Kommentare 51

Newsletter erstellen mit WordPress und MailChimp

MailChimp ist wohl DER Online-Service wenn es ums Versenden von Newslettern geht. Die Bedienung ist einfach und ansprechend gestaltet und der Dienst lässt sich dank eines WordPress-Plugins sehr leicht auf einer WordPress-Seite integrieren. Für kleinere Newsletter mit bis zu 2000 Abonnenten ist MailChimp komplett kostenlos (darüber hinaus gibt es verschiedene Preismodelle, siehe MailChimp Pricing).
Ich habe vor kurzem auch für Elmastudio einen kleinen, monatlichen Newsletter mit MailChimp eingerichtet (siehe Anmeldung im Footer) und möchte meine Erfahrungen und Tipps zur Einrichtung hier weitergeben.

Ein paar Tipps zur Einrichtung von MailChimp

Die Einrichtung eines Newsletters bei MailChimp ist eigentlich recht einfach: Als erstes musst du in deinem MailChimp-Account eine neue Liste anlegen und dieser einen Namen geben (der Name für die Abonnenten öffentlich sichtbar). In diese Liste werden deine Abonnenten dann einsortiert und du kannst sie in deinem MailChimp-Account verwalten (Abonnenten-Details einsehen, Abonnenten selbst löschen etc.).

Im zweiten Schritt erstellst du eine Campaign, um den eigentlichen HTML-Newsletter dort einzurichten. Einer erstellten Campaign kannst du dann eine Liste zuordnen und so bestimmen, wer den Newsletter bekommen soll.

Gestalterisch hast du unzählige Möglichkeiten, von Template-Vorlagen bis über die komplett individuelle Modulgestaltung von HTML-Newslettern. Natürlich kannst du aber immer auch nur einfache Text-Newsletter anlegen.

MailChimp Basic Templates

Basic Template-Vorlagen für einen Newsletter.

Um es dir am Anfang nicht unnötig schwert zu machen, würde ich erst einmal mit einer Basic-Vorlage bei der Gestaltung anfangen. So bekommst du schnell den Dreh raus, wie die Gestaltung der Newsletter bei MailChimp funktioniert und du kannst aufwendigere eigene Templates erstellen.

MailChimp Newsletter Gestaltung

Die Gestaltung einer Newsletter-Vorlage anpassen.

Praktisch ist, dass du jederzeit eine Vorschau deines gestalteten Templates ansehen kannst. Du kannst den Newsletter außerdem testen, indem du ihn in einer Test-Mail an dich selbst schickst.

Wenn du bereits mehrere Newsletter-Campaigns gesendet hast, kannst du diese miteinander vergleichen und so sehen, wie gut eine Campaign bei deinen Abonnenten angekommen ist.

Übersetzung der Standard-Formulare

Der MailChimp-Dienst selbst ist zwar auf Englisch, für internationale MailChimp-Nutzer können Formulare (z.B. zum Abmelden vom Newsletter) aber übersetzt werden. Du kannst die Übersetzung unter Lists / Design Signup Forms / Translate it vornehmen.

MailChimp Formulare übersetzen

MailChimp Formulare übersetzen.

So kannst du MailChimp z.B. auch sehr gut für einen rein deutschsprachigen Newsletter nutzen.

Das MailChimp WordPress-Plugin

Soweit ich weiß, gibt es mehr als ein WordPress-Plugin für MailChimp (siehe Suchergebnisse im WordPress Plugin-Directory). Das von mir getestete “MailChimp List Subscribe Form” wird aber auf der MailChimp-Webseite selbst gefeatured und ist praktisch, um ein Anmeldeformular für einen Newsletter in WordPress zu integrieren.

Um das Plugin zu nutzen, benötigst du als erstes deinen MailChimp API Key. Diesen kannst du dir in deinem MailChimp-Account unter Account / Extras / API Keys & Authorised Apps kopieren und in den Plugin-Einstellungen (unter Einstellungen / MailChimp Setup) einfügen.

MailChimp API KEy

Hier findest du den MailChimp API Key.

Mit Hilfe des API Keys verknüpfst du dein MailChimp-Account mit dem Plugin. Im Plugin-Setup im WordPress-Adminbereich hast du dann weitere Möglichkeiten, um das Anmeldeformular für deinen Newsletter anzupassen. Du kannst z.B. die Texte anpassen, die CSS-Styles individualisieren und bestimmen, welche Formularfelder du nutzen möchtest (Vorname, Nachname oder nur Email-Adresse).

Integrieren kannst du dein fertiges Newsletter-Anmeldeformular dann entweder über das MailChimp Widget, über den Shortcode:


[mailchimpsf_form]

oder direkt in einer deiner Theme-Template Dateien mit dem Code-Schnipsel:

<?php mailchimpSF_signup_form(); ?>

Infos zur Installation des MailChimp-Plugins findest du auch in der Plugin-Beschreibung im WordPress.org Plugin-Directory.

Newsletter-Ameldeformular ohne WordPress-Plugin

MailChimp bietet auch Vorlagen, um ein Formular ohne Hilfe eines Plugins direkt auf einer Webseite zu integrieren. Dazu gehst du auf eine Lists und wählst deine erstellte Liste aus. Oben im Tab-Menü findest du den Link “Create Forms”.

Wenn du das Signup Form ausgewählt hast, kannst du es anpassen und dann auf “Share It” klicken. Hier kannst du entweder den Code direkt kopieren oder du kannst dein Formular noch einmal über “Create from HTML” anpassen.

MailChimp Webforms erstellen

MailChimp Webforms erstellen.

Nach der Anpassung kannst du den Code kopieren und auf deiner Webseite einfügen. Deine CSS-Styles kannst du dann ganz individuell für dein Webdesign anlegen (diese Einbindungs-Option habe ich hier auf der Elmastudio-Webseite gewählt).

Wie du siehst bietet MailChimp wirklich jede Menge Optionen, um individuelle Formulare zu erstellen oder ein Newsletter-Widget unkompliziert mit Hilfe eines WordPress-Plugins zu integrieren. Natürlich gibt es auch jede Menge Möglichkeiten, MailChimp mit anderen Diensten (z.B. anderen CMS-Systemen oder Onlineshop-Systemen) zu verknüpfen. Eine Übersicht findest du auf der MailChimp-Seite unter “Integrations”.

Ressourcen für erfolgreiches Email-Marketing

Jede Menge Tipps und Tricks für die Umsetzung eines erfolgreichen Email-Newsletters findest du auch noch auf der MailChimp-Seite unter “Resources”.

Wie ist deine Meinung?

Hast du MailChimp auch schon einmal ausprobiert, wenn ja, wie ist deine Meinung ? Kennst du weitere Plugins, Tipps oder Newsletter-Alternativen, die sich ebenfalls gut mit WordPress nutzen lassen? Über deine weiteren Tipps und dein Feedback freue ich mich sehr!

Alternativen zu MailChimp
  • Wysija – ein Newsletter Plugin speziell für WordPress
  • CleverReach – ein deutschsprachiger Newsletter-Dienst
  • Campaign Monitor – ein weiterer englischsprachiger Email Newsletter-Dienst
  • Mad Mimi – englischsprachig, es gibt ein Verknüpfungs-Plugin für WooCommerce-Shops

51 Kommentare

  1. Max

    Hallo!
    Ich beschäftige mich auch neuerdings mit Mailchimp und finde soweit alles sehr durchdacht. Natürlich sind die Möglichkeiten extrem unfangreich und man sich stundenlang damit rumschlagen. Wirkt aber alles sehr professionell.

    Gerade vorhin habe ich versucht, das Anmeldeforumular “Super Slim Form” in die Sidebar von Bugis zu intergriern, weil ich das Mailchimp Plugin Layout nicht wirklich schön finde.

    Leider wird der “Super Slim” Code nicht richtig dargestellt und der Subscribe Button fehlt…??!

  2. Hallo,
    arbeite schon längere Zeit mit Mailchimp und nutze den Service auch bei einem Kunden. Die seit kurzer Zeit angebotene Möglichkeit der Drag-and-Drop-Erstellung von Newslettern finde ich sehr praktisch.

    • mailchimp ist ein gehosteter newsletter-dienst. du kannst email-newsletter schnell zusammenklicken, die empfänger in gruppen aufteilen, bedingungen in den newsletter einfügen (“wenn der empfänger in der letzten email nichts angeklickt hat, dann schreibe:…”), usw.
      einen gehosteten newsletter kannst du nicht mit einem plugin vergleichen…
      korrigiert mich, wenn ich etwas falsches schreibe… ;-)

  3. Erst mal vielen Dank für diese tolle Erklärung. Habe mich mit MailChimp auch schon beschäftigt, bin dann aber eben auch über Wysija gestolpert. Das ist wirklich sehr einfach zu bedienen und bietet ebenfalls gute Möglichkeiten zur Gestaltung.
    Besonders die Möglichkeit veröffentlichte Beiträge (Artikel) und Seiten einfach auf Knopfdruck einzubinden ist ein echtes Highlight.
    Bis 2.000 Abonnenten ist es ebenfalls kostenfrei.

    MailChimp ist größer und die Integrationsmöglichkeiten mit anderen Systemen sind wahrscheinlich besser – genau weiss ich das allerdings nicht.

    Klaus

    • Hallo Klaus,

      ich habe bei mir auf der Seite Wysija im Einsatz. Entweder, ich mache etwas falsch, oder das Plugin funktioniert nicht so, wie ich es mir vorstelle.

      Ich habe das Plugin so eingestellt (meine ich), dass es täglich zum Zeitpunkt X alle Artikel der Kategorie Y sendet. Wenn nun in der Kategorie 2 Artikel am Tag erscheinen, wird trotzdem ausschließlich der letzte Artikel versendet.

      Außerdem habe ich mir eine Wochenzusammenfassung zusammengeklickt. Zum Zeitpunkt A sollen alle Artikel aller Kategorien versendet werden. Es wird aber auch hier nur der letzte Artikel versendet.

      Ich habe auch mit dem sofortigen Versenden experimentiert, so wie ich es von Post Notification gewöhnt war, was nicht mehr weiterentwickelt wurde. Aber hier reagiert Wysija schlichtweg überhaupt nicht.

      Damit ist Wysija für mich unbrauchbar, und ich werde mich nach anderen Lösungen umschauen und auch mal Mailchimp testen. Die Anleitung hier ist wirklich ziemlich anschaulich.

  4. Danke Ellen für den – wieder mal – tollen Beitrag.
    Ich arbeite seit einiger Zeit mit Wysija und finde das auch recht anwenderfreundlich. Es arbeitet auch mit Drag & Drop. Kennst Du das, und wenn ja: Was sind Deiner Meinung nach die Vorteile von Mailchimp?

    LG
    Christina

  5. Hallo Ellen, ich finde es interessant, dass Du Mailchimp als DEN Online-Service bezeichnest. Ich hätte das Selbe wohl von CleverReach behauptet, mit denen ich meinen Newsletter versende und den auch sehr viele meiner Kunden verwenden. CleverReach ist auf deutsch, was aus meiner Sicht ein Vorteil gegenüber Mailchimp wäre, dafür sind nur max. 250 Abonennten kostenfrei, da ist Mailchimp mit 2.000 Abonennten klar im Vorteil.

    Auch für CleverReach gibt es ein WordPress-Plugin, das ich selbst noch nicht genutzt habe, da ich den von CR generierten Quellcode direkt in die Seite einbinde und dann per CSS anpasse.

    Als weitere Alternative bin ich in letzter Zeit häufiger über Klick-Tipp gestolpert. Die Handhabung hier ist ausgesprochen einfach und es gibt auch die Möglichkeit, Facebook mit einzubinden. Sicher mal einen Blick wert.

    Mailchimp kannt ich bisher noch gar nicht, schaue ich mir nach Deinen ausführlichen Erläuterungen aber auf jeden Fall mal genauer an.

  6. nepf

    Ich benutze sowohl MailChimp als auch CleverReach.
    Weil ich nicht so der Jura-Fuchs bin, ist mit CleverReach insofern lieb, weil ich bei diesem großen deutschen Anbieter auf dem deutschen Markt eher darauf vertraue, dass alle rechtlichen Vorgaben des Telemediengesetzes realisiert sind. Darüber hinaus nimmt CleverReach an der Certified Senders Alliance, einem Whitelistprojekt deutscher E-Mail-Provider, sodass man bei CleverReach wohl mit einer etwas besseren Zustellquote als bei MailChimp rechnen kann. Weiter hat CleverReach den Vorteil, dass man per DNS-Eintrag eine subdomain.meinedomain.de auf den CleverReach-Server laufen lassen kann, sodass dann Formulare für An- und Abmeldung aber auch die Links im Mailing immer auf subdomain.meinedomain.de laufen und nicht auf die unbekannte und amerikanische Domain wie bei MailChimp, was das Vertrauen der Empfäner/innen in meine Newsletter sicher erhöht.
    MailChimp ist super, in manchen Dingen auch überlegen, aber für Newsletter in Deutschland hat ein deutscher Dienst uns speziell CleverReach wirklich seine Vorteile.

    • Gebe dir generell Recht: Ein deutscher Anbieter ist zu bevorzugen. Allerdings finde ich die CleverReach GUI ein wenig altmodisch, ist aber Ansichtssache. Zudem ist CleverReach teuerer als MailChimp, auch der Free-Account mit max. 250 vs. 2.000 Empfängern ist schnell “aufgebraucht”.

  7. Die MailChimp Vorstellung ist super, der Beitragstitel weniger ;) Man erstellt ja keine Newsletter mit WordPress – in deinem Fall benötigt man WordPress nur für das Eingabefeld.

    Es gibt aber sehr wohl Plugins, die WordPress als Newsletter-Versender nutzen. Da werden Newsletter tatsächlich in WordPress erstellt, verwaltet und verschickt. Ohne einen Dienstleister.

    Bei http://wpletter.de setze ich auf http://www.campaignmonitor.com – MailChimp ist mir zu langsam, auch wenn ich täglich damit (beruflich) arbeiten muss.

    • Ein skurriles Urteil. Hat jemand Erfahrung mit der dort vorgestellten Methode „Modifiziertes Double Opt-In“, bzw. hat jemand diese Methode schon mal in der Praxis gesehen?
      Den bequemen und einfachen Standard der Anmeldung komplizierter zu gestalten, würde meiner Meinung nach einen Anmelderückgang zur Folge haben. Andererseits, wer sich wirklich für ein Thema interessiert, der wird vermutlich auch einen etwas umständlicheren Anmeldeweg auf sich nehmen.

  8. Ja, das ist ein wirklich merkwürdiges Urteil, aber auch verständlich. Ich mag es auch nicht aus mir unbekannter Quelle Werbung über Newsletter zu erhalten… Aber ich würde dennoch deshalb niemanden verklagen. Es gibt halt bei Newslettern qualitative Unterschiede. Ich versende eben keine massenhafte Werbung an eine möglichst große mir unbekannte Menge an Mailadressen, sondern lediglich Informationen an einen mir bekannten und eingeschränkten Nutzerkreis, und fühle mich deshalb von dem Urteil nicht betroffen, oder angesprochen… Trotzdem macht es ein unbehagliches Gefühl, was in Deutschland alles so sinnig/unsinniges juristisch geregelt ist.

  9. Vielen Dank für den guten Artikel – als “Neuling” hat er mir sehr geholfen – wie auch die vielen Kommentare. Ich schwanke, nach einem ersten Überfliegen, noch zwischen CleverReach und MailChimp, wobei bei CleverReach m.E. wirklich der Vorteil ist, dass es auf Deutsch verfügbar ist…

    • Hallo Patrick,

      Du kannst MailChimp komplett Deutsch machen :-) Unter “Lists/ View” den Punkt “Subscribers” anklicken. Dort findet man unter “Create Form” (was sucht es da???) den Punkt “Customize Your Double Opt-in Signup Process”. Dort kannst Du alles in Deutsch ändern, was ich persönlich jedem empfehlen würde!

      Grüße,
      Stephan

  10. Pingback: Kommentierte Links: papierlos, Personal Kanban, GA, Mailchimp+WordPress, Geldverdienen + Bloggen › Hubert Mayer

  11. Vielen Dank für Deinen Artikel. Ich verwende selbst MailChimp und bin sehr zufrieden. Einziger Kritikpunkt ist, dass die Anpassung der System-Mails ziemlich versteckt ist (aber wenn man es gefunden hat, ist es einfach zu ändern).

    Das Einzige, worüber ich mir Gedanken mache, ist die Datenschutzdiskussion in D. Ist eine Bestätigungsmail schon Werbung/ Spam? (http://www.gruenderszene.de/recht/double-opt-in-gueltig). Leider ist die Rechtssprechung in D so unterschiedlich und bietet keine Sicherheit. Trotzdem verwende ich MailChimp :-)

    Grüße,
    Stephan

  12. …und noch ein Nachtrag. Ich habe gerade Euren Newsletter abonniert und dabei ist mir aufgefallen, dass die System-Mails in englischer Sprache gehalten sind. Ich würde das dringend in Deutsch übersetzen und das Tutorial ergänzen.

    Unter “Lists/ View den Punkt “Subscribers” anklicken. Dort findet man unter “Create Form” (was sucht es da???) den Punkt “Customize Your Double Opt-in Signup Process”. Dort kannst Du alles in Deutsch ändern, was ich persönlich jedem empfehlen würde!

    Grüße,
    Stephan

  13. Ich finde die Zusammenfassung in dem Artikel sehr gelungen. Es geht aber völlig unter, das Email versenden nicht nur eine pauschale Aufgabe ist. MC biete ja im Zusammenspiel mit anderen Anwendungen wohl eine wesentliche Rolle, warum es ja so bliebt ist. Für eine kleinere Webseite kann man sich wohl streiten, welche Anbieter der günstigere oder sinnvollere ist. Aber bei der Integration in ein entsprechendes Marketing kommt man an MC wohl kaum vorbei.

  14. Pingback: Der WordPress Wochenrückblick 04 › WPthemes.de

  15. Anja Kriwett

    Hallo zusammen!
    Ich habe da mal eine Frage.Ich habe bereits mit Mailchimp einen Newsletter erstellt und würde ihn bald gerne verschicken. Bisher habe ich allerdings folgendes noch nicht gefunden. Ich habe in die erste Zeile geschrieben: Falls sie den Newsletter nicht richtig öffnen können, klicken sie bitte hier. Dies wurde mir vorgegeben. Wo kann ich denn den dazugehörigen Link finden bzw. ist der Newsletter irgendwo als PDF-Datei gespeichert, so dass ich ihn auf eine Internetseite stellen kann?! Vielen Dank für ihre Antwort!! Mit freundlichen Grüßen

  16. Schröder

    Hallo,
    ich habe mir MailChimp und CleverReach angeschaut. MailChimp fand ich unterhaltsamer wegen diesem Affen, doch ich entschied mich für CleverReach. Grund ist, bei MailChimp scheint man Umlaute nicht zu kennen, der Support war nicht auf deutsch bzw das ganze Programm nicht und die waren nicht Mitglied im CSA, weswegen viele Mails von mir beim Empfänger im Spamordner landeten. Bei CleverReach kann ich zudem viele Schnittstellen wie WordPress verwenden.

  17. super Artikel.
    Ich bin totaler Laie in der Thematik und hätte da die Frage, ob es möglich ist, täglich einen Tipp zu versenden ? Jeder neue Abonnent sollte aber den ersten Tipp auch als erstes bekommen.
    Danke.
    Gruß Thomas

  18. Hallo Ellen,
    das hört sich sehr interessant an. Ich habe bisher nur Erfahrung mit Klick-Tipp, CleverReach, AWeber und GetResponse gemacht und meine Wahl ist dabei auf CleverReach gefallen. Auf http://webmarketingsoftware.de/cleverreach-zusammen-mit-wordpress-nutzen/ habe ich auch einen Blogbeitrag darüber geschrieben, wie ich CleverReach zusammen mit WordPress einsetze.
    MailChimp ist mir irgendwie bei meinen Recherchen nach E-Mail-Marketing Software entgangen. Vor allem die kostenlosen Funktionen für kleine Listen sind da ja wirklich sehr schön.
    Viele Grüße
    Micha

  19. jan

    Hallo Ellen,
    super Artikel! Wollte Mailchimp gerade installieren, aber wenn ich es richtig verstehe, wird gar nicht bei jedem neuen Post automatisch eine E-Mail verschickt (frage mich gerade, ob z.B. einmal in der Woche nicht eh besser wäre)…
    Außerdem finde ich es, sollte man irgendwann in den Premium-Bereich gehen, gar nicht so günstig. Ich suche mal weiter. Brauche vor allem ein Tool für das ich 2 verschiedene Widgets bzw. Anmeldeformulare auf der Seite erstellen kann (für Header + Sidebar).

  20. David

    Interessanter Artikel! Wenn ich es richtig sehe, hat MailChimp noch ein anderes Problem in Bezug auf den Datenschutz in Deutschland: denn anscheinend kommt bei der Berechnung der Klick- und Öffnungsrate doch das unique-tracking-Verfahren (personengenau) zum Einsatz. Und man kann die Zählung der Öffnungsrate nur entweder aktivieren oder komplett deaktivieren.

  21. Julian

    Ich habe bei MailChimp das Problem dass die Mails von einigen Mail Provider bzw Programmen als SPam eingestuft werden, z.B. von GoogleMail. Hier steht als Absender nicht nur meine Domain sondern auch der Mailchimp Server.
    Gibt es einen Weg wie man das verhindern kann?

  22. Pedro

    Danke für die Übersicht. Ich würde generell auch mit CleverReach gehen, allerdings fehlen mir die große auswahl an Templates und Widgets wie es bei MailChimp der Fall ist.
    Kennt denn zufällig jemand eine FooterWidget für CleverReach was einfach nur ein Eingabefeld für die Emailadresse hat, ein Button und am Ende noch eine Nachricht anzeigt?
    Ich habe weder bei CleverReach noch im Netz was gefunden… Eine Sidebar nur für Cleverreach zu opfern ist mir irgendwie zu viel…
    Liebe Grüße

Schreibe eine Antwort