist eine gute Grundlage für das zu realisierende Projekt. Es ist der Beste Merkzettel. Statt alles am Telefon zu besprechen, oder selbst mitzuschreiben im persönlichen Gespräch, kann der Kunde diese Bogen ausfüllen….

    Kreative Grüße

    Frank

    • Hallo Frank,

      vielen Dank für dein Feedback. Ja, aus meiner eigenen Erfahrung hilft ein solcher Fragebogen auch sehr, um ein potentielles Projekt möglichst effizient anzugehen. Später kann man dann weitere Details oder offene Fragen telefonisch oder persönlich besprechen. Und ich denke auch, dass die Fragen auch für dein Kunden nützlich sind, um das eigene Projekt besser einzuordnen bzw. zu konkretisieren :-)

      Viele Grüße,
      Ellen

  3. Super Ellen, vielen vielen Dank!!
    Ich wollte sowas schon immer selber mal machen, hatte dazu aber nie wirklich Zeit und Elan.
    :-)

    • Hallo Daniel,

      vielen Dank für deinen Kommentar, klasse, dass du die Fragebogen-Vorlage gebrauchen kannst :-)

      Viele Grüße,
      Ellen

  4. Hi Ellen, sieht klasse aus, der Fragebogen! Was würden wir bloß ohne Euch machen… :-)
    Ich persönlich nutze für das Kundeninterview eine RTF-Datei. Die wirkt gegenüber Deinem chicen PDF zwar recht „steinzeitlich“, bietet aber den Vorteil, dass der Kunde direkt hinein schreiben und die Datei dann retour senden kann, ohne das Ganze auszudrucken.

    • Hi Caspar,

      vielen Dank für dein Feedback. Hm, eine Datei zum direkt eintippen ist natürlich auch sehr praktisch, dass geht doch auch irgendwie mit PDFs, oder? Ich bin da nicht so fit, werde aber mal schauen, ob ich das vielleicht auch hin bekomme :-)

      Viele Grüße,
      Ellen

  5. Hallo Ellen, vielen Dank für den Projekt-Fragebogen! Habe sowas bisher noch nicht benutzt, sondern immer nur einzelne Fragen an meine Kunden gestellt.
    Werde eure Vorlage beim nächsten Kunden mal ausprobieren und dann von meinen Erfahrungen berichten!
    Vielen Dank!

    • Hallo Lukas,

      vielen Dank für dein Feedback. Ja, bei uns hatte sich der Fragebogen auch so mit der Zeit entwickelt, da wir sonst auch immer wieder individuell nachfragen mussten. Ich denke mit einem Fragebogen hat man eine gute Grundlage und bekommt ein besseres Gefühl dafür, was der Kunde sich vorstellt :-) Über deine Erfahrungen und eventuell noch weitere Tipps für den Fragebogen freue ich mich sehr :-)

      Viele Grüße,
      Ellen

  6. Hallo Ellen, der Fragebogen beinhaltet eigentlich alle Fragen, die ich dem entsprechenden Kunden auch stellen würde =) und es macht durchaus Sinn, einen solchen Fragebogen vor der eigentlichen Zusammenarbeit den Kunden ausfüllen zu lassen. Meine Frage wäre, ob man nicht Punkt 2 komplett weglassen kann, weil die Leistungsabfrage weiter unten sehr viel verständlicher ebenfalls abgefragt wird.
    Klasse Blog !

    • Hallo David,

      vielen Dank für dein Feedback. Ja, eventuell könnte man Punkt 2 auch weglassen, doch oft hilft es auch, dem Kunden bereits vorbereitete Punkte als Option zu geben. Nur als grobe, erste Kategorisierung des Projekts :-)

      Viele Grüße,
      Ellen

  7. Hallo Ellen, vielen lieben Dank für den Projekt-Fragebogen! Werde eure Vorlage nun beim nächsten Kundengespräch nutzen.

    • Hallo Daniela,

      vielen Dank für dein Feedback, es freut mich, dass du die Vorlage hilfreich findest :-)

      Viele Grüße,
      Ellen

  8. Moin,

    so schön der Fragebogen auch ist, persönlich empfinde ich ihn durchaus als in mancher Hinsicht suboptimal:

    Schon das man jemand so einen Fragebogen schickt ist meiner Meinung nach viel zu unpersönlich.
    Es sollte doch eigentlich der Normalfall sein, dass man mit dem potentiellen Kunden einen Termin vereinbart, um mit ihm ein persönliches Gespräch zu führen.
    Dazu bringt man einen Fragebogen mit, den man beim Gespräch „selber“ ausfüllt und noch zusätzlich mit handschriftlichen Notizen versieht. Dafür hat man einen zusätzlichen Block dabei.
    Kundengespräche entwickeln sich doch oft dynamisch, d.h. auch sehr unterschiedlich, je nach Kunde. So etwas läßt sich doch nur schlecht in einen so kurzen Fragebogen pressen.

    Der Fragebogen enthält imho auch zu viele Fremdwörter, die der weiteren Erläuterung bedürfen.
    Viele wissen z.B. nicht was ein Blog ist oder eine URL.
    In einem persönlichen Gespräch kann man sowas kurz erklären, als verschickten Fragebogen bleiben womöglich zu viele Fragen offen, die den pot. Kunden dazu bewegen können auf das Projekt komplett zu verzichten, weil es ihm zu kompliziert erscheint.

    Ich vermisse auch einige wichtige Fragen:
    -Aus welchem regionalen Bereich die Kundschaft kommt
    -ob die Website vorrangig der Gewinnung neuer Zielgruppen gilt oder der Bindung bestehender.
    usw. usw.

    Es gibt sogar ein überaus lesenswertes Buch, was sich mit der Kundenpsychologie und der Erstellung von untersch. Fragebögen auseinandersetzt:
    Nils Pooker – Der erfolgreiche Webdesigner (Galileo Verlag)

    Gruß
    Klaus

    • @Klaus,

      ich denke, der Fragebogen soll auch zum pot. Kunden mitgenommen werden, um von mir gemeinsam mit dem Kunden ausgefüllt werden. Dabei können auch Begriffe wie URL und mehr erklärt werden. Ein Vorab-per-Post oder Mail schicken finde ich mehr als unpersönlich.

      Deine Anregungen bezüglich weiterer Fragen ist super und wäre durchaus in den Fragenbogen aufzunehmen.

      Grüße

      Frank

    • Hallo Klaus,

      vielen Dank für dein Feedback und deine weiteren Tipps und Anregungen. Du hast Recht, es könnte sein, dass der ein oder andere Kunde ein Fachbegriff eventuell nicht versteht. In diesem Fall könnte man den Fragebogen auch ein wenig auf den Kunden individuell anpassen.

      Wie und dann man ein Projekt-Fragebogen in der Zusammenarbeit mit dem Kunden einsetzt, hängt meiner Ansicht nach ganz von der Arbeitsweise des individuellen Webdesigners ab. Die meisten unserer Kunden kommen beispielsweise gar nicht auf der näheren Umgebung und somit kommunizieren wir mit unseren Kunden eigentlich ausschließlich per Telefon, Mail, Skype etc.

      Aus meiner eigenen Erfahrung klappt der Ablauf sehr gut, dass man nach einem ersten, persönlichen Gespräch am Telefon oder Skype dem Kunden einen Projekt-Fragebogen mailt. Natürlich sollte man für Rückfragen erreichbar sein und der Kunde muss ja auch nicht alle Fragen beantworten. Es geht meiner Ansicht nach viel eher um eine erste Projekt-Zusammenfassung.

      Oft ist es meiner Ansicht nach auch für einen Kunden hilfreich, sich noch einmal konkrete Gedanken über die eigenen Vorstellungen zu machen. Begriffe wie Blog oder URL könnten bei Bedarf ja auch schnell gegoogelt werden. Ich finde es immer wichtig, dass ein Kunde sich auch etwas selbst informiert, so hat man es in der späteren Zusammenarbeit dann auch ein wenig leichter.

      Aber das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung und ich denke jeder Webdesigner arbeitet da ein wenig anders :-)

      Viele Grüße,
      Ellen

      • Hallo Ellen, es wird darauf hingewiesen das Begriffe wie „Blog“ oder „URL“ mal schnell gegoogelt werden können. Hat eigentlich schon mal jemand selber den Begriff „URL“ gegoogelt? Und würde das Suchergebnis einen unbedarften Kunden nicht zu recht noch mehr verwirren? Der Begriff „URL“ bringt bei google Sieben Milliarden Ergebnisse. Der Erste Eintrag in der Ergebnisliste ist von Wikipedia auf den wohl 95% der Suchenden als erstes klicken dürften. Für einen Laien völlig unverständlich. Die meisten Ehrenwerten Kunden sind jedoch Laien auf diesen Gebiet und wollen sich auch gar nicht wirklich mit derartigen Begriffen auseinander setzen.

        Grüße & viel Dank, Joans

  9. Guten Tag

    Danke vielmals für den Fragebogen. Solche Publikationen helfen einen immer, vor allem weil man Einblick bekommt, wie andere an ein Webprojekt angehen. M.E. fehlen vertiefte Fragen zum SEO und zum Online Marketing. Auch wenn für viele das kein Thema ist, räumt man damit falsche Erwartungen aus. Gut finde ich die Frage zur Konkurrenz.

    Viele Grüsse

    • Hallo Rudolf,

      vielen Dank für deinen Kommentar und dein Feedback zum Fragebogen. Das stimmt, Fragen bzw. SEO und Marketing könnte man auch noch aufnehmen, eventuell kommt es auch immer ein bisschen auf den Schwerpunkt des Projekts an.

      Wie ich schon im Kommentar an Klaus gesagt habe, ist es sicher sinnvoll, den Fragebogen nach dem ersten Telefonat bzw. dem ersten Mailing noch ein wenig individuell anzupassen :-)

      Viele Grüße,
      Ellen

  10. Ich habe für meine Arbeit (Webdesign) auch einen Fragebogen entwickelt und habe bisher nur positive Erfahrungen gemacht.
    Unpersönlich ist der Fragebogen schon deshalb nicht, weil ich ihn eigentlich immer individualisiere. Nicht lästiger als ein Fragebogen mit Standard-Fragen, die mir mir nichts zu tun haben.
    Ich bin inzwischen auch zum rtf-Dokument übergegangen, einfach aus dem Gedanken heraus, die Latte für den Kunden möglichst niedrig zu hängen.
    Der Fragebogen sollte ursprünglich nur auf meiner Website wohnen und die nicht ganz ernst gemeinten „Neukunden“-Anfragen abfangen. Ich habs zwar immer wieder versucht, aber ich schaffe es nicht, Standardangebote zu machen, die mich KEINE Zeit kosten. Ein Angebot macht jede Menge Arbeit und die möchte ich mir nur machen, wenn echtes Interesse an meinen Leistungen besteht.
    Der Fragebogen auf der Website schlummert vor sich hin, statt dessen setze ich ihn (in individualisierter Form) im Vorfeld eines Projekts ein. Das funktioniert erstaunlich gut, muss ich sagen.

    (Schöne Seite habt Ihr hier! Macht Spaß…)

  11. Hallo :-)
    Ich bedanke mich sehr für diesen Bogen, ich habe ihn heute das erste Mal genutzt und dadurch, dass ich alles nun schriftlich habe, brauche ich mir nicht mehr so viele Gedanken darum zu machen und habe alles klar vor Augen. :-)

    Einen schönen Abend!

  12. Hallo Ellen,

    danke für deinen super Fragebogen. Ich war schon seit längerem auf der suche nach einem geeignetem Formular und bin hier mal wieder fündig geworden :-) Ich habe nur das Problem, das ich nicht weiß wie ich die einzelnen .eps Dateien zu einem PDF Dokument zusammenfüge. Kann mir jemand sagen wie das geht?

    Vielen Dank schon mal im vorraus^^

  13. sehr hilfreich, vielen dank!

  14. Hallo Ellen,
    stelle gerade einen eigenen Fragebogen zusammen.
    Du nimmst mir somit schon viel Arbeit ab :-)
    Vielen Dank!

  15. Hallo Ellen

    Finde den Fragebogen einfach genial. ;)
    Du machst mir mit deinem Blog das Leben leichter. :D

    Gruss & Viel Dank
    Radi

  16. Hallo Ellen,

    vielen Dank für den Fragebogen!
    Leider funktioniert der Link zu der PDF nicht oder nicht mehr :D

    Viele Grüße
    Siluan

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *