Meine Januar YouTube Challenge – eine Zwischenbilanz

Wir viele vielleicht bereits mitbekommen haben, habe ich mir für Januar eine kleine YouTube Herausforderung gestellt. Ich habe mir vorgenommen jeden Tag ein Video auf unserem Elmastudio YouTube Kanal zu veröffentlichen, also insgesamt 31 Videos. Die Themen sollen eine Mischung aus persönlichem, WordPress- und WordPress Theme Tipps sein. Inzwischen ist Halbzeit und ich möchte eine kleine Zwischenbilanz ziehen und mit euch teilen, was ich bisher gelernt habe und welche Schwierigkeiten und positiven Erkenntnisse mir bisher begegnet sind.

Erst einmal möchte ich mich bei allen bedanken, die mir motivierendes Feedback gesendet haben oder meine Videos kommentiert haben. Ich bin sehr froh, dass euch die Videos gefallen und es macht mir riesig Spaß die Videos zu erstellen.

Die Schwierigkeiten

Ich muss gestehen, in den ersten Videos ist es mir etwas schwer gefallen, nicht komplett vor der Kamera zu verkrampfen. Es ist schwierig normal zu reden, wenn man nur in eine schwarze Linse schaut. Inzwischen fällt es mir schon viel leichter und ich bin selbst davon überrascht, wie schnell man diese Scheu ablegen kann.

Außerdem bin ich, wie wir wahrscheinlich fast alle, selbstkritisch und ich finde ich sehe auf den Videos immer unmöglich aus: meine Haare sitzen komisch, ich sehe müde oder aufgequollen aus… Auch diese Scheu habe ich etwas abgelegt, da mir bei meinem Vorhaben ehrlich gesagt sowieso nichts anderes übrig bleibt, als auch müde ein Video zu machen oder früh morgens, wenn ich noch etwas verquollen aussehe. Nach ein paar Videos ist mir das auch nicht mehr so wichtig und ich denke es ist am sympathischen (zumindest empfinde ich das so), wenn man auf einem Video natürlich rüber kommt und so, wie man auch im „echten“ Leben aussieht.

Technisch gibt es auch immer wieder Schwierigkeiten. Ich hatte schon ein bisschen mit Premiere Pro für den Videoschnitt gearbeitet, aber ich strauchle immer wieder. Ton, Bildmaße, Licht, Schnitt, Musik, der Inhalt… bei einem Video gibt es vieles zu beachten und es ist nicht leicht alle Aspekte im Griff zu behalten. Da ich mich als kompletter Anfänger bezeichne, habe ich meine Ansprüche nicht zu hoch gesetzt, sondern ich gehe eher nach dem Motto „Learning by doing“. Ich bin ehrlich gesagt auch überrascht, wie schnell man dazu lernt, wenn es quasi kein zurück gibt und man einfach jeden Tag ein Video hinbekommen muss. Alles in allem bin ich total begeistert, wie viele Fortschritte ich schon gemacht habe und vor allem, wie viel besser und vor allem schneller alles schon nach ein paar Tagen klappt.

Der Zeitdruck ist ein weiteres Thema, mit dem ich ein bisschen strauchle. Es ist nicht leicht, neben unserer normalen Arbeit noch die Zeit einzubauchen, jeden Tag ein Video zu drehen, zu schneiden und hochzuladen. Aber ich bin schon sehr viel besser darin geworden und bisher habe ich es immer (auch wenn manchmal knapp) kurz vor 12Uhr geschafft, ein Video nach am richtigen Tag zu veröffentlichen Ich halte mich an die deutsche Zeitrechnung, dann geht es leichter ;).

Positive Erkenntnisse

Okay, jetzt aber genug von den Problemen, die mir bisher in meiner kleinen Video-Challenge begegnet sind. Ehrlich gesagt hat jedes Problem bisher sowieso immer einen größeren positiven Effekt gehabt. Ich habe z.B. gelernt, das unter Zeitdruck manchmal bessere Ergebnisse entstehen, als wenn man alles perfekt planen kann. Ich habe gelernt, wie schnell man dazu lernt und besser wird und sich vor allem wohler fühlt, Inhalte zu teilen und sich selbst dadurch natürlich auch angreifbarer zu machen.

Die Herausforderung ist für mich zumindest bis jetzt ein Beweis dafür, dass man Dinge hinbekommen kann, wenn sie sich nur wirklich ernsthaft vornimmt. Ich war Ende Dezember noch am zögern, ob ich die ganze Aktion wirklich durchziehen soll, da wir natürlich schon jede Menge andere Sachen bei Elmastudio zu tun haben und ich mich nicht noch extra belasten wollte. Aber eine weitere Erkenntnis ist auch, dass zusätzliche Belastung nicht negativ sein muss, sondern einen manchmal auch beflügeln kann. Ich bin so motiviert seitdem ich meine Videos mache, dass davon auch meine andere, „normale“ Arbeit profitiert.

Mein Fazit soweit

Ich bin sehr überrascht und freue mich, dass so viele auf die Videos reagieren und mir Kommentare schreiben. Das hätte ich wirklich nicht gedacht. Ich freue mich darüber mehr mit euch teilen zu können und mir gefällt das Medium Video dafür extrem gut. Es fühlt sich für mich authentisch an und ich fühle mich durch die Kommunikation via Video mit unseren Blog-Lesern und Theme-Nutzern noch mehr verbunden. Es macht mir sehr viel Spaß die Videos zu produzieren und ich werde auf jeden Fall auch nach Januar weiter machen (nicht jeden Tag, aber ich werde mir einen festen Zeitplan setzen).

Dein Feedback ist gefragt

Ich würde mich total freuen, wenn du mir schreibst, wie dir die Videos bisher gefallen oder was du noch verbessern würdest. Wenn du Ideen oder Vorschläge für neue Videos hast, sag mir doch auch Bescheid, gerne beantworte ich auch Fragen z.B. zu WordPress oder anderen Themen in einem Video.

  1. Liebe Ellen, mir gefällt die Video Aktion sehr gut. Gewiss schaue ich sie mir als dein Vater auf besondere Weise an. Insgesamt finde ich es ganz toll, gerade weil noch nicht alles profimässig und perfekt ist, du dich aber trotzdem dran machst – und deshalb sind die Videoa auch echt gut und einmalig. Die Fachthemen kann ich inhaltlich zum Teil nicht vollständig verstehen, aber ich finde, du erklärst alles ziemlich gut. Für mich sprichst du dabei manchmal etwas schnell, aber man kann den Film ja anhalten oder zurückspulen.
    Meine Lieblingsvideos sind aber die mit den persönlichen und privaten Inhalten, dazu gehören auch die Buchtipps und manches mehr.
    Also mach weiter, bin gespannt was alles noch kommt. Einen Themenvorschlag habe ich auch noch. Erklär doch mal, wie man eine PDF Datei in WordPress einbindet, so dass sie sichtbar ist.
    Liebe Grüße
    Reinhold

  2. Liebe Ellen,

    ich habe nicht alle Videos geguckt; die englischsprachigen habe ich ausgelassen – dafür reichen meine Sprachkenntnisse einfach nicht aus. Aber die Videos, die ich geschaut habe, fand ich unglaublich sympathisch und klasse gemacht. Wenn ich ehrlich bin, schaue ich die Videos gar nicht so sehr wegen der Themen, sondern weil ich Deine Art einfach gerne mag. Die persönlichen Fortschritte, die Du oben beschreibst, sieht man in den neueren Videos schon, finde ich.

    Ich glaube, jedem und jeder geht es so, dass man zuerst ein bisschen unglücklich ist, wie man manchmal aussieht. Ich habe in der Beziehung ein ganz neues Selbstbewusstsein bekommen, nachdem ich die ganzen Selfies gesehen habe, die so viele Frauen (und auch Männer) mit Filtern und Weichzeichnern versehen. Eigentlich ist man zum Beispiel 40 und möchte auf den Bilden den Eindruck erwecken, man sieht trotzdem aus wie 17 – das ist total albern. Wer das nötig hat, tut mir schrecklich leid. Seitdem mag ich jede meiner Falten, jedes Gramm zu viel und jeden Bad-Hair-Day – das bin nämlich ich.

    Wegen des Vorsatzes, auch nach Januar weiter Videos zu machen: Das ist eine ganz tolle Idee, aber mach Dir keinen festen Zeitplan, das ist wieder zusätzlicher Druck, der gar nicht nötig ist. Ich glaube, wir, die wir Deine Videos gucken, freuen uns immer über ‚Nachschub‘, aber ohne Druck, das wäre am schönsten.

    Liebe Grüße von der Emsmündung,

    Ursula

  3. Hi, coole Sache, aber bitte mehr, mehr Tutorials zu Euren Themes, oder stellt einfach mal paar gute Plugins vor, was ich cool fände und ich schon lange suche, ist ein Chat, welcher aus WordPress heraus gestartet werden kann.
    Ein Plugin für Barierefreiheit, etc.
    Gruß

  4. Hey, Ellen,

    wisse einfach: Ich mag dein Video-Projekt! Und sehe es! Ich schaffe es aktuell leider nicht, Beitrag für Beitrag gleich zu anzuschauen.

    Wunschliste:

    – Videodoku zum Blogtheme von Uku, passend zur von dir geplanten schriftlichen Anleitung
    – Designtipps für Blogger, die Uku nutzen
    – Plugin-Tipps für Blogger
    – Minimize yourself: Brauche ich Jetpack? Brauche ich andere gängige?
    – Zeitmanagement
    – redaktionelles Management

    Weitere fallen mir bestimmt ein. :)

    Rock on!

    Best, Nic

  5. Schöne Sache und vor allem: durchgezogen. Das schaffen die wenigsten :-)
    Also erstmal abonniert.
    Noch’n Tipp: Verwende mal ein Kragenmikrofon, das nimmt den Hall aus der Aufnahme raus. Zumindest ist es einen Versuch wert. Ist auch nicht sonderlich kostenintensiv, ich habe einen Artikel von mir mal mitverlinkt.

  6. Hallo liebe Ellen,

    ich finde das echt Klasse! Ich habe selber schon einmal aktiv versucht auch YouTube regelmäßig Content hochzuladen und kann deinen Erfahrungen nur zustimmen. Toller Beitrag.

    Liebe Grüße,

    Kevin von http://feschaks.com/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *