Feedly als Google Reader Alternative einrichten

Nachdem ich bisher erfolgreich verdrängt hatte, dass es den altbewährten Google RSS Reader ab dem 1. Juli nicht mehr geben wird, habe ich mich gestern Abend endlich an die Arbeit gemacht und mir den kostenlosen RSS-Reader Feedly als alternativen RSS-Reader eingerichtet. Falls du deine RSS-Feeds auch noch nicht umgezogen hast, hier meine Erfahrungen bei der Einrichtung von Feedly.

Daten von Google Reader zu Feedly übertragen

Das beste beim „Umzug“ zu Feedly ist, dass man die Google Reader Daten nicht manuell exportieren und dann zu Feedly importieren muss. Sondern die Daten werden automatisch übernommen, vorausgesetzt man loggt sich vor dem 1. Juli mit seinem Google-Konto bei Feedly ein. Weitere Infos zu diesem nahtlosen Übergang von Google Reader zu Feedly findest du auf dem Feedly-Blog.

Die Einrichtung von Feedly

Durch das moderne Design von Feedly wird das Lesen der Feeds und das Finden neuer Artikel sehr viel ansprechender, als beim doch leicht veralteten Google Reader. Sowohl in der Desktop-Version von Feedly, als auch auf mobilen Geräten macht es Spaß, die RSS-Feeds zu lesen und nach neuen, interessanten Artikeln zu suchen.

Man kann die Ansicht der Feeds in verschiedenen Layout-Styles anzeigen, entweder nur die Titel der Artikel, oder alle Artikel mit Vorschaubildern, in einer offenen Magazin-Ansicht oder große Artikel untereinander.

Verschiedene Layout-Optionen auswählen.
Verschiedene Layout-Optionen auswählen.

Unter „Prefs“ findest du außerdem die Option allgemeine Einstellungen anzupassen, um z.B. deine Startseite zu konfigurieren, das Standard-Layout zu bestimmen oder Schrift- und Spracheinstellungen festzulegen.

Grund-Einstellungen von Feedly unter Preferences festlegen.
Grund-Einstellungen von Feedly festlegen.

Weitere Tipps zum Umzug von Google Reader zu Feedly und den möglichen Anpassungen kannst du übrigens auch auf dem Feedly-Blog nachlesen.

Weitere Vorteile von Feedly

Neben dem angenehm übersichtlichen Design gefällt mir auch die Feedly Mobile-App sehr gut. Ich habe mir Feedly bisher auf dem iPhone eingerichtet. Das führt hoffentlich auch dazu, dass ich etwas regelmäßiger in den Feeds lese und so nicht immer jede Menge spannende und informative Artikel verpasse oder sich die ungelesenen Artikel im Reader anstauen, wie es mir leider beim Google Reader viel zu oft passiert ist.

Artikel-Liste ohne Thumbnails in der Feedly App.
Artikel-Liste ohne Thumbnails in der Feedly App.

Die RSS-Feeds übersichtlich in Ordnern organisieren.
Die RSS-Feeds übersichtlich in Ordnern organisieren.

Wie ist mein Reader organisiert?

Wir du in den Screenshots schon siehst, habe ich meine Feeds grob in Themen wie Webdesign, WordPress, Coding, Inspiration etc. eingeteilt. Die schöne Übersicht der Themen bei Feedly, vor allem in der App-Version des Dienstes gefällt mir besonders gut. So macht das Sortieren und Organisieren in Themenbereiche natürlich gleich viel mehr Spaß.

Meine derzeitigen Lieblings-Blogs, die ich auf jeden Fall im Feed-Reader gespeichert habe sind:

Dein Feedback

Was sind deine Tipps zu Google Reader-Alternativen und welche RSS-Feeds aus den Bereichen Webdesign, Webentwicklung, WordPress oder Inspiration sollte man deiner Meinung unbedingt im Reader gespeichert haben? Über deine Tipps freue ich mich sehr!

34 Kommentare

  1. Ich habe zum Glück schon einen Feedly Account. Werde daher vermutlich auch diesen gebrauchen. Ich werde allerdings nicht die Feedly App benutzen, sondern Reeder (den es momentan kostenlos zum Download gibt). Allerdings lässt das Update noch auf sich warten, weil Feedly mit der API anscheinend noch nicht so weit ist… :(

  2. Feedly nutze ich auch schon seit einigen Monaten. Genau genommen, als mich die Nachricht erreichte, dass der Reader eingestellt wird. War erst eine Umgewöhnung und ich war gar nicht zufrieden, aber nun finde ich ihn gut.
    Ich nutze meistens die Smartphone-App zum lesen.

  3. Bei mir ist Feedly auch der Nachfolger von Google Reader geworden und ich bin inzwischen auch ganz froh, das der google Reader eingestellt wird, sonst hätte ich Feedly wohl nie kennen gelernt. Ich lese jetzt auch wieder sehr viel lieber meine Feeds, weil ich auch nicht auf iPad und android Phone unterschiedliche Apps nutzen muss. Auf beiden Systemen eine tolle Oberfläche.

  4. Manuel S 17. Mai 2013

    Ich nutzte feedly auch, gerade wegen des einfachen Umzugs. Aber ich bin noch nicht ganz überzeugt. Ich möchte den google reader und gucke weiter nach Alternativen. Das wichtigste, was meines Wissens bisher nur feedly bietet, ist die Synchronisation der Artikelstatus. Da haben andere Services und Apps das Nachsehen.

  5. Ich nutze jetzt auch schon seit ein paar Wochen Feedly, allerdings musste ich mich schon des Öfteren immer wieder „neu anmelden“ – deshalb hoffe ich mal das meine Feeds „einfach so“ dann auch übernommen werden nach dem 1.7. :/
    Auch das Synchronisieren klappt nicht immer, oft muss ich, wenn ich Feedly morgens auf dem iPad gelesen habe, die selben Feeds mittags auf dem PC nochmal lesen bzw. durchscrollen.
    Ich hoffe einfach mal das sich da noch etwas tut bis zum 1.7. ;)

    • Hab Feedly lange auch genutzt. Vor der Meldung das der Google Reader abgesetzt wird. Das ich mich mindestens jede Woche einmal erneut einloggen musste ist Normal bzw. war bei mir auch so.
      Synchronisierungs-Fehler gab es hingegen nie. Tust du auf dem iPad auch wirklich Feedly aktualisieren bevor du dich „durchscrollst“?

  6. Von der Ansicht und vom Handling finde ich Feedly um Welten besser, als den Google Reader. Aber dem iGoogle, ein Feature, was ja auch abgeschafft werden soll, werde ich nachweinen.
    LG
    Sabienes

  7. Kann ich Feedly – wie Google Reader – nur als Synchronisierung meiner Feeds nutzen? Komplett auf deren Anwendungen verzichten und meine bevorzugten Apps wie zB Mr. Reader am iPad nutzen? Ich will vorher noch „The Old Reader“ probieren, bevor ich zu Feedly ziehe, der sich von meinem Gefühl her als „die Alternative“ zu etablieren scheint.

    • Für iOS und Android gibt es von Feedly selbst eine App. Andere Apps können Feedly nicht als „Quelle“ beanspruchen da seitens Feedly eine API fehlt.

  8. Ich hab mich so sehr an den Google Reader gewöhnt, so dass ich kaum noch mit einem anderen Reader zurecht komme. Feedly ist ganz OK – ist irgendwie schwer loszulassen :\ Aber danke für die Tipps, ich muss mich bald mal nach einer alternative umsehen.

    Gruß
    Christian

  9. Hätte mir jetzt eher gedacht das du auch auf eine selbst gehostete Alternative umsteigen würde. Kenntnisse hättest du ja.

    Ich benutze tt-rss da ich es selbst hosten kann. Auch gibt es dafür eine Offizielle Android App + die Beta von gReader.

    Mit einem Cronjob werden alle Feeds jede viertel Stunde aktualisiert. Mit gReader kann ich dann synchronisieren und alle neuen Artikel Offline (Im Zug, ect.) lesen und markierte Artikel wieder abgleichen.

  10. Was mir bei Feedly nicht so gut gefällt: Ich muss die gelesenen Artikel quasi händisch als „gelesen“ markieren und meine Ansichts-Einstellungen lassen sich nicht dauerhaft speichern – täglich anders…
    Hab jetzt auch https://www.commafeed.com/ entdeckt – scheint mir eine bessere/brauchbarere Alternative zu sein…

    • Das kann man unter den Preferences umstellen (Auto-Mark As Read On Scroll) …zumindest jetzt. Is ja schon fast ein Jahr später. ;)

  11. Ich nutze den OldReader, ich will die pure Info und keine optisch aufgehübschte Präsentation.

  12. Matthias 30. Mai 2013

    Bei Feedly und anderen alternativen zum Google-Reader begibt man sich wieder in die gleiche Abhängigkeit. Macht der Anbieter „dicht“, dann hat man auch keinen Reader mehr. Oder man hat sich gerade an die Bedienung gewöhnt und schwupps… der Dienst wandelt sich und man soll zahlen.
    Wer einen Webserver sein eigen nennen kann, dem empfehle ich die Open-Source Alternative TinyTiny. Ich bin diesen Schritt gegangen und habe es nicht bereut.
    Wie bei Open-Source üblich, befindet sich alles noch in der Entwicklung. Allerdings ist das Projekt inzwischen so weit vorangeschritten, das es schon sehr gut anzuwenden ist. Die App für Android steht im Store zum Download bereit. Ob es eine App für Apple gibt, weiss ich jetzt so aus dem Kopf nicht.
    Wer keinen eigenen Server zur Verfügung hat, kennt vielleicht jemanden, der ihn teilhaben lässt. Wir stellen unseren Dienst Mitarbeitern, Kunden und Freunden zur Verfügung.
    Vielleicht ist das ja auch für den einen oder anderen eine Alternative.

  13. Ich hab mich lange gegen Feedreader gesträubt, schau ich mir doch gerne dazu die Designs an. Aber jetzt gewöhne ich mich langsam an Feedly und feier es! Wobei ich mir natürlich auch mal alternativen ansehen werde!

  14. Nach dem google-crash bin ich auf fever umgestiegen. Finde die Idee – eigenen Service für RSS zu haben irgendwie beruhigender. Ich glaube in der Zukunft wird sich sowieso die Tendenz zu eigenem „cloud“ zeigen. Wo alle Daten verschlüsselt auf „eigenem“ Server liegen und trotzdem überall auf der Welt und auf allen Geräten verfügbar sind. Bin schon gespant wer diese Idee als erster groß vermarktet..

  15. Ich habe zum Syncronisieren der Google Reader Feeds immer Newsify benutzt, da es eine App für iPhone und iPad gibt. Dann als die Nachricht rauskam, dass Google seinen Dienst beendet habe ich nach einer Alternative geschaut und mich dann für Feedly entschieden. Ich war zwar nicht ganz so zufrieden aber man gewöhnt sich ja an alles. Jetzt sitzte ich in Kroatien am Stand und muss mit entsetzten feststellen, daß Feedly offline nicht funktioniert. Somit kann ich wieder von vorn anfangen und mir einen Dienst suchen bei dem ich offline meine Feeds lesen kann.

  16. Nachdem ich vor ein paar Monaten vom Aus des Google Readers gelesen habe, bin ich direkt auf Feedly umgestiegen und bis heute sehr zufrieden damit.

    Eines ist mir allerdings beim testweisen Versuch des Einbindens meines eigenen Blogs aufgefallen. Es funktioniert nicht, wenn ich in der Adresse nicht »/feed« mmit angebe. Bei anderen Websites – egal ob WP-Blog oder nicht – funktioniert es ohne dieses »/feed«, also nur mit der normalen HP-Adresse.
    Weiß jemand von Euch, ob hierzu spezielle Einstellungen im Blog nötig sind oder die Installation eines Plugins oder oder oder?

  17. Ali Schwarzer 20. März 2014

    Ich nutze Feedly sehr gern. Was mir jetzt aber negativ aufgefallen ist: Feedly scheint immer nur die erste publizierte Version eines Artikels abzurufen, was dazu führt, dass auch gelöschte Artikel weiter vorgehalten werden und Änderungen, z.B. korrigierte Fehler, nicht geändert werden. Aktuell habe ich einen Blogpost, der schon vor acht Tagen gelöscht wurde, bei Feedly aber immer noch da steht.

    Ich frage mich nun, ob das an Feedly liegt (dort also wirklich nur eine Version vorgehalten wird), oder ob WordPress den Feedreadern sozusagen zuwinken muss, dass sich was geändert hat. Spannend wäre auch, ob jemand mit anderen Readern ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *