Kommentare 43

Mit dem Social WordPress-Plugin Kommentare, Tweets, Facebook-Posts und Pingbacks verbinden

Durch die Beliebtheit von Social Comments-Diensten wie Disqus, Intense Debate oder Livefyre wird die Verknüpfung von Twitter und Facebook mit dem Kommentarbereich eines Blogs immer üblicher. Ein Nachteil dieser externen Dienste ist meiner Ansicht nach allerdings, dass die komplette Diskussion zu einem Artikel nicht mehr auf dem eigenen Blog gehostet werden kann. Eine Alternative zu den bisher bekannten Lösungen bietet das noch recht neue WordPress-Plugin “Social”, das mit der Unterstützung von Mailchimp im August veröffentlicht wurde.

Ich habe mir die Möglichkeiten des Social-Plugins einmal genauer angeschaut und die doch recht umfangreichen Anpassungsoptionen des WordPress-Plugins getestet. Hier eine kleine Zusammenfassung meiner Recherche.

1. Plugin-Features

Social bietet etliche Möglichkeiten, um den eigenen WordPress-Blog mit Twitter und Facebook zu verbinden. Die wichtigste Funktion ist, dass deine Blogleser auch direkt über ihren Twitter- und Facebook-Login auf deinem Blog kommentieren können. So müssen nicht immer wieder Name, Email und Webseite ausgefüllt werden, um schnell einen Kommentar auf einem Blog zu hinterlassen.

Zusätzlich sammelt das Plugin alle Beiträge, bei denen dein Artikel direkt bei Twitter oder Facebook erwähnt wurde und listet diese im Artikel. Diese Social-Comments können dann oberhalb des Kommentarbereichs nach Standard Blog-Kommentaren, Tweets, Facebook-Posts und Pingbacks sortiert werden. Alle anderen Kommentare werden dann jeweils minimiert und leicht transparent angezeigt.

Social WordPress Plugin

Kommentieren per Twitter- oder Facebook-Login, sowie Sortieren von Kommentaren, Tweets, Facebook-Posts und Pingbacks

Außerdem kannst du deine neuen Artikel über eine Option im Artikelbereich von WordPress direkt mit einem Tweet oder eine Facebook-Nachricht veröffentlichen. So musst du nicht mehr jede Plattform einzelnd aufrufen, um deinen neuen Artikel zu promoten.

2. Die Plugin-Einstellungen

Die Standard-Einstellungen von Social sind eigentlich recht simpel gehalten. Als erstes kannst du dein eigenes Twitter- und Facebook-Konto in den Plugin-Einstellungen verknüpften.

Social WordPress Plugin

Verknüpfung mit dem eigenen Twitter- und Facebook-Konto in den Plugin-Einstellungen

Um die Anzeige von Twitter-Hovercards zu ermöglichen (optional) musst du dich außerdem noch für einen Twitter @Anywhere API Key registrieren. Diesen kannst du dann in den Social Plugin-Einstellungen angeben.

Social WordPress Plugin

Beispiel der Twitter-Hovercards Anzeige

3. Design-Anpassungen

Besonders gut gefallen mir beim Social Plugin die Möglichkeiten, das Design komplett selbst anpassen zu können.

Möchtest du nur ein paar Kleinigkeiten anpassen kannst du dir zur Verfügung stehenden CSS-Styles verwenden, um die Plugin eigenen Styles zu überschreiben. Folgende CSS-Styles werden standardmäßig verwendet:

  • .social-comment-header Der div-Container umschließt den Kommentatoren-Name, das Avatarbild und die Meta-Info (Zeitangabe)
  • .social-comment-inner Ein zusätzlicher Div-Container, der den kompletten Kommentar-Inhalt umschließt
  • .social-comment-body Für das Styling des Kommentar-Textes
  • .social-comment-collapsed Klasse, um Kommentare verkleinern zu können (z.B. können so bei der Anzeige der Tweets, alle übrigen Kommentare leicht transparent, ohne Kommentar-Text und mit kleineren Avatarbildern angezeigt werden (siehe Standard-Version des Plugins)
  • #social #commentform Zum Styling des Kommentar-Feldes
  • .bypostauthor CSS-Klasse um das Kommentar des Artikelautors speziell zu markieren (z.B. mit Hilfe eines zusätzlichen background-Icons)

Um den Kommentar-Bereich des Social Plugins komplett an das eigene Theme-Design anzupassen, kann man außerdem das Standard-Stylesheet des Plugins deaktivieren und ein eigenes Stylesheet anlegen.

Um des Standard-Stylesheet zu deaktivieren fügt man einfach folgenden Code in die functions.php Datei des Themes ein:

/**
 * Disable default CSS for the Social plugin
 */
define('SOCIAL_COMMENTS_CSS', false);

Dann kopiert man sich am besten das Standard-Stylesheet “comments.css” aus dem Ordner wp-content/plugins/social/assets/ und baut sich die eigenen Styles auf dieser Vorlage auf.

Im Ordner assets befinden sich übrigens auch alle verwendeten Image-Sprites. Diese kann man sich ebenfalls als Vorlage nehmen und die Icons z.B. für Twitter, Facebook, Pingbacks und Kommentare bei Bedarf noch etwas an das eigene Design anpassen.

Die angepassten Styles für das Plugin kannst du dann entweder in dein Hauptstylesheet kopieren (dabei solltest du darauf achten, dass du den korrekten Pfad für deine Images nutzt) oder du fügst das Stylesheet z.B. in einen eigenen Ordner namens CSS ein und rufst das Stylesheet dann zusätzlich zu deinem Haupt-Stylesheet innerhalb des head-tags (und unterhalb des Links zu deinem Haupt-Stylesheet) in der header.php Datei auf.

<link rel="stylesheet" type="text/css" media="all" href="<?php echo get_template_directory_uri(); ?>/css/comments.css" />

Solltest du wirklich nicht mir der alleinigen Anpassung des Stylesheets zurecht kommen, kannst du zusätzlich auch noch die comments.php Datei des Social-Plugins (diese wird vom Plugin anstelle der normalen comments.php Datei deines Themes genutzt) an deine eigenen Wünsche anpassen. Dazu musst du die Datei ebenfalls über die functions.php Datei aus dem Plugin auslagern und dann innerhalb deines eigenen Themes aufrufen.

Füge dazu folgenden Code in die functions.php Datei ein:

/**
 * Define custom comments file for Social plugin
 */
define('SOCIAL_COMMENTS_FILE', STYLESHEETPATH.'/social-comments.php');

Am einfachsten ist es, wenn du dir jetzt wieder als Vorlage die Standard comments.php Datei aus dem Ordner wp-content/plugins/social/ kopierst und diese dann als neue social-comment.php Datei in deinen eigenen Themeordner einfügst.

Über Anpassungen in der social-comments.php Datei kannst du jetzt z.B. auch die Sprach-Strings für deinen Kommentarbereich anpassen, da diese Standardmäßig nur auf Englisch zur Verfügung stehen.

Wie du siehst kannst du das Social-Plugin wirklich sehr schön individuell an dein Theme anpassen. So wirkt der Kommentarbereich auch weiterhin wie ein Teil des Theme-Layouts und du kannst weiterhin die Optik der meisten Elemente selbst bestimmen.

Ich hoffe meine Tipps können dir bei der Integration des Plugins in deinen eigenen Blog weiterhelfen. Wenn du das Plugin übrigens einmal wieder entfernen möchtest bleiben dir die Kommentare und Pingbacks übrigens im Standard-Layout des Themes auch weiterhin auf deinem Blog erhalten. Über deine Erfahrungen und Tipps zum Social-Plugin oder anderen Social Comments-Diensten freue ich mich sehr!

Tipps zum Weiterlesen:
  • Auf der Plugin-Seite bei WordPress.org findest du im FAQ-Bereich eine ausführliche Beschreibung der Plugin-Optionen.
  • Auf dem Mailchimp-Blog wird das Social Plugin ebenfalls ausführlich vorgestellt und alle wichtigen Möglichkeiten werden beschrieben. Der Mailchimp-Blog ist übrigens auch ein tolles Beispiel, um Social im Einsatz zu sehen.
  • Ausführliche Plugin-Beschreibung des Social Plugin-Autors Alex King (auf dem Blog kannst du dir außerdem eine schöne Designanpassung des Plugins anschauen).

43 Kommentare

  1. Ich habe das Plugin schon ein par Wochen im Einsatz und so ganz gut läuft es bei mir noch nicht.
    Das Plugin vergisst immer wieder die Verbindung zu Facebook, muss diese etwa alle zwei Tage neu setzten.
    Wenn ein Post per XML-RPC kommt, werden die Beiträge nicht zu Twitter oder Facebook geshart.
    Leider klappt das mit dem eigenen Cron nutzen auch noch nicht so ganz.

    Klingt jetzt anfangs so als wäre das Plugin super schlecht, aber das ist es nicht. Das sind Kleinigkeiten die wahrscheinlich nicht bei jedem auftreten und sicher in den kommenden Wochen und Monaten behoben werden. Ich vertraue da ganz auf die Jungs von MailChimp :)

    Das Plugin ist ressourcenschonend und lässt sich wirklich gut stylen.

  2. Mir gefällt die Lösung mit den Plugin. Allerdings find ich den Nachteil wenn man mehrere Dienste für Kommentare nutzt das es einerseits ziemlich verquer aussieht, nicht mehr so schön schlicht. Und irgendwie gefällt mir das Kommentar-Layout vom Social Plugin nicht so. Zwar recht praktisch doch nicht das richtige für mich!

    Grüße
    Vincent

      • Jörg

        Die Antwort befriedigt ja nicht so ganz. Ich bin schon länger auf der Suche nach einer umfassenden und verständlichen Antwort, wie man solche PlugIns bei uns ordentlich im Sinne des Datenschutzes einsetzt etc.
        Darauf zu vertrauen, dass es nicht diskutiert wird gibt einem ja nicht die Sicherheit, dass der Datenschutz eingehalten wird, oder?

        • Da ich kein Rechtsverdreher-Mensch bin, werde ich dir keine wirklich genaue und sichere Aussage geben können.
          Ich denke das “Problem” liegt auf der Hand, das Plugin scannt Twitter und Facebook ab und kopiert den Inhalt einer Statusmitteilung und fügt ihn in deine Seite ein. Der User weiß weder davon, noch musste er seine Zustimmung dazu geben.

        • Bin hier auf der Suche nach einer Kommentarintegrationsmöglichkeit gestrandet. Wenn das mit dem automatisierten Scannen von Facebook/Twitter tatsächlich so ist, dann sollte man von dem Plugin besser die Finger lassen :-/

    • Sabine

      Bin auch keine Juristin, aber ich schätze mal, es sieht lausig aus. Habe zu diesem Thema auch bei spreerecht.de nichts finden können.

      Ersatzweise und weil es uns alle betrifft, möchte ich aber auf die neue Rechtslage im Hinblick auf Google Analytics hinweisen. Es gibt bei Spreerecht eine hervorragende Anleitung vom 15. September 2011, wie man Google Analytics jetzt rechtssicher und datenschutzkonform nutzen kann: http://spreerecht.de/datenschutz/2011-09/google-analytics-rechtssicher-nutzen-anleitung-fuer-webmaster.

      Liebe Grüße,
      Sabine

  3. Viele Dank erst einmal für die Vorstellung des Plugins, ich kannte es noch gar nicht und wäre in der nächsten Zeit auch nicht auf die Suche gegangen – Da etwas derartiges erst in 2-3 Monaten geplant war.

    Ich habe es kurzerhand mal eingebaut und nach kleinen Problemen läuft es nun.

    Meine Frage dazu noch: Kennt jemand den Intervall in dem das Plugin die Daten von Twitter und Facebook abfragt?

    Ist es nötig, speziell bei Facebook, dass ich den Artikel durch die integrierte Funktion “Broadcast Post” jage, das es funktioniert?

    • Facebook und Twitter werden mit dem WordPress-Cron abgefragt, der kann je nach WordPress-Installation verschieden “dick” sein. In den meisten Fällen etwa alle 5 Minuten.

      Meine Erfahrung mit FB ist eher schlecht. Wenn ich über die Broadcast-Funktion gepostet hab, hat es wenigstens ein mal geklappt.

      Eigentlich sucht das Plugin aber immer nur nach URLs die in der Default-Einstellung von WP ist (http://DEINE-DOMAIN/?p=POST-ID)

  4. Auf der einen Seite beschweren sich immer wieder und mehr Blogger das Ihnen zu wenig Kommentar in die Artikel/Beiträge kommen und nun wird mit diesem Plugin dieser Umstand noch weiter vorangetrieben.

    Ob einigen immer noch nicht bewusst ist, das mit solcherlei Plugins die Teilung der Kommentare weg vom Blog immer mehr wird?

  5. Ich benutze es inzwischen auch für zahlreiche Projekte und habe es auf Deutsch übersetzt. Mir gefällt das Plugin ganz gut, aber was die Leser davon halten, da bin ich mir noch nicht so sicher. Bisher haben wenige sich verbunden und lieber normal einen Kommentar geschrieben.

    • Stimme dir zu, aber dass das Plugin Kommentar von fb einzieht ist gut.

      Ich habe das Plugin auch versucht, auf Deutsch/Ö zu übersetzen, es ändert sich bei mir aber nichts. Reicht es, die .po und .mo in den Ordner /lang hochzuladen?

      lG David

  6. Sehr guter Beitrag, das Plugin und seine Handhabung ist klasse beschrieben, aber auch ich muss Stefan recht geben. Es ist langsam wirklich eine Plage, dass immer mehr Blogs statt der normalen Kommentarfunktion Social Media Kommentare aktiviert haben.

    Und @Chriz, wenn deine Leser so denken wie ich, kann ich das gut verstehen, wenn sich der Erfolg von Social in Grenzen hält.

    Auch was den Datenschutz betrifft, betritt man hier meiner Meinung nach eine tiefgraue Zone. Jetzt gibt es zwar erste Plugins, mit denen man die Social Media Button datenschutzkonforn einbinden kann ( http://wpcafe.de/faceplug ), aber diese Kommentarfunktion wird davon nicht abgedeckt.

    Viele Grüße
    Gerlinde

  7. Orwell

    Hallo Ellen,

    ich lese hier schon länger mit und finde eure Seite als eine der wichtigsten im WordPresssegment im deutschsprachigen Bereich, jedenfalls für Leute die WordPress auch selbst gestalten wollen. Ich hab hier viel gelernt.

    Aber eins frage ich mich, – warum hast du hier (und soweit ich weiß in den Themes auch) den blöden “focus” nicht beseitigt? Also diese bek*ckte Strichellinie um die Links? Mh, warscheinlich bist du kein FF-Nutzer? Oder hab ich ne zu alte Version?

    Wer’s weghaben möchte:

    a:focus {outline:none;}

    ;-)

    Viele Grüße,
    Orwell

  8. Danke für die umfassende Vorstellung des Plugins.

    Ich habe schon die PlugIns Disqus und IntenseDebate probiert und ich bin auch der Meinung, dass man damit nicht anfangen soll. Einerseits sind deine Daten an anderen Händen , wie du meinst. Andererseits kann man es nicht frei gestalten. Dazu kommt noch diese hässliche iframe-Anbindung.

    Da ich für mein Projekt fast nur eine Facebook-Sync. bräuchte, benutzte ich nur das SocialPlugin von Facebook.

    Grüße

  9. Vielen Dank für den Hinweis auf das Plugin.

    Ich habe heute zig Zugriffe auf meinen Blog auf einen Beitrag, bei dem als Referrer hundert Mal Facebook genannt ist – ob ich mit diesem Plugin einen Hinweis bekomme, wer den Beitrag geshared hat?

  10. Ich habe noch ein Problem mit dem Plugin. Wenn sich ein Leser einloggt, dann wird das Bild von der “Author Box” mit dem Bild vom Account verbunden und plötzlich sieht man nicht mehr das Bild vom Autor unter dem Artikel, sondern den vom Leser.

    Wisst ihr was ich meine? Kennt jemand eine Lösung für das Problem?

  11. Eine Veröffentlichung von Facebookposts die dann automatisch aus facebook heraus in einem blog erscheinen, halte ich für datenschutzmäßig bedenklich. hierzu können sogar bekannte rechtsblogs keine richtige aussage zu geben.

    ein punkt, der leider noch nicht vernünftig diskutiert wird. zudem sind postings auf pages für alle sichtbar auch im ausgeloggten zustand.

    kleines beispiel: anderen browser benutzen oder mal aosloggen und hier schauen: “http://www.facebook.com/o2de” dort sind kommentare einsehbar ohne angemeldet zu sein.

    das ist irgendwie noch nicht sonderbar aufgefallen.

  12. Hallo zusammen

    Habe dieses PlugIn auch seit ein paar Wochen bei mir im Einsatz. Wichtigstes Feature wäre für mich vor allem die Tweets und Mentions zurück ins Blog zu holen. Aber genau das klappt irgendwie nicht.
    Wenn ich jeweils in einem Post manuell nach Tweets suche gehts, mit dem Cron Job (dem eingebauten wie einem eigenen) passiert aber nichts.
    Habt ihr ähnliche Erfahrungen damit gemacht?

  13. Hallo Ellen, danke für diesen sehr nützlichen Artikel. Habe mir diesen mal in die Favoriten gelegt, man kann ja nie wissen, für welchen neuen Blog man das mal gebrauchen kann …

    Viele Grüße
    Boris :)

  14. Kathrin

    Ganz tolle Seite! Danke :-)
    2 Fragen:
    1. Bei mir funktioniert das nicht mit der Verknüpfung mit Facebook. Es steht dann immer, es sei keine sichere Seite und wenn ich ok klicke, kommt eine Fehlermeldung:
    Warning: Attempt to assign property of non-object in /var/www/clients/client0/web1/web/wp-content/plugins/social/social.php on line 2285

    2. Wo kann ich das auf deutsch umstellen. Also dass dann nicht steht: Post a Comment, sondern einen Kommentar schreiben.

    vielen Dank für die Antwort.
    liebe Grüsse Kathrin

  15. Hallo!

    Danke für den Hinweis auf dieses Plugin!

    Ich habe es bei mir auf einem Test-Blog eingebaut und es wird auch angezeigt. Leider aber nicht dort, wo der Kommentarbereich ist, sondern im Header-Bereich.

    Trotz einigen Probierens hab ich es bislang leider nicht geschafft, das so hinzubekommen, das es dort angezeigt wird, wo es hingehört!

    Könnt ihr da weiterhelfen?

  16. Pingback: Und zum …: Kommentar-Plugin gewechselt » themenfreund - der tägliche Wahnwitz

  17. Hallo Ellen
    Erwische mich immer mal wieder dabei, dass ich das Social Plugin aktiviere und dann nach kurzem empört wieder deaktiviere. Die Standardstyles sind ja unglaublich schrecklich. Hast du etwa den Code um Social mit Bugis zusammen hübsch zu machen?

  18. Pingback: Wordpress Kommentare via Facebook | blockr

  19. Pingback: Social WordPress-Plugin | powerbook_blog

  20. hab heut abend auch mal mit Social rumgespielt, Das LayOut ist katastrophal und killt die Schönheit von Nori ebenso wie die responsiveness. Natürlich könnt ich mich reinknien und es a) css aufhübschen bzw. passend machen und b) localizieren / übersetzen … aber beim nächsten Update wär die Mühe dann womöglich für die Katz gewesen. Bin ratlos, finde den leistungsumfang sehr sexy – aber die Einbindbarkeit unmöglich. :/

  21. Boris

    Hi,

    ich bin auch hin und hergerissen. Tendiere auf Grund der Vorkommentare hier eher zum Nichtverwenden! Kennt denn jemand eine gute Alternative? Ich will eigentlich meine Blogbeiträge möglichst bequem an Twitter und Facebook broadcasten. Facebook würde auch reichen, denn Feedburner hat ja nun auch eine Socialfunktion für Tweets.

  22. Ich habe das Plugin testweise installiert. Die Rechtslage halte ich eigentlich für weniger bedenklich, immerhin haben viele Webseiten das FB-Social-Plugin installiert, worüber sich wohl auch keiner beschwert.
    Warum werden beim Posten zu Facebook die Artikel gleichzeitig als Kommentar ausgegeben? Sieht dann doof aus.

  23. Hallo,

    würde das Plugin gerne mit unserer FB-Seite facebook.com/cityoftraders verbinden. Allerdings kann ich die Seite nur mit meiner eigenen privaten FB Seite verknüpfen. Die FB-Seite facebook.com/cityoftraders, die ich als Admin betreue, wird bei den Settings nicht angezeigt. Da taucht immer nur mein persönlicher FB-Name auf.

    Wie kann ich dieses Problem lösen ?

    • Hallo Chris, das Problem hatte ich auch. Bei mir hat es mit der Fanpage so funktioniert: falls Du fb schon angemeldet hast, einmal im Backend bei Einstellungen/ Sharing den fb account “disconnect” klicken, danach den kleinen Kasten “Page Support” rechts neben der fb Anmeldung anklicken und dann erst den Account anmelden, Mailchimp zeigt dann die Fanpages an, die es mit verwalten kann. Diese können dann wahlweise “default” und “enabled” angeklickt werden. Fröhliche Weihnachten!

Schreibe eine Antwort